Tz. 23

Stand: EL 66 – ET: 06/2009

Im Ges zur Forts der Unternehmens-StRef hat der Gesetzgeber mit einer deutlichen Verschärfung des § 8 Abs 4 KStG, aber auch des § 12 Abs 3 S 2 UmwStG, reagiert. Um den im gleichen Gesetz geregelten Abbau der GewKapSt gegenzufinanzieren, wurde im Vermittlungsverfahren ua die Änderung der beiden genannten Vorschriften beschlossen, wobei Vorschriften des österreichischen Rechts, nämlich § 8 Abs 4 Nr 2 öKStG und § 4 öUmGrStG, Pate standen.

 

Tz. 24

Stand: EL 68 – ET: 03/2010

Zur Frage der Verfassungsmäßigkeit des § 8 Abs 4 KStG idFd Ges zur Forts der UntStRef hat das BVerfG (s Urt des BVerfG v 15.01.2008–2 BVL 12/01, DStR 2008, 556) auf das entspr Vorabentscheidungsersuchen des BFH hin (s Vorabentscheidungsersuchen des BFH v 18.07.2001, BStBl II 2002, 27) entschieden, dass Art 3 Nr 4 Buchst a des Ges zur Forts der UntStRef zwar mit dem GG unvereinbar ist, aber gültig bleibt, weil es an der nötigen Evidenz des Verfahrensverstoßes fehlt (s Urt des BFH v 29.04.2008, BFH/NV 2008, 1965). Weiter s OFD Münster (s Vfg der OFD Münster v 13.08.2009, FR 2009, 973).

Beim BVerfG war noch ein weiteres Verfahren zu dieser Frage anhängig (s Beschluss des BFH v 22.08.2006, BStBl II 2007, 793; Az BVerfG 2 BVL 61/06), das sich durch die Rücknahme der Rev. erledigt hat (s Beschl d BFH v 29.04.2008 – I R 25/06).

Die Fin-Verw (s Vfg der OFD Koblenz v 18.06.2003, GmbHR 2003, 1155; weiter s Runderlass KSt Nr 54 des Sen f Fin Bln v 04.06.2008) gewährt im Rechtsbehelfsverfahren die Aussetzung der Vollziehung.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr?

Anmelden und Beitrag in meinem Produkt lesen


Meistgelesene beiträge