Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / ea) Berufsbild
 

Rn. 182

Stand: EL 130 – ET: 09/2018

Die beiden Berufe wurden erst 1960 in den Katalog aufgenommen. Mangels gesetzlicher Regelungen des Berufsrechts dürfen die Berufsbezeichnungen frei gewählt werden. Ein fest umrissenes Berufsbild besteht nach allg Sprachgebrauch zunächst nicht (vgl BFH BStBl II 1988, 666; 1989, 24; Graf, INF 1990, 49, 53). Doch dürfte sich das in der Zwischenzeit weitgehend geändert haben.

Betriebswirt iSd § 18 Abs 1 Nr 1 S 2 EStG ist nur, wer nach einem entsprechenden Studium mit den hauptsächlichen Bereichen der Betriebswirtschaft und nicht nur mit einzelnen Spezialgebieten vertraut ist, und diese fachliche Breite seines Wissens auch bei seiner praktischen Tätigkeit einsetzen kann und tatsächlich einsetzt (BFH BStBl II 1975, 665; 1978, 565; 1985, 584; 1986, 15; 1989, 24; 1991, 769; 2003, 27; 2003, 919; 2004, 113; BFH/NV 2000, 1460; 2002, 1522; 2008, 1669). Zu den Hauptbereichen idS gehören Unternehmensführung, Leistungserstellung/Fertigung von Gütern, Bereitstellung von Dienstleistungen, Materialwirtschaft, Finanzierung, Vertrieb, Verwaltungs- u Rechnungswesen sowie Personalwesen (vgl die oa Rspr sowie BFH BStBl II 1988, 666; 1989, 965; 2000, 616; 2003, 761; zum Berufsbild s Wendt, BFH-PR 2003, 407).

 

Rn. 183

Stand: EL 130 – ET: 09/2018

Daraus folgt, dass sich die Beratung auf Probleme der Unternehmensberatung beziehen muss, die typischerweise den Gegenstand eines volks- bzw betriebswirtschaftlichen Studiums bilden. Unschädlich ist die Spezialisierung lediglich – im Gegensatz zur erforderlichen Breite der theoretischen Kenntnisse – bei der Beratung, sofern sie sich zumindest auf einen betrieblichen Hauptbereich erstreckt (BFH BStBl II 1978, 565; 1985, 584; 1989, 965; 1990, 64; 1991, 769; 2003, 25; 2003, 27; 2003, 761; 2003, 919; BFH/NV 1996, 449); es genügt aber auch die Beratung in bestimmten Grundsatzfragen (BFH BStBl II 1974, 293). Damit ist die ältere Rspr (BFH BStBl III 1965, 586) überholt, die eine Beratung grds in allen Fragen des Unternehmens gefordert hatte.

 

Rn. 184

Stand: EL 130 – ET: 09/2018

Wird davon abw noch weitergehend spezialisiert, ist eine gewerbliche Tätigkeit anzunehmen (BFH BStBl II 1974, 293; 1977, 34; 1978, 565). So ist ein Dipl-Kfm, der lediglich EDV-Beratung betreibt (hierzu s Rn 86, 188ff; zur Kritik s Rn 189f), nicht als beratender Betriebswirt tätig (BFH BStBl II 1998, 888); problematisch ist auch die bloße Kommunikationsberatung (BFH BFH/NV 2008, 1669). Eine reine Vermittlungstätigkeit ist ebenso wenig typisch für einen beratenden Betriebswirt (BFH BStBl II 1999, 167; 2003, 25) wie die psychologische Beratung (BFH BStBl II 1999, 167; 2003, 25), die Verwertung rechtlicher Kenntnisse (BFH BStBl II 1998, 139; 2003, 25) sowie die Anbahnung und Pflege von Kontakten (BFH BStBl III 1965, 586; BStBl II 1991, 769; 2003, 25). Entsprechendes gilt für die reine Holdingtätigkeit (BFH BStBl II 2009, 647). Mit solchen Tätigkeiten verbundene Beratungsleistungen sind, wenn sie wesentlicher Bestandteil des Vertrages sind, untrennbarer Bestandteil einer gewerblichen Betätigung (BFH BStBl II 1984, 129; 2003, 25).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge