03.12.2015 | Top-Thema Digitales Onboarding

Unterstützung durch Plattformen

Kapitel
Zur sozialen Integration neuer Mitarbeiter setzen viele Unternehmen Social-Networking-Tools ein.
Bild: Fotolia LLC.

Ob umfassende Software-Suite, Spezial-Lösung, Social-Networking-Tools oder mobile Apps: Die digitalen Unterstützungsmöglichkeiten im Onboarding-Prozess sind vielfältig. Ein Überblick.

Vom Anlegen der Personalakte über die Entgeltabrechung bis zur Zeugniserstellung werden heutzutage fast alle HR-Prozesse mithilfe von Software gestaltet und abgewickelt. Das gilt auch für das Onboarding.

Software-Plattformen zum Onboarding

Vom Anlegen der Personalakte über die Entgeltabrechung bis zur Zeugniserstellung werden heutzutage fast alle HR-Prozesse mithilfe von Software gestaltet und abgewickelt. Das gilt auch für das Onboarding. Nahezu alle großen HR-Management-Softwareplattformen bieten inzwischen eigene Onboarding-Module an, so zum Beispiel Oracle Taleo, SAP Successfactors und Haufe-umantis Talent Management. Daneben gibt eine Vielzahl an spezialisierter Softwarelösungen fürs Onboarding.

Solche Softwarelösungen unterstützen HR im backend dabei, den Onboarding-Prozess zu managen. Idealerweise fügt sich das Onboarding-Management nahtlos in andere HR-Prozesse, wie das Bewerbermanagement, das Talent Management oder die Personalentwicklung ein.

Im Frontend bieten Softwarelösungen zum Onboarding meist eine spezielle Oberfläche, die individuell gestaltet und an das Unternehmens-CI angepasst werden können. Über ein solches Onboarding-Portal werden neue Mitarbeiter durch alle Stufen des Onboarding-Prozesses geführt. Im Rahmen einer persönlichen Roadmap für die erhalten neue Angestellte sofort einen Überblick über die Stationen und den Zeitplan, des individuell für sie gestalteten Einarbeitungsprozesses.

Plattformen zur Informationsbereitstellung

Über ein solches Onboarding-Portal können dem neuen Mitarbeiter auch alle Informationen zur Verfügung gestellt werden, die er benötigt. Des weiteren dient häufig das Firmen-Intranet oder unternehmensinterne Wikis zur Dokumentation der wichtigsten Informationen. Dazu gehören sämtliche allgemein geltenden Unternehmensstandards und Regeln vom angemessenen Dresscode über die Einführung in wichtige Prozessabläufe, die Bedienung von Systemen zu Zeiterfassung, Urlaubsplanung und Spesenabrechnung, wie auch einfache Hinweise zu Parkmöglichkeiten auf dem Betriebsgelände. Einweisungen in Standards zur Arbeitssicherheit gelten in vielen Bereichen sogar als Voraussetzung für das Betreten bestimmter Betriebsflächen sowie die Bedienung von Maschinen und Betriebsmitteln.

„Wichtig ist, die Informationen richtig zu dosieren. Denn gerade in der ersten Zeit ist die Gefahr groß, dass sich der neue Mitarbeiter von der Menge an Informationen schlichtweg erschlagen fühlt“, empfiehlt Till Lohmann, Berater bei Pricewaterhouse-Coopers. „Dann entsteht schnell ein Gefühl der Überforderung oder sogar Demotivation. Die wichtigsten Informationen sollten deshalb gut dosiert über einen längeren Zeitraum gestreut werden.“

Außerdem sollten die Informationen auf die Position des neuen Mitarbeiters zugeschnitten werden: Festangestellte erhalten anderen Informationen als Aushilfen, Führungskräfte andere als neue Auszubildende.

Plattformen zur Interaktion

Das Kennenlernen der Firmenkultur und die Möglichkeit, die neuen Kollegen zu treffen und sich mit ihnen zu vernetzen, gehört ebenso zu den elementaren Komponenten einer erfolgreichen Onboarding-Strategie, wie die Möglichkeit, Ansprechpartner zu verschiedenen Themen innerhalb des Unternehmens zu konsultieren und zu befragen. Hier kommen beim Onboarding häufig Konzepte sozialer Netzwerke wie XING und Linkedin zum Einsatz. Egal ab interne, speziell angepasste Social Networking Tools genutzt werden oder die großen Plattformen wie Twitter oder Facebook – der Einsatz von Social Media im Onboarding-Prozess erlaubt es den neuen Mitarbeiter, sich rasch im Unternehmen zu vernetzen um vom Wissensaustausch mit Kollegen zu profitieren.

Bei der Telekom beispielsweise sind mittlerweile rund 100.000 Beschäftige im Telekom Social Network (TSN), der  internen Kommunikationsplattform des Konzerns, aktiv, um Informationen auszutauschen, Wissen zu teilen oder Themen zu diskutieren. Das TSN ist ein Bespiel dafür wie dynamisch die Digitalisierung auch die interne Kommunikation im Unternehmen verändert. Im  TSN vernetzen sich Mitarbeiter, die hunderte oder auch tausende von  Kilometer entfernt arbeiten.

Solche Social-Networking-Plattformen dienen damit vor allem der sozialen Integration neuer Mitarbeiter.

E-Learning-Plattformen

Nachdem alle notwendigen Formulare online ausgefüllt wurden, warten idealerweise bereits eine Reihe von E-Learning-Modulen auf den neuen Mitarbeiter. Schulungs- und Trainingsmaßnahmen sind ein ganz wichtiger Bestandteil des Onboarding-Prozesses. Die genaue Auswahl der Module wird durch die Position des neuen Mitarbeiters, sowie den Unternehmensbereich, dem er angehört, bestimmt. Ergänzt wird das angebotene Portfolio möglicherweise durch weiterführende Inhalte, welche der Vorgesetzte als Vorbereitung auf die zukünftige Tätigkeit für wichtig erachtet.
Für die Umsetzung dieser Schulungsmaßnahmen dienen E-Learning-Programme, welche in großen Unternehmen mithilfe einer Learning-Management-Plattform an die individuellen Standortbedingungen angepasst werden können. Auf der Job-spezifischen Ebene übernimmt eine Führungskraft die Verantwortung dafür, den neuen Mitarbeiter in die notwendigen, aufgabenbezogenen Lernprogramme oder Trainingsmaßnahmen einzubuchen.

Onboarding-Apps

Immer häufiger setzen Unternehmen und Personalabteilungen auch Apps ein, um neue Mitarbeiter durch den Onboarding-Prozess zu begleiten. Welche Vorteile dies bietet, erfahren Sie im folgenden Kapitel.


Weitere Themen zu HR-Software finden Sie auf dieser Themenseite.

Schlagworte zum Thema:  OnBoarding, Digitalisierung, Software, HR-Software, App

Aktuell

Meistgelesen