Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 2.7.6.1.4 Verrechnung der Auflösung von Rücklagen
 

Tz. 101a

Stand: EL 84 – ET: 08/2015

Auch die Auflösung von Rücklagen zu Zwecken außerhalb des BgA fällt unter § 20 Abs 1 Nr 10 Buchst b EStG. Maßgeblich ist insoweit der Zeitpunkt des Ausschüttungsbeschl (s Tz 101). Die StPflicht tritt nicht ein, soweit der Auflösungsbetrag mit dem stlichen Einlagekonto zu verrechnen ist.

Nach Verw-Auff (s Schr des BMF v 09.01.2015, BStBl I 2015, 111, Rdnr 39) wird – uE zutr – nicht danach unterschieden, ob es sich bei einem Regiebetrieb bei den zu Zwecken außerhalb des BgA aufgelösten Rücklagen um "zulässige" oder "unzulässige"Rücklagen handelt (hierzu s § 4 KStG Tz 328ff). Ungeachtet der Tatsache, dass unzulässige Rücklagen bereits bei ihrer Bildung zu Eink der Träger-Kö iSd § 20 Abs 1 Nr 10 Buchst b EStG führten (s § 4 KStG Tz 315), ist es uE erforderlich, auch die Auflösung unzulässiger Rücklagen als solche Eink zu behandeln, da es ansonsten zu Unrecht zu einer zu geringen Erhebung von KapSt kommen kann.

 

Beispiel:

Ein Regiebetrieb (Anfangsbestand stliches Einlagekonto und Neurücklagen jeweils 0; zum Begriff der Neurücklagen s Tz 100d ff) erzielt im Jahr 01 einen Gewinn von 100 und im Jahr 02 einen Gewinn von 50. Der Gewinn des Jahres 01 wird nicht unmittelbar an die Träger-Kö abgeführt, sondern in eine unzulässige Rücklage eingestellt. Im Jahr 03 wird diese Rücklage aufgelöst und an die Träger-Kö abgeführt. Gewinn des Jahres 03 = 0.

Würde die Auflösung der unzulässigen Rücklage nicht nicht als Eink iSd § 20 Abs 1 Nr 10 Buchst b EStG behandelt, ergäbe sich bzgl der Erhebung der KapSt folgendes Ergebnis:

 
  Stliches Einlagekonto Neurücklagen
Anfangsbestand 0 0
./. Verrechnung des Gewinns 01 (kapstpfl)
  ./. 100
+ Zugang des Gewinns 01
  + 100
+ Zugang unzulässige Rücklage (s Tz 101b)
         + 100                 
Bestand 31.12.01 100 0
./. Verrechnung des Gewinns 02
./. 50  
+ Zugang des Gewinns 02
                            + 50
Bestand 31.12.02 50 50
Auflösung unzulässige Rücklage in 03           ./. 50             ./. 50
Bestand 31.12.03             0                     0

Der in die unzulässige Rücklage eingestellte Gewinn 01 (100) unterliegt der KapSt. Dadurch entsteht jedoch gleichzeitig ein stliches Einlagekonto in gleicher Höhe (s Tz 101b), mit dem der Gewinn 02 (50) kapstfrei zu verrechnen wäre. Würde man sodann die Auflösung der unzulässigen Rücklage in 03, soweit diese mit den Neurücklagen zu verrechnen ist, nicht der KapSt unterwerfen, bliebe ein Betrag iHv 50 zu Unrecht unbesteuert.

UE ist daher auch die Auflösung der unzulässigen Rücklagen, soweit sie mit den Neurücklagen zu verrechnen ist, der KapSt zu unterwerfen. Dies ist darin begründet, dass das stliche Einlagekonto, welches durch die fingierte Wieder-Einlage der in die unzulässigen Rücklagen eingestellten Mittel gebildet wurde, vor der Auflösung dieser Rücklage bereits mit anderen Gewinnen des BgA verrechnet werden kann. Dann steht dieses Einlagekonto jedoch nicht mehr zur Verrechnung mit der Auflösung der unzulässigen Rücklagen zur Verfügung, mit der Folge, dass diese mit den Neurücklagen zu verrechnen und daher kapstpfl ist.

Diese Rechts-Auff ist uE auch durch den Wortlaut des § 20 Abs 1 Nr 10 Buchst b S 2 EStG gedeckt, nach dem die Auflösung der Rücklagen (also nicht nur der zulässigen Rücklagen) zu einem kapstpfl Gewinn führt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge