16.07.2012 | Serie New Media für Personaler

Mit einem Social Game Mitarbeiter gewinnen

Serienelemente
Stephan Grabmeier, Head of Culture Initiatives bei der Deutschen Telekom, testet wöchentlich New-Media-Angebote für Personaler.
Bild: Deutsche Telekom AG

Apps, Social Games und soziale Netzwerke: Inzwischen können auch Personaler auf zahlreiche New-Media-Angebote zurückgreifen. Unser Enterprise-2.0-Experte Stephan Grabmeier testet jede Woche eine Anwendung. Heute: Mit dem Social Game "Fliplife" neue Mitarbeiter finden.

"Gamification" manifestiert sich vom Trend zu einer wesentlichen „Charaktereigenschaft“ in der Nutzung von sozialen Medien. Gamification bezeichnet die Anwendung von Spielmechaniken- und prinzipien zur Lösung von Problemen, meist angewandt auf spielfremde Prozesse und Anwendungen. Spätestens seit "Farmville" sind Social Games der Renner in sozialen Netzwerken und sollte auch in HR angekommen sein.

Das Social Game "Fliplife" setzt hier auf und bietet HR die Möglichkeit auf spielerische Weise Employer Branding, Personalmarketing, Personalentwicklung und Marktforschung zu beitreiben. Fliplife fungiert als sogenannte Storytelling-Plattform, über die komplexe Inhalte, Prozesse oder auch Botschaften, die mit den Unternehmen individuell erarbeitet werden, spielerisch vermittelt werden.

Der Einstieg in das Spiel gestaltet sich dabei einfach. Der Spieler muss sich zunächst einen individuell gestaltbaren Avatar erschaffen und im Anschluss aus einem der sechs Jobkategorien seinen Karriereweg auswählen. Dabei stehen unter anderem Karrieren bei Unternehmen wie Daimler und Bayer zur Verfügung. Entscheidet man sich zum Beispiel für eine Karriere bei Bayer so gelangt man zunächst auf die Bayer Profilseite auf der Informationen über das Unternehmen zu finden sind sowie diverse Verlinkungen unter anderem auf den Facebook-Auftritt oder die Online-Recruiting-Homepage.

Im Anschluss sind zehn Karrierestufen zu durchlaufen, die jeweils durch das Erledigen von Projekten erreicht werden können. Hier wird jedoch nicht nur eine reine "Click and wait"-Logik angewandt. Die Karrierestufen werden durch Quizfragen zu den Projekten angereichert und Lösungshilfen in Form von Links zur Unternehmenshomepage geliefert. So entsteht eine gute Interaktion mit den Unternehmen. Das Ende der möglichen Einbindungen ist hier natürlich lange noch nicht erreicht. Denkbar wäre es auch gemeinsam eine Fragestellung zu lösen (im Sinne von "Crowdsourcing") oder eine typische berufliche Tätigkeit in Form einer Fallstudie zu bearbeiten, was ein innovativer Bestandteil eines Assement Centers im Rekrutierungsprozess sein könnte. 

Neben diesen Möglichkeiten kann zudem Produkt-Branding im Fliplife-Shop, einem virtuellen Supermarkt in dem Spieler ihre Avatare neu ausstatten können, betrieben werden.

Ich finde Fliplife bietet Unternehmen und speziell dem HR-Bereich eine tolle Möglichkeit Social Media im Employer Branding spielerisch zu nutzen.

Mein Fazit

Nutzen der Anwendung: 4 Sterne

  • Möglichkeit spielerisch Informationen über Unternehmen zu gewinnen
  • Einfache Kontaktaufnahme und Kennenlernen
  • grafisch schön aufgemachte Website

Technik: 4 Sterne

  • ist nur per Webbrowser erreichbar
  • leider keine App vorhanden

Preis: 5 Sterne

  • unschlagbar (kostenlos) 

Bewertung: 1-5 Sterne (1 Stern: nahezu unbrauchbar – 5 Sterne: unschlagbares Highlight)

Schlagworte zum Thema:  Personalarbeit, Recruiting, App, Social Media

Aktuell

Meistgelesen