Reuber, Die Besteuerung der... / 2.4 Beispielsfälle für die Besteuerung kurzfristig Beschäftigter
 

Tz. 36

Stand: EL 113 – ET: 09/2019

 

Beispiel 1:

Der Musikverein "Dynamische Dorfbläser" beschäftigt anlässlich des Musikfestes für vier Tage eine Thekenkraft. Sie erhält am

 
1. Tag 58 EUR für 5 Stunden Arbeitszeit
2. Tag 44 EUR für 4 Stunden Arbeitszeit
3. Tag 58 EUR für 5 Stunden Arbeitszeit
4. Tag 58 EUR für 5 Stunden Arbeitszeit

Ergebnis 1:

Die Dauer der Beschäftigung beträgt weniger als 18 zusammenhängende Arbeitstage (s. § 40a Abs. 1 EStG, Anhang 10). Der Arbeitslohn übersteigt während der Beschäftigungsdauer durchschnittlich je Arbeitstag nicht 72 EUR (hier: 58 EUR bzw. 44 EUR pro Arbeitstag), § 40a Abs. 1 Nr. 1 EStG (s. Anhang 10). Er beträgt auch während der Beschäftigungsdauer durchschnittlich je Arbeitsstunde nicht mehr als 12 EUR (hier: 11,47 EUR/Stunde).

Der Arbeitgeber hat die pauschalen Lohnsteuerabzugsbeträge zu übernehmen und ist auch Schuldner dieser Beträge. An das zuständige Finanzamt sind folgende Lohnsteuerabzugsbeträge zu entrichten:

 
Lohnsteuer 25 % von 218 EUR 54,50 EUR
Solidaritätszuschlag 5,5 % von 54,50 EUR 3,00 EUR
Lohnkirchensteuer 7 % von 54,50 EUR    3,81 EUR
Summe  61,31 EUR

Außerdem sind noch

  • die Umlage 1 (U1) = 0,90 %
  • die Umlage 2 (U2) = 0,24 %
  • die Insolvenzgeldumlage = 0,06 % und
  • individuelle Beiträge an den zuständigen Unfallversicherungsträger X %

zu entrichten.

Der pauschal besteuerte Arbeitslohn und die Lohnsteuerabzugsbeträge bleiben bei einer Veranlagung zur Einkommensteuer bzw. bei einer Arbeitnehmerveranlagung unberücksichtigt. Eine Anrechnung der Lohnsteuerabzugsbeträge auf die festgesetzten Steuerbeträge erfolgt nicht.

 

Beispiel 2:

Der Fußballverein "Foule Jungs" beschäftigt im Monat August Berti Bomber an 19 zusammenhängenden Arbeitstagen. Er erhält einen Arbeitslohn i. H. v. 1 520 EUR.

Ergebnis 2:

Die Voraussetzungen für eine kurzfristige Beschäftigung sind nicht mehr erfüllt, weil die Dauer der Beschäftigung mehr als 18 zusammenhängende Arbeitstage (s. § 40a Abs. 1 EStG, Anhang 10) beträgt. Berti Bomber hat auch während der Beschäftigungsdauer durchschnittlich je Arbeitstag mehr als 72 EUR (hier: 1 520 EUR : 19 Arbeitstage = 80 EUR pro Tag); s. § 40a Abs. 1 Nr. 1 EStG (Anhang 10) verdient. Eine Pauschalversteuerung des Arbeitslohnes kann somit nicht erfolgen.

Die Lohnsteuerabzugsbeträge sind ggf. nach den Lohnsteuerabzugsmerkmalen bzw. bis 2011 nach den Merkmalen der vom Arbeitnehmer vorgelegten Lohnsteuerkarte vorzunehmen. Ohne vorhandene Lohnsteuerabzugsmerkmale bzw. wenn keine Lohnsteuerkarte vorgelegt wird (s. § 39c EStG, Anhang 10), sind die Lohnsteuerabzugsbeträge vom Arbeitgeber nach Steuerklasse VI einzubehalten. Die Lohnsteuerabzugsbeträge sind an das Betriebsstättenfinanzamt abzuführen.

 

Beispiel 3:

Der Segelverein "Flotte Jolle" beschäftigt im Klubheim übergangsweise an zehn Tagen die Raumpflegerin Charlotte Saubermann. Charlotte Saubermann erhält pro Tag 84 EUR. Der Stundenlohn beträgt 14 EUR.

Ergebnis 3:

Die Voraussetzungen für eine kurzfristige Beschäftigung sind nicht mehr erfüllt, weil der Arbeitslohn während der Beschäftigungsdauer mehr als 72 EUR (hier: 84 EUR) durchschnittlich je Arbeitstag beträgt (s. § 40a Abs. 1 Nr. 1 EStG, Anhang 10). Der Arbeitslohn beträgt auch pro Arbeitsstunde durchschnittlich mehr als 12 EUR (hier: 14 EUR), § 40a Abs. 4 Nr. 1 EStG (Anhang 10). Eine Pauschalversteuerung des Arbeitslohnes kommt folglich nicht in Betracht.

Die Lohnsteuerabzugsbeträge sind ggf. nach den vorhandenen Lohnsteuerabzugsmerkmalen bzw. bis 2011 nach den Merkmalen der von der Arbeitnehmerin vorgelegten Lohnsteuerkarte vorzunehmen. Ohne Lohnsteuerabzugsmerkmale bzw. wenn keine Lohnsteuerkarte vorgelegt wird (s. § 39c EStG, Anhang 10), sind die Lohnsteuerabzugsbeträge durch den Arbeitgeber nach Steuerklasse VI einzubehalten. Die Lohnsteuerabzugsbeträge sind an das Betriebsstättenfinanzamt abzuführen.

Hinweis:

In den Beispielsfällen wurde unterstellt, dass die Personen für andere als die genannten Beschäftigungen von denselben Arbeitgebern keinen Arbeitslohn bezogen haben (s. § 40a Abs. 4 Nr. 2 EStG, Anhang 10).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge