Das FG Münster hat klargestellt, dass Miet- und Pachtzinsen, soweit sie in einen Aktivposten "unfertige Erzeugnisse" einbezogen wurden, nicht nach § 8 Nr. 1 Buchst. d GewStG hinzuzurechnen sind.

In dem Urteilsfall klagte ein Bauunternehmen

Ein Bauunternehmen zahlte Mieten, Pachten und Leasingraten für auf Baustellen eingesetzte bewegliche Wirtschaftsgüter. Wurden Baustellen am Ende des Wirtschaftsjahres noch nicht fertig gestellt, aktivierte das Unternehmen entsprechend "unfertige Erzeugnisse". Die anteiligen Mietzahlungen wurden hierbei miteinbezogen. Das Unternehmen nahm hierfür keine gewerbesteuerliche Hinzurechnung vor. Zurecht, wie nun das FG Münster, entgegen der Auffassung des Finanzamts, entschied. Beim BFH ist eine Revision unter dem Aktenzeichen IV R 31/18 anhängig.

FG Münster, Urteil v. 20.7.2018, 4 K 493/17 G, veröffentlicht am 15.10.2018

Schlagworte zum Thema:  Gewerbesteuer, Miete, Hinzurechnung