Balkon

Zusammenfassung

 
Begriff

Bei Balkonen entstehen häufig Rechtsunsicherheiten hinsichtlich seiner Eigentumszuordnung. Soweit auch die konstruktiven Elemente des Balkons unumstritten dem Gemeinschaftseigentum zuzuordnen sind, können die Kosten einer Balkonsanierung unter bestimmten Voraussetzungen den jeweiligen Balkoneigentümern auferlegt werden.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Ausdrücklich finden sich keine gesetzlichen Bestimmungen über einen Balkon. Hinsichtlich seiner Zuordnung zum Sonder- oder Gemeinschaftseigentum sind die Bestimmungen des § 5 WEG zu beachten. Hinsichtlich seiner Instandhaltung und Instandsetzung können unter den engen Voraussetzungen des § 16 Abs. 4 WEG Kostenverteilungsänderungsbeschlüsse gefasst werden.

LG Frankfurt am Main, Urteil v. 12.11.2018, 2-09 S 34/18: Der Anbau von Balkonen und auch Zweitbalkonen kann eine Modernisierungsmaßnahme darstellen.

BGH, Urteil v. 4.5.2018, V ZR 163/17: Eine Regelung in der Teilungserklärung, wonach Einrichtungen, Anlagen und Gebäudeteile, die nach der Beschaffenheit oder dem Zweck des Bauwerks oder gemäß dieser Teilungserklärung zum ausschließlichen Gebrauch durch einen Wohnungseigentümer bestimmt sind (z. B. Balkon, Loggia), auf dessen Kosten instand zu halten und instand zu setzen sind, ist nächstliegend dahin auszulegen, dass sie auch einzelnen Wohnungen zugeordnete Terrassen im Dach der Anlage erfasst und dass sie die Instandsetzung sowohl der im Sonder- als auch der im Gemeinschaftseigentum stehenden Teile solcher Terrassen betrifft.

AG Köln, Urteil v. 8.5.2015, 215 C 133/14: Die konstruktiven Elemente des Balkons stehen zwingend im Gemeinschaftseigentum. Die Kosten für den Abriss von Balkonen und die Erneuerung der Balkone haben daher sämtliche Wohnungseigentümer zu tragen.

AG Wetzlar, Urteil v. 19.12.2013, 38 C 951/13: Wird entgegen des Aufteilungsplans an einer Wohnung kein Balkon errichtet, handelt es sich um einen Ausführungsmangel des Bauvorhabens. Dieser unterliegt der Regelverjährung. Der betroffene Wohnungseigentümer hat insoweit keinen Anspruch auf erstmalige Herstellung des Gemeinschaftseigentums, der grundsätzlich unverjährbar ist. Ist der Aufteilungsplan Gegenstand der Teilungserklärung, ist dem betroffenen Wohnungseigentümer auch grobe Fahrlässigkeit zum Vorwurf zu machen, so er sich nicht entsprechende Kenntnis verschafft.

OLG München, Beschluss v. 23.9.2011, 34 Wx 247/11: Der einer Wohnung vorgelagerte Balkon ist auch ohne gesonderte Erklärung Bestandteil dieses Sondereigentums, sodass an ihm ein Sondernutzungsrecht für dessen Eigentümer nicht begründet werden kann.

LG Itzehoe, Urteil v. 29.9.2009, 11 S 11/09: Die Innenseite der Balkonbrüstung ist zwingend Teil des Gemeinschaftseigentums, wenn der Aufbau bzw. das Material des Brüstungselements (hier: Faserzementplatte) eine gesonderte dingliche Zuordnung dieses Bereichs nicht ermöglicht. In derartigen Fällen stellt ein Beschluss über den Anstrich der Brüstungsinnenseite keinen unzulässigen Eingriff in das Sondereigentum dar.

BGH, Urteil v. 18.6.2010, V ZR 164/09: Ein Beschluss nach § 16 Abs. 4 WEG muss den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Verwaltung genügen. Daran fehlt es, wenn die für den Einzelfall beschlossene Änderung des Kostenverteilungsschlüssels einen Anspruch der betroffenen Wohnungseigentümer auf Gleichbehandlung in künftigen Fällen auslöst und so den allgemeinen Kostenverteilungsschlüssel unterläuft. Ein solcher Verstoß führt zur Anfechtbarkeit, nicht zur Nichtigkeit des Beschlusses.

AG Oldenburg, Urteil v. 19.2.2008, E10 C 10016/07: Ein (wirksamer) Wohnungseigentümerbeschluss mit qualifizierter Mehrheit, dass ein Sondereigentümer die erforderlichen Kosten für die erforderlichen Reparatur- bzw. Sanierungsarbeiten an dem Balkon der ihm gehörenden Wohnung zu tragen hat, ist möglich, obgleich die Teilungserklärung rechtsunwirksam die Balkone zu Sondereigentum erklärt hat und diese nichtige Regelung nicht in eine reine Kostentragungsverpflichtung ausgelegt oder umgedeutet werden kann.

1 Eigentumszuordnung

Zunächst mutet es befremdlich an, den Balkon als zum Gemeinschaftseigentum gehörend zu qualifizieren, ist er doch ausschließlich über die entsprechende Wohnung zu erreichen. Trotz dieses Umstands kann der Balkon insgesamt auch nicht durch Vereinbarung der Wohnungseigentümer zum Sondereigentum erklärt werden.[1] Da nun einmal ein Balkon lediglich von der entsprechenden Wohnung erreichbar ist, kann an ihm auch kein Sondernutzungsrecht für den Wohnungseigentümer begründet werden. Auch ohne entsprechende ausdrückliche Zuordnung zum Sondereigentum gehört der Balkon schlicht zur entsprechenden Wohnung.[2]

Die konstruktiven Teile des Balkons sind zwingendes Gemeinschaftseigentum.[3]

Eigentumszuordnung bedeutsam für Instandhaltungs- und Kostentragungsverpflichtung

Die konkrete Eigentumszuordnung ist bedeutsam einerseits für die Instandhaltungsverpflichtung und hiermit verbunden andererseits für die Kostentragungsverpflichtung.[4]

Soweit also Teile des Balkons als konstruktive Elemente zwingend im Gemeinschaftseigentu...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge