Reuber, Die Besteuerung der... / 2.2 Ordnungsgemäße Rechnung für Zwecke des Vorsteuerabzugs
 

Tz. 295

Stand: EL 115 – ET: 03/2020

Die Anforderungen an den Belegnachweis (Rechnungen) für die Berechtigung zum Vorsteuerabzug wurden erheblich verschärft und werden auch durch die Rechtsprechung stetig weiter verschärft (s. § 15 Abs. 1 UStG, Anhang 5). Künftig sind nachfolgende Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug zu beachten:

Fehlt eine der erforderlichen Angaben, ist der Vorsteuerabzug zu versagen. Allerdings weist die Rechtsprechung des EuGH die deutsche Finanzverwaltung häufig in Schranken. So ist z. B. die (nachträgliche) Ergänzung von fehlenden Angaben mit Rückwirkung auf den Ausstellungszeitpunkt der Rechnung möglich, s. EuGH- vom 15.09.2016 Senatex, DStR 2016, 2211; EuGH vom 15.09.2016 Barlis 06, DStR 2016, 2216.

 

Tz. 296

Stand: EL 115 – ET: 03/2020

Beachte!

Für Zwecke des Vorsteuerabzugs ist es bei einer vor dem 01.07.2004 ausgestellten Rechnung nicht zu beanstanden, wenn diese nicht alle sich aus § 14 Abs. 4 und § 14a UStG (s. Anhang 5) ergebenden Angaben enthält. Dies gilt auch für Rechnungen über Kleinbeträge i. S. d. § 33 UStDV (s. Anhang 6) und für Fahrausweise i. S. v. § 34 UStDV (s. Anhang 6). Weitere Einzelheiten s. BMF vom 19.12.2003, BStBl I 2004, 62.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge