Onboarding von Führungskräf... / 4.1 Unterstützung durch Mentor oder Coach

Interner Mentor auf gleicher Hierarchie-Ebene

Ein interner Mentor (ein sog. "Pate") kann beim Start einer neuen Führungskraft mit Rat und Tat zur Seite stehen. Es sollte sich dabei um eine hierarchisch gleichgestellte Führungskraft handeln (oder ev. auch höhergestellte Führungskraft), die schon seit einigen Jahren im Unternehmen tätig ist. Auf jeden Fall sollte dieser Mentor in einem anderen Unternehmensbereich tätig sein und es darf hierbei keine Abhängigkeiten zwischen Mentor und Mentee geben. Dieser Pate auf Augenhöhe ist für den Neuen ein hilfreicher Ratgeber,

  • um die Unternehmenskultur und Firmenpolitik besser zu verstehen,
  • unterstützt bei der so wichtigen Vernetzung im Unternehmen,
  • verweist an die richtigen Ansprechpartner,
  • gibt Tipps und Anregungen,
  • und kann durch seine Kenntnis der Unternehmenshistorie und Firmenpolitik schwierige Situationen für den Neuling erklären, z. B. alte Konflikte, Abhängigkeiten oder zwischenmenschliche Animositäten.

Mit diesem wertvollen Einblick "wie das Unternehmen tickt", unterstützt er damit maßgeblich die Einarbeitung des Neuen und die Identifikation mit dem Unternehmen.

Externer Coach als neutraler Begleiter

Oft stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, der neuen Führungskraft einen externen Coach ohne Unternehmenskenntnisse, bzw. Kenntnisse der einzelnen Geschäftsbereiche zur Seite zu stellen. Ein externer Coach hat einen neutralen Blick auf das Unternehmen, er sollte aber möglichst Branchenkenntnisse mitbringen, denn diese sind von großem Nutzen und erhöhen in jedem Fall die Akzeptanz durch den Coachee. Auch ohne direkten Einblick ins Unternehmen kann ein externer Coach wertvolle Unterstützung bei der Einarbeitung geben. Der Coach sollte auf jeden Fall detaillierte Kenntnisse über die Herausforderungen von Führungsebenen mitbringen, je nach Hierarchieebene des Klienten also z. B. Erfahrungen im Teamleiter- oder Bereichsleiter-Coaching haben. Hier muss er seinen Klienten auf spezifische Stolpersteine und Fettnäpfchen gut vorbereiten können, z. B. welche Auswirkungen unbedachte Äußerungen haben können, da die Sichtbarkeit von Top-Managern kaum Fehler zugesteht. Er wird allerdings wenig Hilfestellung in Bezug auf die Firmenpolitik und das Beziehungsgeflecht geben können.

 
Hinweis

Coach vs. Mentor

Während ein Coach in der Regel neutrale Unterstützung bietet, kann ein interner Mentor auch voreingenommen sein. Daher gilt es den Mentor sorgfältig vom nächsthöheren Vorgesetzten oder von HR auszuwählen. Auch eine Kombination von Mentor und Coach kann in schwierigen Beziehungsgeflechten hilfreich sein.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge