Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Beispiele einer auflösend bedingten Last (Rechtsprechung)

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 26 Ermäßigung der Steuer bei Aufhebung einer Familienstiftung oder Auflösung eines Vereins

I. Anwendungsbereich und Zweck der Vorschrift Rz. 1 § 26 ErbStG bezieht sich ausschließlich auf eine Vorschrift: § 7 Abs. 1 Nr. 9 ErbStG . Nach Satz 1 dieser Vorschrift gilt als Schenkung unter Lebenden, was bei Aufhebung einer Stiftung oder bei Auflösung eines Vereins, dessen Zweck auf die Bindung von Vermögen gerichtet ist, erworben wird. Dem stehen nach Satz 2 gleich der E...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , BEWG § 5 Auflösend bedingter Erwerb

I. Inhalt/Zweck der Vorschrift Rz. 1 § 5 BewG regelt die bewertungsrechtliche Behandlung des Erwerbs von Wirtschaftsgütern unter einer auflösenden Bedingung. Der Begriff der auflösenden Bedingung und die bewertungsrechtliche Behandlung eines Wirtschaftsguts, das unter einer auflösenden Bedingung erworben wird, entsprechen den hierfür maßgebenden Grundsätzen des bürgerlichen ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 24 Verrentung der Steuerschuld in den Fällen des § 1 Abs. 1 Nr. 4

I. Allgemeines 1. Verrentung der Steuerschuld nur in Fällen des § 1 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG Rz. 1 Die Verrentung der Steuerschuld nach § 24 ErbStG ist nur möglich in den Fällen, in denen nach § 1 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG (s. § 1 ErbStG Anm. 64) eine Ersatzerbschaftsteuer für Familienstiftungen und -vereine nach § 9 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG alle 30 Jahre seit dem Zeitpunkt des ersten Überga...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 13 Steuerbefreiungen

A. Grundaussagen und historische Daten der Vorschrift Rz. 1 Jede aus einem steuerbaren Erwerbsvorgang resultierende Bereicherung ist erbschaft-/schenkungsteuerpflichtig, soweit sie nicht ausdrücklich nach §§ 5, 13, 13a, 13c, 13d, 16–18 ErbStG steuerfrei ist (§ 10 Abs. 1 Satz 1 ErbStG). Mit der Regelung des als Wertermittlungsnorm kodifizierten § 13 ErbStG zählt der Gesetzgeb...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 4 Fortgesetzte Gütergemeinschaft

I. Grundaussagen und historische Daten der Vorschrift 1. Inhalt/Zweck der Vorschrift Rz. 1 § 4 ErbStG bezweckt, Erwerbe, die zwar tatsächlich von Todes wegen anfallen, zivilrechtlich aber keinen Erbanfall darstellen, zur Sicherung der Gleichmäßigkeit der Besteuerung wie einen Erwerb von Todes wegen zu erfassen. Die praktische Bedeutung der Vorschrift ist gering, weil die Güte...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Vergleichendes Verfahren (Abs. 1)

Rz. 11 § 37 Abs. 1 Satz 1 BewG stellt klar, dass der Ertragswert auf der Grundlage eines vergleichenden Verfahrens zu ermitteln ist. Die Vorschrift räumt trotz der Ausnahmeregelung in § 37 Abs. 2 BewG der Finanzbehörde keine Ermessensspielräume ein, sondern ist als Muss-Vorschrift konzipiert. Das vergleichende Verfahren kommt folglich auch dann zur Anwendung, wenn die Eigen...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Zweck und Entstehung der Vorschrift

Rz. 1 Nach § 33 Abs. 1 BewG gehören zum land- und forstwirtschaftlichen Vermögen alle Wirtschaftsgüter, die einem Betrieb der Land- und Forstwirtschaft zu dienen bestimmt sind. Hierzu rechnen nach § 34 Abs. 2 Nr. 3 BewG auch die Nebenbetriebe der Land- und Forstwirtschaft. Rz. 2 § 42 Abs. 1 BewG definiert den Begriff des Nebenbetriebes. Dabei handelt es sich um Betriebe, di...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Bachem, Bewertung von überverzinslichen Geldleistungsverbindlichkeiten, DStR 1999, 773; Böhm, Darlehen beim Tod des Darlehensnehmers, ZEV 2002, 337; Brosch, Das Disagio im Bewertungsrecht, DB 1984, 1696; Ebeling, Schenkung einer wertlosen Forderung mit Besserungsabrede – Gegenstand einer Schenkung, ZEV 2009, 416; Fiedler, Die Besteuerung der unentgeltlichen Übertragung von L...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Zweck und Regelungsinhalt der Vorschrift

Rz. 1 § 41 BewG eröffnet die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen den nach § 40 BewG ermittelten Vergleichswert für die landwirtschaftliche, weinbauliche und gärtnerische Nutzung durch Abschläge oder Zuschläge an solche Umstände anzupassen, die bei der pauschalen Ermittlung der Vergleichswerte nicht berücksichtigt werden konnten. Dabei wird die Möglichkeiten von Ab...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Feldhaus, Abschläge nach § 41 BewG wegen viehloser Bewirtschaftung, INF 1989, 127; Grootens, Bewertung von LuF-Betrieben bei gemeinschaftlicher Tierhaltung, ErbStB 2015, 154; Köhne, Gebäudezuschläge zum Einheitswert bei Flächenzupacht, INF 1983, 485; Marré, Einheitsbewertung der viehlos bewirtschafteten Betriebe der Land- und Forstwirtschaft – Abschläge nach § 41 Abs. 1 und ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Schulden

Rz. 36 Unter Schulden i.S. von § 12 BewG sind – entsprechend den Forderungen – nur Geldschulden zu verstehen. Deshalb fallen Sachleistungsverbindlichkeiten nicht unter § 12 BewG (s. Anm. 28 ff.). Auch Verpflichtungen zu wiederkehrenden Leistungen i.S. des § 13 BewG gehören nicht hierher; für ihre Bewertung gelten die Vorschriften der §§ 13–16 BewG. Obwohl die Schuld in Wech...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / f) Unverzinsliche Kapitalforderungen und Kapitalschulden

Rz. 139 § 12 Abs. 1 Satz 2 BewG sieht neben den Fällen einer hohen oder niedrigen Verzinsung auch für den Fall der fehlenden Verzinsung eine Abweichung des Wertes der Kapitalforderung oder Kapitalschuld vom Nennwert vor. § 12 Abs. 3 BewG dagegen regelt ebenfalls die Bewertung unverzinslicher Forderungen oder Schulden. § 12 Abs. 3 BewG schränkt seine Anwendung allerdings auf...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemeines

Rz. 11 In § 37 Abs. 1 BewG ist der Grundsatz der Bewertung im vergleichenden Verfahren festgelegt. Ergänzend dazu ergibt sich aus § 38 Abs. 1 BewG, dass das vergleichende Verfahren grundsätzlich unter Anwendung von Vergleichszahlen durchzuführen ist. Die Vergleichszahlen sind Zahlen, die die Unterschiede der Ertragsfähigkeit der gleichen Nutzung in Bezug auf die Reinerträge...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemeines

Rz. 40 Die Ertragsfähigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Nutzungen wird durch zahlreiche Umstände beeinflusst. Diese Umstände bezeichnet das BewG als Ertragsbedingungen. Dabei wird nach natürlichen und nach wirtschaftlichen Ertragsbedingungen unterschieden. Während bei den natürlichen Ertragsbedingungen die tatsächlichen Verhältnisse am Bewertungsstichtag maßgebend s...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Berichtigung nicht laufend veranlagter Steuern

Rz. 16 Tritt die aufschiebende Bedingung ein, kommt also die aufschiebend bedingte Last voll zur Entstehung, so ist nach § 6 Abs. 2 BewG i.V.m. § 5 Abs. 2 BewG (bei Bestandkraft: i.V.m. § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AO, s. § 5 Anm. 6) die Festsetzung der nicht laufend veranlagten Steuern (Erbschaftsteuer, Grunderwerbsteuer) nach dem tatsächlichen Wert der entstandenen Last zu b...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 9. Pensionsverpflichtungen

Rz. 99 Auch Pensionslasten können Abschläge nach § 41 BewG rechtfertigen. Während die Belastung mit laufenden Pensionen und Pensionsanwartschaften in den Normalwerten für die forstwirtschaftlichen Nutzungen (vgl. § 55 Abs. 3 BewG) berücksichtigt sind, sind sie in den Ertragswerten landwirtschaftlicher Nutzungen nicht enthalten, da Pensionslasten nicht als gegendüblich einzu...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Zweck der Vorschrift und Überblick

Rz. 1 § 36 BewG regelt allgemeingültig die Frage der anzuwendenden Bewertungsgrundsätze. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Ermittlung des Ertragswertes. Dieser wird aus einer im Wesentlichen pauschalierten Ertragsfähigkeit des land- und forstwirtschaftlichen Betriebes abgeleitet. Rz. 2 Als Ertragsfähigkeit eines Betriebes gilt der bei ordnungsmäßiger und schuldenfreier Be...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Bewertung des Wirtschaftsteils (Abs. 1)

Rz. 14 Die Grundsätze über die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens weichen wesentlich von denen für das Grundvermögen ab. Hier wird zwar ebenfalls unter der Bezeichnung "Ertragswertverfahren" über den marktüblichen Ertrag der typisierte marktübliche Wert ermittelt (vgl. § 78 BewG). Dieser Wert nähert sich jedoch deutlicher dem gemeinen Wert der Liegensch...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtslage bis zum Eintritt der Bedingung

Rz. 4 Lasten, deren Fortdauer auflösend bedingt ist, werden grundsätzlich wie unbedingte abgezogen (§ 7 Abs. 1 BewG). In dem in Anm. 1 genannten Beispiel kann somit A seine Verpflichtung bei der Besteuerung Bereicherungsmindernd abziehen. Da die Rente von der Lebenszeit der B abhängt, ist die Rente für Bewertungszwecke nach § 14 BewG zu kapitalisieren. Sind die auflösend be...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Anwendungsbereich der Vergleichszahlen

Rz. 17 Die Bewertung eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebes erfordert es, für jede zu bewertende Nutzung Vergleichszahlen zu bestimmen. Daher muss auch für die Masse der Nutzungen, die nicht über einen Bewertungsstützpunkt abgebildet sind, jeweils eine Vergleichszahl gebildet werden. Besteht die dem Betriebsinhaber gehörende genutzte Flächeausschließlich aus einer ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Entstehung der Vorschrift

Rz. 8 Die Vorschrift des § 6 BewG befand sich früher in § 149 AO. Sie ist durch die VO v. 1.12.1930 unverändert in das BewG 1931 (dort § 5) übernommen worden und lautete damals: "Lasten, die vom Eintritt einer aufschiebenden Bedingung abhängen, werden nicht berücksichtigt. Tritt die Bedingung ein, so ist die Veranlagung auf Antrag entsprechend zu berücksichtigen." Diese Vorsc...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Allgemeine Voraussetzungen für Zu- und Abschläge

Rz. 14 Bei der Ertragswertermittlung nach dem vergleichenden Verfahren werden die Unterschiede der Ertragsfähigkeit der gleichen Nutzung in den verschiedenen Betrieben durch Vergleich der Ertragsbedingungen beurteilt (vgl. § 38 Abs. 1 BewG). Dabei sind für die natürlichen Ertragsbedingungen (§ 38 Abs. 2 Nr. 1 Buchst. a BewG) und für die wirtschaftlichen Ertragsbedingungen (...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Bemessung der Abschläge oder Zuschläge

Rz. 119 Der Abschlag oder Zuschlag ist gem. § 41 Abs. 2 BewG nach der durch die Abweichung bedingten Minderung oder Steigerung der Ertragsfähigkeit zu bemessen. Dementsprechend ist für die Bemessung des Abschlags oder Zuschlags von dem Unterschiedsbetrag zwischen dem Ertrag, der beim Vorliegen der regelmäßigen Verhältnisse zu erzielen wäre, und dem Ertrag, den der Betrieb i...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtslage bis zum Eintritt der Zeitbestimmung

Rz. 4 Die Fälle, in denen der Erwerb von Wirtschaftsgütern oder die Entstehung oder der Wegfall einer Last von einem Ereignis abhängt, bei dem nur der Zeitpunkt ungewiss ist, stellt § 8 BewG der Setzung einer Bedingung gleich. Demgemäß ergibt sich Folgendes:mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Hofstelle ohne Eigenland

Rz. 39 Eine Hofstelle, zu der kein eigenes Land gehört und von der aus nur Pachtland bewirtschaftet wird, kann einen Betrieb der Land- und Forstwirtschaft bilden. In diesem Fall bilden die Wirtschaftsgebäude der Hofstelle einen Überbestand an Wirtschaftsgebäuden dieses Betriebs und sind durch einen Zuschlag nach § 41 BewG zu erfassen. Rz. 40 Bei dem Einheitswert einer Hofst...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Landwirtschaftliche Vergleichszahlen

Rz. 57 § 39 Abs. 2 BewG ermöglicht es, neben den Hauptbewertungsstützpunkten weitere Bewertungsstützpunkte als Landesbewertungsstützpunkte und Ortsbewertungsstützpunkte zu bilden und für sie Vergleichszahlen zu ermitteln. So wird ein dichtes Netz von Bewertungsstützpunkten im gesamten Bundesgebiet geschaffen, das eine gleichmäßige Ermittlung der Vergleichszahlen gewährleist...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Beispiele aus der Rechtsprechung (Bedingung bejaht)

Rz. 9 Für Grundbesitz und sonstiges Vermögen hat die Vorschrift (noch) Bedeutung, sowohl für die Einheitsbewertung des Grundbesitzes für Grundsteuerzwecke als auch für die Ermittlung der Grundbesitzwerte (§§ 138 ff. BewG) bei der Grunderwerbsteuer. Wegen der Bedeutung der Norm für die Erbschaftsteuer, vgl. auch oben Anm. 5 und Vor §§ 4–8 Anm. 29. In den folgenden Fällen hat ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Begriff der aufschiebend bedingten Last

Rz. 1 Die aufschiebend bedingte Last bildet das Gegenstück zu dem aufschiebend bedingten Erwerb, § 4 BewG. Unter Lasten fallen Verpflichtungen jeder Art, also nicht nur Schulden, sondern auch wiederkehrende Leistungen wie Rentenverpflichtungen und andere wiederkehrende Leistungen. Erfasst werden nur rechtsgeschäftliche Bedingungen und damit nicht z.B. Steuerschulden, die kr...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. § 137 Nr. 1 BewG: Sonderverlustkonto

Rz. 47 In der DM-Eröffnungsbilanz zum 1.7.1990 ergab sich ein erheblicher Rückstellungsbedarf dadurch, dass zu diesem Bilanzstichtag nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland (vgl. § 5 EStG, § 249 Abs. 1 HGB) erstmals Rückstellungen vor allem für ungewisse Verbindlichkeiten und für Verluste aus schwebenden Geschäften gebildet werden mussten. Der Ausweis solcher Rückstel...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Betriebsleiterwohnung

Rz. 33 Gehört die Wohnung des Betriebsinhabers nicht zum land- und forstwirtschaftlichen Betrieb, weil er z.B. außerhalb des Betriebes wohnt, und wird die entsprechende Wohnung auf dem Hof von einem Verwalter oder einem ähnlichen leitenden Angestellten bewohnt, so gehört diese Wohnung nach § 34 Abs. 3 BewG nicht zum Wohnteil, sondern zum Wirtschaftsteil. In diesen Fällen is...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Bewertung der Nebenbetriebe (Abs. 2)

Rz. 204 Nach § 42 Abs. 2 BewG sind Nebenbetriebe gesondert mit dem Einzelertragswert zu bewerten. Einzelertragswert ist der mit 18 vervielfachte kapitalisierte nachhaltig erzielbare Reinertrag des Nebenbetriebs (§ 36 Abs. 2 BewG). Dabei ist nur der Ertrag zugrunde zu legen, der nicht bereits bei der Bewertung des Hauptbetriebs berücksichtigt ist. Somit darf nur der durch di...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Aufschiebend bedingter Erwerb – Begriff

Rz. 3 Das Maß der Aussichten, die im Feststellungszeitpunkt für den Eintritt oder Nichteintritt einer Bedingung bestehen, ist nach der Rechtsprechungnicht entscheidend dafür, ob eine Verpflichtung aufschiebend oder auflösend bedingt ist. Wie auch im bürgerlichen Recht muss im Steuerrecht streng zwischen aufschiebender und auflösender Bedingung unterschieden werden, wobei di...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Wohnteil

Rz. 28 Ein Abschlag oder Zuschlag wegen eines Unterbestandes oder Überbestandes an Gebäuden kommt nur für solche Gebäude in Betracht, die zum Wirtschaftsteil gehören. Dabei handelt es sich um Gebäude, die nicht besonders bewertet werden, sondern im Vergleichswert der einzelnen Nutzung mit erfasst sind. Hierzu gehören im Wesentlichen die Wirtschaftsgebäude einschließlich der...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Bewertung des Abbaulandes

Rz. 18 Nach § 43 Abs. 2 BewG ist Abbauland gesondert mit dem Einzelertragswert zu bewerten. Als Einzelertragswert gilt dabei der nachhaltig erzielbare und kapitalisierte Reinertrag i.S. des § 36 Abs. 2 BewG. Nach Abschn. 1.18 Abs. 2 BewRL wird der ermittelte Einzelertrag halbiert. Damit soll eine Anpassung an die Ertragswerte des § 40 Abs. 2 BewG erreicht und eine Überbewer...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Rechtliche Entwicklung

Rz. 6 Die Vorschrift ist mit dem BewG 1965 in das Gesetzes eingefügt worden und wurde von späteren Änderungen des BewG nicht tangiert. Rz. 7 § 37 BewG gilt unabhängig von der Art der Feststellung. Sie ist somit im Rahmen der Hauptfeststellung zum 1.1.1964 aber auch für nachfolgende Fortschreibungen oder Nachfeststellungen von Bedeutung. Eine Anwendung im Rahmen der Bedarfsb...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / d) Stückländereien

Rz. 122 Bei der Bewertung der Stückländereien (§ 34 Abs. 7 BewG; vgl. auch § 34 BewG Anm. 192 ff.) werden nach der Sonderregel des § 38 Abs. 3 BewG nur die natürlichen Ertragsbedingungen mit den tatsächlichen Verhältnissen berücksichtigt. Sämtliche wirtschaftlichen Ertragsbedingungen werden mit den in der Gegend als regelmäßig anzusehenden Verhältnissen angesetzt. Damit ent...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Rechtslage bis zum Eintritt der Bedingung

Rz. 6 Der an eine aufschiebende Bedingung geknüpfte Vermögenserwerb wird steuerlich beim Erwerber zunächst nicht herangezogen (§ 4 BewG). Bis zum Eintritt der Bedingung werden die betreffenden Wirtschaftsgüter dem Erwerber noch nicht zugerechnet. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Wirtschaftsgüter steuerfrei bleiben; sie werden vielmehr noch dem Veräußerer/Übertrager zug...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Begriffsbestimmung

Rz. 143 Die unterste Grenze von zweifelhaften Forderungen ist die Uneinbringlichkeit. Forderungen, die uneinbringlich sind, bleiben außer Ansatz, da sie wertlos sind (§ 12 Abs. 2 BewG). Zu beachten ist, dass § 12 Abs. 2 BewG nicht Kapitalforderungen, sondern ganz allgemein „Forderungen“ nennt. Deshalb fallen unter § 12 Abs. 2 BewG nicht nur Kapitalforderungen (Geldforderung...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. § 137 Nr. 3 BewG: Beteiligungsentwertungskonto

Rz. 87 Um eine Belastung des Staatshaushalts aus der Überschuldung ehemals volkseigener Unternehmen zu vermeiden, wurde nach dem DMBilG keine Forderung gegenüber dem Staat eingeräumt, sondern es sollte ein Ausgleich der Überschuldung innerhalb des früher volkseigenen Vermögens erfolgen, und zwar durch Saldierung von Ausgleichsforderungen mit Ausgleichsverbindlichkeiten auf ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Einordnung und Begriff des Abbaulandes

Rz. 6 Abbauland gehört nach der Legaldefinition des § 34 Abs. 2 Nr. 2 BewG zum Wirtschaftsteil eines Betriebes der Land- und Forstwirtschaft. Die Bindung zum landwirtschaftlichen Vermögen wird nur dann gelöst, wenn die Flächen nach den bestehenden Verwertungsmöglichkeiten oder den sonstigen Umständen zum Feststellungszeitpunkt oder in absehbarer Zeit anderen als land- und f...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Der Begriff des Ertragswertes (Abs. 2)

Rz. 22 Über § 36 Abs. 2 BewG wird der Begriff des Ertragswertes näher definiert. Dabei handelt es sich um den mit der Zahl 18 vervielfältigten Betrag, der der Ertragsfähigkeit des land- und forstwirtschaftlichen Betriebes entspricht. Rz. 23 Grundlage für die Ermittlung des Reinertrags ist folglich die Ertragsfähigkeit des Betriebs. Hierbei handelt es sich um den nach einem ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VII. Abschläge oder Zuschläge bei Stückländereien

Rz. 142 Bei Stückländereien sind die ihrer Bewirtschaftung dienenden Betriebsmittel in den Betrieb der Stückländereien einzubeziehen auch wenn die Betriebsmittel nicht dem Eigentümer der Stückländereien gehören (§ 34 Abs. 4 und 7 BewG). Trotzdem sind nach § 41 Abs. 3 BewG weder am Vergleichswert der Stückländereien für die ihrem Eigentümer nicht gehörenden Betriebsmittel Ab...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Befristung auf einen unbestimmten Zeitpunkt – Begriffe

Rz. 1 Sind die durch ein Rechtsgeschäft gewollten Wirkungen von einem zukünftigen ungewissen Ereignis abhängig oder sollen die Rechtswirkungen nur bis zum Eintritt eines zukünftigen ungewissen Ereignisses dauern, so steht das Rechtsgeschäft unter einer aufschiebenden bzw. auflösenden Bedingung i.S. der §§ 4–7 BewG. Ist der Erwerb von Wirtschaftsgütern oder die Entstehung ei...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Sonderregel für umlaufende Betriebsmittel (Abs. 2)

Rz. 26 Für den Bestand und die Bewertung der umlaufenden Betriebsmittel gilt ein vom regulären Feststellungszeitpunkt zum 1. Januar abweichender Stichtag. Maßgebender Stichtag hierfür ist nach § 35 Abs. 2 BewG der Stand am Ende des Wirtschaftsjahrs, das dem Feststellungszeitpunkt vorangegangen ist. Das Wirtschaftsjahr bei landwirtschaftlichen Betrieben endet i.d.R. am 30. J...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Rechtsprechung

Rz. 21 Aus der Rechtsprechung sind zur Frage der Befristung auf einen unbestimmten Zeitpunkt folgende Entscheidungen hervorzuheben:mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Hof- und Gebäudeflächen (Abs. 3)

Rz. 32 Die Zugehörigkeit der Hofflächen und Gebäudeflächen, der Hausgärten, Wirtschaftswege, Hecken, Gräben u. dgl. zum Betrieb der Land- und Forstwirtschaft beurteilt sich nach den Grundsätzen der Zusammenfassung mehrerer Wirtschaftsgüter zu einer wirtschaftlichen Einheit und der Zusammensetzung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (vgl. dazu § 33 BewG). § 40 Abs....mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VII. Sonderregeln für Hopfen, Spargel und Obstbau (Abs. 5)

Rz. 50 Nach § 40 Abs. 5 BewG werden die nach § 40 Abs. 1 und 2 BewG ermittelten Vergleichswerte für Hopfen um 80 %, für Spargel um 50 % und für Obstbau um 60 % vermindert. Das bedeutet, dass der durch Umrechnung der Vergleichszahlen in die absoluten Zahlen für die Nutzungsteile Hopfen, Spargel und Obstbau ermittelte Ertragswert nur mit 20, 50 oder 40 % angesetzt wird. Der a...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Keine Berichtigung der laufend veranlagten Steuern

Rz. 8 Die Steuerfestsetzungen laufend veranlagter Steuern sind nicht zu berichtigen. Nach dem Wegfall der Vermögensteuer hat diese Einschränkung im Rahmen des § 7 BewG keine Bedeutung mehr, weil auflösend bedingte Lasten bei der Grundsteuer keine Rolle spielen.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Schulden

Rz. 147 § 12 Abs. 2 BewG sieht lediglich für "Forderungen" einen Wegfall des Wertes vor, wenn sie uneinbringlich sind. Schulden werden dagegen immer mit dem Nennwert bewertet, auch wenn die gegenläufige Bewertung der entsprechenden Forderung zu einer Bewertung mit 0 EUR führen würde. Rz. 148 Einstweilen frei.mehr