Häufig sehen Arbeitsverträge vor, dass Arbeitnehmer, die bis Ende Februar des Folgejahres aus dem Arbeitsverhältnis ausscheiden, die im Vorjahr gezahlte Weihnachtsgratifikation ganz oder teilweise zurückzahlen müssen. In der Regel erfolgt diese Verrechnung mit dem Arbeitslohn des letzten Monats vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Bei dieser Gestaltung kann das zurückgezahlte Weihnachtsgeld mit dem Arbeitslohn dieses Monats verrechnet werden; die Lohnsteuer ist aus dem verbleibenden Restbetrag zu erheben. Dies gilt auch, wenn der Arbeitnehmer im Vorjahr in einer anderen Steuerklasse eingereiht war.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge