Kreditaufnahme in der WEG (... / 2 Problem: Ordnungsmäßige Verwaltung

Im Übrigen und gerade im Hinblick auf (energetische) Modernisierungsmaßnahmen war äußerst umstritten, ob eine längerfristige Kreditaufnahme durch die Wohnungseigentümergemeinschaft den Grundsätzen ordnungsmäßiger Verwaltung entspricht. Der BGH hat klargestellt, dass es auf die Maßgaben des konkreten Einzelfalls ankommt.

Zusätzliche finanzielle Belastung für die WEG

Eine Kreditaufnahme ist jedenfalls mit zusätzlicher finanzieller Belastung der Gemeinschaft und somit auch der einzelnen Wohnungseigentümer verbunden. Und ggf. lässt sich eine solche für einzelne Wohnungseigentümer vermeiden, da sie entweder über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, um auf sie entfallende Beiträge auch ohne Kreditaufnahme begleichen zu können. Vereinzelt haben Wohnungseigentümer auch die Möglichkeit, günstiger als die Gemeinschaft an Fremdkapital zum Ausgleich ihrer Beitragszahlungsverpflichtung zu kommen.

Teilhaftung der Wohnungseigentümer

Gefahren birgt selbstverständlich auch die Teilhaftung der Wohnungseigentümer gemäß § 10 Abs. 8 WEG. Dies kann insbesondere für diejenigen Wohnungseigentümer prekär werden, die zum Ausgleich ihrer insoweit dem Verband gegenüber bestehenden Zahlungsverpflichtungen ggf. einen eigenen Kredit aufnehmen müssen und insoweit im Ernstfall Vollstreckungsmaßnahmen zweier Kreditinstitute ausgesetzt sein können.

Ausnahme KfW-Darlehen?

Vor dem Hintergrund, dass den Wohnungseigentümern mit dem WEG-Änderungsgesetz mit der Bestimmung des § 22 Abs. 2 WEG eine Beschlusskompetenz zur Modernisierung des gemeinschaftlichen Eigentums sowie dessen Anpassung an den Stand der Technik eingeräumt wurde, spricht dies freilich noch nicht für einen Freifahrtschein in Richtung Kreditaufnahme. Andererseits ist nicht zu leugnen, dass die Programme der KfW äußerst zinsgünstig sind. Insoweit ist auch im Zuge der Beschlussfassung einer Großsanierungsmaßnahme in einer Größenordnung von 500.000 EUR deren Finanzierung über KfW-Darlehen als ordnungsmäßiger Verwaltung entsprechend angesehen worden. Im vom BGH entschiedenen Sachverhalt hatte die Darlehenssumme gar 1,3 Mio EUR betragen. Angesichts der konkreten weiteren Umstände war auch diese Summe nicht zu beanstanden.

 

Hinweis

Alternativen zur Kreditaufnahme

Alternativen zur Kreditaufnahme stellen insbesondere die Bildung von Sonderumlagen oder aber ein Rückgriff auf die Instandhaltungsrücklage dar.

 

Achtung

Unbedingt Aufklärung über etwaige Nachschusspflichten einzelner Wohnungseigentümer und entsprechende Dokumentation

Gerade bei einer längerfristigen Darlehensaufnahme müssen die besonderen Haftungsrisiken berücksichtigt werden, die für die Wohnungseigentümer mit einer Kreditaufnahme durch die Wohnungseigentümergemeinschaft verbunden sind. Im (Außen-)Verhältnis zur kreditgewährenden Bank haftet der einzelne Wohnungseigentümer gemäß § 10 Abs. 8 WEG zwar nur nach dem Verhältnis seines Miteigentumsanteils. Im Innenverhältnis zur Wohnungseigentümergemeinschaft droht dagegen eine Nachschusspflicht bei Zahlungsausfällen von Wohnungseigentümern. Da ein Insolvenzverfahren über das Verwaltungsvermögen der Gemeinschaft nicht stattfindet, ist die Nachschusspflicht theoretisch unbegrenzt und trifft auch die Wohnungseigentümer, die den nach dem Verhältnis ihres Miteigentumsanteils zu zahlenden Teil des Darlehens bereits erbracht haben. Hierauf muss der Verwalter im Vorfeld der Beschlussfassung hingewiesen haben. Der Verwalter hat die entsprechende Aufklärung unbedingt im Protokoll der Eigentümerversammlung zu vermerken.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge