Vergütungsoptimierung durch... / 1 Vorteile einer Vergütungsoptimierung

Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer stellt sich regelmäßig die Frage, wie die Entgeltzahlungen hinsichtlich der lohn- und sozialversicherungsrechtlichen Behandlung optimiert werden können. Was "kostet" den Arbeitgeber eine Gehaltserhöhung tatsächlich? Bzw. aus Arbeitnehmersicht: Was bleibt von einer Lohnerhöhung übrig?

 
Praxis-Beispiel

Gehaltserhöhung von 100 EUR – Was sie den Arbeitgeber tatsächlich kostet

Ein lediger Bürokaufmann erhält in 2020 ein monatliches Bruttogehalt von 3.000 EUR. Er soll eine Gehaltserhöhung von brutto 100 EUR monatlich erhalten.

Ergebnis: In der Tabelle sind die Auswirkungen beim Arbeitgeber dargestellt:

 
Arbeitgeberkosten Bisher Neu Veränderung
Bruttogehalt 3.000,00 EUR 3.100,00 EUR 100,00 EUR
Gesamtkosten bei Steuerklasse I 3.583,35 EUR 3.702,80 EUR 119,45 EUR

Die Gehaltserhöhung kostet den Arbeitgeber – unter Berücksichtigung seines Arbeitgeberanteils zur Sozialversicherung – insgesamt monatlich ca. 120 EUR.

 
Praxis-Beispiel

Gehaltserhöhung von 100 EUR – Was bleibt dem Arbeitnehmer netto übrig?

Ein lediger Bürokaufmann (konfessionslos) erhält ein monatliches Bruttogehalt von 3.000 EUR. Er soll eine Gehaltserhöhung von brutto 100 EUR monatlich erhalten.

Ergebnis: In der Tabelle sind die Auswirkungen beim Arbeitnehmer dargestellt:

 
Gehaltsabrechnung Bisher Neu Veränderung
Bruttogehalt 3.000,00 EUR 3.100,00 EUR 100,00 EUR
Nettoauszahlung bei Steuerklasse I 1.981,93 EUR 2.035,17 EUR 53,24 EUR

Das heißt: Bei einer Bruttoerhöhung von 100 EUR bleibt dem Arbeitnehmer nur rund die Hälfte übrig.

Um einerseits die Steuerbelastung beim Arbeitnehmer zu mindern und andererseits die Arbeitgeberkosten möglichst niedrig zu halten, kann die Gehaltserhöhung in Form steuerbegünstigter oder steuerfreier Arbeitgeberleistungen gewährt werden. Häufig reduzieren sich hierbei auch die Sozialversicherungsbeiträge.

Oft wird auch in Betracht gezogen, dass der Arbeitnehmer auf einen Teil seines bisherigen Bruttolohns verzichtet. In einer ergänzenden Vereinbarung oder evtl. sogar in der Verzichtsvereinbarung werden dem Arbeitnehmer verschiedene steuerfreie oder pauschal zu besteuernde Vergütungsbestandteile neu und zusätzlich zum verminderten Arbeitslohn gewährt.

Mehr Netto vom Brutto

Ziel ist es, dass durch die Umstellung des Vergütungssystems tatsächlich in der Summe aus geschuldetem niedrigerem Bruttoarbeitslohn und der weiteren vereinbarten Vergütungsbestandteile ein niedrigerer gesamter Bruttoarbeitslohn als vor der Umstellung verbleibt. Gleichzeitig soll der an den jeweiligen Arbeitnehmer geleistete Auszahlungsbetrag aber unter Berücksichtigung der steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Vorteile höher als vor der Neustrukturierung der Vergütung sein.

Die steuerliche Optimierung ist im Grundsatz zulässig und wird auch von der Finanzverwaltung anerkannt.[1] Allerdings werden teilweise modellhafte Gestaltungen vertrieben, die nicht auf Zustimmung der Finanzverwaltung stoßen. Deshalb ist es unbedingt erforderlich, die nachstehenden Voraussetzungen einzuhalten.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge