Klage, Klageänderung

Kurzbeschreibung

Ändert sich der Streitgegenstand, liegt eine Klageänderung vor.

Vorbemerkung

Eine Klageänderung nach § 263 ZPO liegt bei einer Änderung des Streitgegenstands vor. Nach dem zweigliedrigen Streitgegenstandsbegriff liegt eine Klageänderung bei einer Änderung des Klageantrags oder/und bei einer Änderung des Klagegrundes, also des den Antrag begründenden Lebenssachverhalts vor. Keine Klageänderungen sind nach § 264 ZPO z.B. Ergänzung oder Berichtigung der Begründung, Beschränkung oder Erweiterung des Klageantrags bezogen auf Nebenforderungen.

Nach Rechtshängigkeit ist eine Klageänderung nur mit Zustimmung des Beklagten oder bei Sachdienlichkeit im Sinne der Prozesswirtschaftlichkeit zulässig.

Ist die Klageänderung unzulässig, ist die geänderte Klage ohne weitere Sachprüfung abzuweisen.

Klageänderung

An das

Landgericht …

In dem Rechtsstreit

gegen

ändert der Kläger/die Klägerin aufgrund des in der Klageerwiderung mitgeteilten Sachverhalts seinen Antrag und beantragt:

1) den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger …;
2)

Begründung:

Die Klageänderung ist sachdienlich, da der zugrunde liegende Sachverhalt im Wesentlichen identisch ist und dadurch ein weiterer Prozess vermieden werden kann.

Beglaubigte und einfache Abschrift anbei.

gez. Rechtsanwalt/Rechtsanwältin

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge