Liegen die Voraussetzungen vor, wird der Arbeitslohn aus der Tätigkeit in der Slowakei in Deutschland von der Steuer freigestellt.[1] Er wird jedoch im Rahmen des Progressionsvorbehalts bei der Berechnung des Steuersatzes für die übrigen Einkünfte des Arbeitnehmers berücksichtigt.[2]

 
Praxis-Beispiel

Freistellung mit Progressionsvorbehalt

Der ledige Arbeitnehmer A hat aus seiner Tätigkeit in Deutschland Arbeitslohn i. H. v. 40.000 EUR erzielt. Während eines Teils des Jahres war A in der Slowakei tätig und hat hieraus Arbeitslohn i. H. v. 10.000 EUR erzielt. Der Arbeitslohn aus der Slowakei ist nach dem DBA in Deutschland steuerfrei. Weitere Einkünfte hat A nicht erzielt.[3]

Ergebnis:

 
Inländische Einkünfte 40.000 EUR
Ausländische Einkünfte
Zu versteuerndes Einkommen (zvE) 40.000 EUR
Zzgl. steuerfreie ausländische Einkünfte + 10.000 EUR
Steuersatzeinkommen (StSatzE) 50.000 EUR
Einkommensteuer darauf (Grundtarif 2024) 10.906 EUR
Durchschnittlicher Steuersatz (ESt 10.906 EUR : StSatzE 50.000 EUR) 21,8120 %
Tarifliche Einkommensteuer (zvE 40.000 EUR x Ø-Steuersatz 21,8120 %) 8.724 EUR
   
Ohne Progressionsvorbehalt läge die Einkommensteuer bei: 7.495 EUR
Ohne Steuerfreistellung läge die Einkommensteuer bei: 10.906 EUR
[2] Art. 23 Abs. 1 Buchst. a Satz 2 DBA; § 32b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3, Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG; BMF, Schreiben v. 3.5.2018, IV B 2 – S 1300/08/10027, BStBl 2018 I S. 643, Rz. 36-44. Der Ausschluss des Progressionsvorbehalts für bestimmte Fälle nach § 32b Abs. 1 Satz 2 EStG gilt nicht für Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit. Die dem Progressionsvorbehalt unterliegenden Einkünfte sind nach deutschem Steuerrecht zu ermitteln.
[3] Stark vereinfachtes Beispiel ohne Berücksichtigung von Werbungskosten und Sonderausgaben.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr?

Anmelden und Beitrag in meinem Produkt lesen


Meistgelesene beiträge