Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 2.3.3.4 ABC der Einzelpositionen in der steuerlichen Schlussbilanz
 

Tz. 51

Stand: EL 97 – ET: 11/2019

Abfindungen an ausscheidende bzw der Verschmelzung widersprechende AE

Diesen liegt eine Veräußerung der Anteile durch den ausscheidenden AE an die Übernehmerin zu Grunde. Nach § 12 Abs 2 S 3 iVm § 5 Abs 1 UmwStG ist der Anteilserwerb zur Ermittlung des Übernahmegewinns auf den stlichen Übertragungsstichtag rückzubeziehen. Die Abfindungsverbindlichkeit ist eine Verbindlichkeit der Übernehmerin und ist somit nicht in der stlichen Übertragungs-Bil auszuweisen. Sie wirkt sich bei der Übernehmerin als Erhöhung der Beteiligungs-AK iRd Ermittlung des Übernahmeergebnisses aus. Die frühere Auff der Fin-Verw (s UmwSt-Erl 1998, Rn 11.05), wonach iHd Abfindung eine schädliche Gegenleistung iSd § 11 Abs 1 Nr 3 UmwStG vorliegt (dazu s Tz 94ff), ist im UmwSt-Erl 2011 nicht mehr enthalten.

Anteile an Kap-Ges

Diese sind in der Übertragungs-Bil auszuweisen. Auf einen darauf entfallenden Übertragungsgewinn ist § 8b Abs 2 KStG anzuwenden.

Anteile, die im Fall der Abwärtsverschmelzung die übertragende MG an der übernehmenden TG hält, werden nicht zu eigenen Anteilen der Übernehmerin, sondern gehen im Wege des Direkterwerbs auf die AE der MG über. Soweit eine St-Pflicht der AE in D nicht besteht, sind die in der MG-Beteiligung vorhandenen stillen Reserven zu versteuern. In der stlichen Übertragungs-Bil der MG ist uE nicht nur das durch die Abwärtsverschmelzung auf die TG übergehende BV auszuweisen, sondern auch die auf den ausl AE der MG übergehende TG-Beteiligung. Näheres, auch wg der aA, s Tz 90ff.

Anders ist die Rechtslage im Fall der Aufwärtsverschmelzung. Anteile, die die übertragende TG an der MG hält, werden bei der übernehmenden MG zu eigenen Anteilen. Sie gehören bei der übertragenden TG zu den übergehenden WG. Seit Inkrafttreten des BilMoG sind eigene Anteile nicht mehr zu aktivieren (s § 8 Abs 1 KStG Tz 83ff).

Ausl Vermögen

In der St-Bil und folglich ebenso in der stlichen Übertragungs-Bil ist auch ein ausl BV der Kö auszuweisen, und zwar unabhängig davon, ob D dafür ein Besteuerungsrecht hat oder nicht.

Gehört zum übergehenden BV eine ausl BetrSt in einem DBA-Staat mit Freistellungsmethode, unterliegt ein bei Bewertung des BetrSt-Vermögens über den Bw sich ergebender Übertragungsgewinn wegen des DBA nicht der dt Besteuerung. Das ausl BV ist weder vor noch nach der Verschmelzung in D stverhaftet (s Schaumburg, FR 1995, 219).

Gehört zum übergehenden BV eine ausl BetrSt in einem Nicht-DBA-Freistellungsstaat, führt die Verschmelzung von einer auf eine andere unbeschr stpfl Kö nicht zum Verlust bzw zur Einschränkung des dt Besteuerungsrechts (s Schaumburg, GmbHR 1996, 414). Es besteht keine Bindung an die Wertansätze nach dem jeweiligen ausl StR (s Förster/Felchner, DB 2006, 1072, 1077). Das Wertansatzwahlrecht für das inl und das ausl BV ist einheitlich auszuüben (s Tz 39, 53).

Wegen der in § 11 Abs 3 iVm § 3 Abs 3 UmwStG geregelten Sonderfalls einer Hinausverschmelzung bei Vorhandensein einer in einem anderen EU-Mitgliedstaat belegenen BetrSt, für die D nicht auf sein Besteuerungsrecht verzichtet hat und das jeweilige DBA nicht die Freistellungsmethode vorsieht, s Tz 123ff.

Wegen des Falls, dass bei einer Hinaus-Verschmelzung eine ausl BetrSt in einem nicht der EU angehörenden Nicht-Freistellungs-Staat besteht, s Tz 77.

Ausschüttungsverbindlichkeiten

In der stlichen Übertragungs-Bil sind Verbindlichkeiten auf vorher beschlossene GA zu passivieren. Für in dem sog Interimszeitraum vorgenommene vGA sowie in dieser Zeit beschlossene oGA an ausgeschiedene AE ist ein passiver Korrekturposten in der Übertragungs-Bil auszuweisen (s UmwSt-Erl 2011, Rn 02.31). Wegen Einzelheiten s Tz 128ff. Die spätere Auszahlung der GA ist bei der Übernehmerin mit der auf sie übergegangenen Ausschüttungsverbindlichkeit bzw mit dem passiven Ausgleichsposten zu verrechnen.

Ausstehende Einlagen

Das gezeichnete Kapital ist um eingeforderte sowie um nicht eingeforderte ausstehende Einlagen zu kürzen, soweit diese nicht vom gezeichneten Kapital entspr § 272 Abs 1 S 3 HGB abgesetzt wurden. Bei der Ermittlung des Übernahmegewinns sind die um die ausstehenden Einlagen erhöhten AK der Beteiligung daher um diese Beträge zu verringern (s UmSt-Erl 2011, Rn 03.05 iVm Rn 04.31).

Beteiligungen an Pers-Ges

Nach Verw-Auff (s UmwSt-Erl 2011, Rn 03.12) sind Beteiligungen der übertragenden Kö an nachgeordneten Pers-Ges in der Schluss-Bil der übertragenden Kö nach der sog Spiegelbildmethode zu erfassen, dh die Beteiligung ist mit dem Betrag zu bilanzieren, der dem Kap-Konto der Kö als MU bei der Pers-Ges entspr (einschl Sonder- und Erg-Bil). Wegen der Ausübung des Wahlrechts in diesen Fällen s Tz 42.

Sind die übertragende und die übernehmende Kö gemeinsam MU einer zweigliedrigen Pers-Ges, wächst das BV dieser Pers-Ges in Folge der Verschmelzung bei der Übernehmerin an, dh die Anwachsung ist ein Reflex der Verschmelzung.

Eigene Anteile

Eigene Anteile der übertragenden Kö sind, auch wenn sie nicht entspr § 272 Abs 1a HGB vom gezeichneten Kap abgesetzt word...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge