Sportanlage
  

Begriff

Einige Arbeitgeber stellen ihren Arbeitnehmern die verbilligte oder unentgeltliche Nutzung von Sportanlagen und Sporteinrichtungen (Golfanlage, Tennisplatz, Squashplatz usw.) zur Verfügung, für die fremde Dritte normalerweise ein Entgelt entrichten müssen. Kann der Arbeitnehmer diese verbilligt oder unentgeltlich nutzen, handelt es sich um eine Sachzuwendung. Die Sachzuwendung unterliegt mit ihrem geldwerten Vorteil sowohl der Lohnsteuerpflicht als auch der Beitragspflicht in der Sozialversicherung.

Hingegen gehören Leistungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen wie die unentgeltliche Bereitstellung von Fitnessraum, Betriebssportanlage oder Schwimmbad nicht zum Arbeitslohn. Hierbei ist das überwiegende betriebliche Interesse des Arbeitgebers gegeben.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die Lohnsteuerpflicht ergibt sich aus § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG i. V. m. R 19.3 LStR. S. auch BFH, Urteil v. 27.9.1996, VI R 44/96, BStBl II 1997 S. 146.

Sozialversicherung: Die Beitragspflicht des Arbeitsentgelts ergibt sich aus § 14 Abs. 1 SGB IV. Bei Aufwendungen im überwiegend betrieblichen Interesse des Arbeitsgebers kann keine Beitragspflicht entstehen.

 

Kurzübersicht

 
Entgelt LSt SV
Sportanlagen (für Golf, Tennis, Squash usw.) pflichtig pflichtig
Fitnessraum, Betriebssportanlage, Schwimmbad usw. frei frei

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge