Reuber, Die Besteuerung der... / 3. Vereinsgemeinschaft/Vereinszusammenschluss
 

Rz. 21

Stand: EL 103 – ET: 06/2017

Treten mehrere Vereine anlässlich von sportlichen, kulturellen, anderen Zweckbetriebs-Veranstaltungen oder geselligen Veranstaltungen nach außen auf, ist der Zusammenschluss zu einer Vereins-GbR gem. § 705ff. BGB (s. Anhang 12a) zu empfehlen. In einem solchen Fall wird die nach außen auftretende GbR (Außen-GbR) als Unternehmer tätig. Die im Rahmen ihres Unternehmens erzielten Umsätze sind dann unter den Gesichtspunkten der § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG (s. Anhang 5) auf ihre Steuerbarkeit und nach § 4 UStG (s. Anhang 5) auf Steuerbefreiung und ggf., soweit § 4 UStG (s. Anhang 5) nicht in Betracht kommt, auf Steuerpflicht zu überprüfen.

 

Rz. 22

Stand: EL 103 – ET: 06/2017

Die Gründung einer solchen GbR kann sich umsatzsteuerlich günstig auswirken, weil die GbR u. U. Kleinunternehmer nach § 19 Abs. 1 UStG (s. Anhang 5) sein kann. Zudem können Leistungen der Gesellschaft als Gesellschafterbeiträge unter Umständen umsatzsteuerneutral erbracht werden. Zu beachten ist aber, dass der Zeitpunkt der Gründung so gewählt wird, dass von Seiten der Finanzverwaltung innerhalb des Kalenderjahres keine Hochrechnung des maßgeblichen Gesamtumsatzes erfolgt. Die GbR sollte daher möglichst ein Jahr vor Durchführung der Festivität gegründet werden und bereits entsprechende unternehmerische Aktivitäten entfalten. Zu dieser Problematik s. auch Abschn. 12.10 UStAE. Anzumerken ist, dass eine solche GbR als Personengesellschaft nicht gemeinnützig sein kann. Beteiligten sich gemeinnützige Körperschaften an der GbR wäre die Beteiligung je nach der Betätigung der GbR entweder der Vermögensverwaltung oder dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb der jeweils beteiligten Körperschaft zuzuordnen.

S. "Spielgemeinschaften" und s. "Gesellschaft bürgerlichen Rechts".

 

Rz. 22a

Stand: EL 103 – ET: 06/2017

Gerade in der Forschungsgemeinschaft kommt es häufig zu Zusammenschlüssen, die als sog. Leistungsvereinigung bezeichnet werden. Rechtlich stellen diese ein Zusammenwirken mehrerer (häufig gemeinnütziger) Beteiligter dar, die jedoch nach außen nicht in Gestalt einer GbR auftreten. Vielmehr handelt es sich bei diesen Zusammenschlüssen um sog. Innen-GbR. Hierdurch soll erreicht werden, dass die z. B. im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsvorhabens von den Beteiligten zu erbringenden Leistungen als Gesellschafterbeiträge ohne Umsatzsteuerrelevanz erbracht werden können, s. Abschn. 1.6 Abs. 3 UStAE. Es ist fraglich, ob die Finanzverwaltung und die Rechtsprechung die Leistungsvereinigung anerkennen. Der BFH hat sich dahingehend geäußert, dass im Falle eines Zusammenschlusses mehrerer Personen, um als Personengesellschaft tätig zu werden, die Vereinbarung des Gesellschaftsverhältnisses die Grundlage für das Zusammenwirken der Gesellschafter zur gemeinsamen Betätigung darstellt. Die unterschiedlichen Beiträge der Gesellschafter (z. B. Arbeitsleistung, Kapitalüberlassung, Nutzungsüberlassung von Wirtschaftsgütern) werden regelmäßig über eine Gewinnbeteiligung und Verlustbeteiligung ausgeglichen.

Umsatzsteuerlich liegt jedoch kein Leistungsaustausch vor. Das gilt nicht, wenn die Gesellschafter bestimmte Leistungen gegen ein konkretisierbares Entgelt ausführen (s. BFH vom 07.03.1996, BFH/NV 1996, 858).

 

Rz. 22b

Stand: EL 103 – ET: 06/2017

Der EuGH hat in Sachen EDM zum Zusammenschluss von Mitgliedern im Rahmen eines Konsortiums entschieden: Arbeiten, die Mitglieder eines Konsortiums nach den Regelungen eines Konsortialvertrages entsprechend ihrem jeweiligen im Vertrag festgelegten Arbeitsanteil durchführen, sind keine Lieferungen von Gegenständen oder Dienstleistungen gegen Entgelt und damit keine steuerbaren Umsätze, s. EuGH vom 29.04.2004, EDM, UR 2004, 292, Rz. 91.

 

Rz. 22c

Stand: EL 103 – ET: 06/2017

Allerdings ist darauf zu achten, dass die Finanzverwaltung Innengesellschaften, die ohne eigenes Vermögen, ohne Betrieb, ohne Rechtsfähigkeit und ohne Firma bestehen, als umsatzsteuerrechtlich unbeachtlich beurteilt, weil ihnen mangels Auftretens nach außen die Unternehmereigenschaft fehlt. Unternehmen sind nur die an der Innengesellschaft beteiligten Personen oder Personenzusammenschlüsse, s. Abschn. 2.1 Abs. 5 UStAE. Es besteht hier das Risiko, dass die Finanzverwaltung – anders als bei der Außengesellschaft (z. B. Außen-GbR) – das Vorliegen von Mitgliedsbeiträgen verneint, weil eine Gesellschaft als Empfängerin derselben umsatzsteuerlich nicht existiert. Empfänger wären damit (anteilig) die anderen Gesellschafter. Damit besteht aber das Risiko, dass die Mitgliedsbeiträge im Austauschverhältnis zwischen den Gesellschaftern gewährt werden und somit ein umsatzsteuerbarer Leistungsaustausch bejaht wird.

Hinweis

Sollte der Weg einer Leistungsvereinigung (in Gestalt einer nach außen nicht in Erscheinung tretenden Innen-Gesellschaft) gewählt werden, sollte diese Gestaltung im Vorhinein jedenfalls durch eine (gebührenpflichtige) sog. verbindliche Auskunft beim zuständigen Finanzamt abgeklärt werden.

Hierzu ist der Sachverhalt noch vor seiner Durchführung...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge