Vermögensbeteiligung / 6.3 Vereinfachungsregelung

Als Tag der Überlassung kann beim einzelnen Arbeitnehmer vom Tag der Ausbuchung beim Überlassenden oder dessen Erfüllungsgehilfen ausgegangen werden. Alternativ kann auch auf den Vortag der Ausbuchung abgestellt werden.

Bei sämtlichen begünstigten Arbeitnehmern kann auch der durchschnittliche Wert der Vermögensbeteiligungen angesetzt werden, wenn das Zeitfenster der Überlassung nicht mehr als einen Monat beträgt. Dies gilt jeweils im Lohnsteuerabzugs- und Veranlagungsverfahren.

Eine weitere Bewertungsoption besteht darin, die Wertverhältnisse bei Abschluss des für beide Seiten verbindlichen Veräußerungsgeschäfts heranzuziehen.

Je nach Wertentwicklung kann der Arbeitnehmer die Höhe des geldwerten Vorteils durch geschickte Wahl des Bewertungszeitpunkts günstig beeinflussen.

 

Praxis-Beispiel

Anwendung der Vereinfachungsregelung

Arbeitnehmer A erhält von seinem Arbeitgeber 10 Belegschaftsaktien, deren Schlusskurs am Tag der Ausbuchung beim Arbeitgeber 50 EUR beträgt. Im Lohnsteuerabzugsverfahren berücksichtigt der Arbeitgeber einen geldwerten Vorteil von 140 EUR (10 Aktien à 50 EUR = 500 EUR abzüglich Freibetrag von 360 EUR). Die einzelne Aktie hat am Tag der Einbuchung in das Depot des Arbeitnehmers einen Schlusskurs von 48 EUR.

Ergebnis: Der Arbeitnehmer kann in seiner Einkommensteuererklärung den niedrigeren geldwerten Vorteil von 120 EUR (10 Aktien à 48 EUR = 480 EUR abzüglich Freibetrag von 360 EUR) geltend machen.

Alternative: Beträgt der Schlusskurs 52 EUR, kann der Arbeitnehmer in seiner Einkommensteuererklärung von der Vereinfachungsregel Gebrauch machen. Ein um 20 EUR höherer geldwerter Vorteil (10 Aktien à 52 EUR = 520 EUR abzüglich Freibetrag von 360 EUR) ist dann insoweit nicht zu versteuern.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge