Thüsing/Rachor/Lembke, KSch... / 5.3.1 Gegenstand des Zustimmungsrechts
 

Rz. 59

Nur die außerordentliche Kündigung durch den Arbeitgeber bedarf der Zustimmung des Betriebsrats. Eine außerordentliche Kündigung ist nur anzunehmen, wenn sie aus wichtigem Grund i. S. d. § 626 BGB erfolgt.

 

Rz. 60

Soweit die Kündigung nach § 15 Abs. 4 und 5 KSchG zulässig ist, handelt es sich um eine ordentliche Kündigung, die nicht unter § 103 BetrVG fällt, sondern bei der lediglich ein Anhörungsrecht des Betriebsrats nach § 102 BetrVG besteht (ebenso BAG, Urteil v. 29.3.1977, 1 AZR 46/75). Damit sollen nach dem gesetzgeberischen Willen die nach § 15 KSchG geschützten Personen bei einer Betriebsstilllegung oder Stilllegung einer Betriebsabteilung in gleicher Weise gekündigt werden können wie andere von der unternehmerischen Entscheidung betroffene Arbeitnehmer (jüngst: LAG Rheinland-Pfalz, Beschluss v. 7.5.2019, 8 TaBV 20/18). Das lässt sich damit begründen, dass der in § 15 KSchG enthaltene besondere Schutz vor einer Kündigung nicht erforderlich ist, soweit die Kündigung Folge einer generellen Maßnahme ist und sie sich nicht gegen die einzelnen Mandatsträger richtet (LAG Rheinland-Pfalz, Beschluss v. 7.5.2019, 8 TaBV 20/18). Zudem besteht ein verfassungsrechtlicher Anknüpfungspunkt durch die in Art. 12 Abs. 1 GG gewährleistete Berufsausübungsfreiheit des Unternehmers. Der Arbeitgeber soll nicht gezwungen sein, eine Betriebs- oder Betriebsabteilungsstilllegung wegen der Mandatsträger zu unterlassen bzw. ein Arbeitsverhältnis mit einem Mandatsträger allein des Amtes wegen fortsetzen zu müssen, obwohl es gar keine Beschäftigungsmöglichkeit für diesen gibt (LAG Rheinland-Pfalz, Beschluss v. 7.5.2019, 8 TaBV 20/18).

 
Hinweis

Ist eine ordentliche Kündigung arbeitsvertraglich oder tarifvertraglich ausgeschlossen und muss daher bei Betriebsstilllegung außerordentlich mit Auslauffrist gekündigt werden, so ist auch diese Kündigung von § 103 BetrVG nicht erfasst (BAG, Beschluss v. 18.9.1997, 2 ABR 15/97).

 

Rz. 61

Für das Zustimmungserfordernis spielt es keine Rolle, ob der Arbeitgeber mit der außerordentlichen Kündigung eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses bezweckt. Der Zustimmung des Betriebsrats bedarf auch eine außerordentliche Änderungskündigung (ebenso BAG, Beschluss v. 6.3.1986, 2 ABR 15/85).

 

Rz. 62

Erklärt der Arbeitgeber zur Abwehr eines rechtswidrigen Streiks eine außerordentliche Kündigung, so handelt es sich um eine Kampfkündigung. Eine arbeitskampfkonforme Interpretation schließt zwar nicht die Anwendung des § 103 BetrVG aus, gebietet aber, dass die Zustimmung des Betriebsrats während des Arbeitskampfs nicht eingeholt zu werden braucht; das BAG verlangt jedoch, dass die Zustimmung durch Beschluss des Arbeitsgerichts nach Abs. 2 ersetzt wird (BAG, Urteil v. 14.2.1978, 1 AZR 54/76). Erfolgt die außerordentliche Kündigung aus anderen Gründen, so ist die Notwendigkeit einer Zustimmung des Betriebsrats während des Arbeitskampfs nicht eingeschränkt. Das gilt auch, wenn sie auf Streikausschreitungen gestützt wird, die ein Betriebsratsmitglied über die schlichte Teilnahme am Streik hinaus begeht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge