Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Zusammenfassung

 

Begriff

Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist nicht nur auf die Möglichkeit der Kündigung beschränkt. Möglich sind auch eine Beendigung durch Zeitablauf (Befristung), eine einvernehmliche Aufhebung, eine Anfechtung oder die Beendigung durch den Tod des Arbeitnehmers.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Arbeitsrecht: Regelungen zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses sind vorwiegend im BGB und KSchG enthalten.

Arbeitsrecht

Ein unbefristeter Arbeitsvertrag endet nicht automatisch bei Erreichen der (Regel-)Altersgrenze. Hierzu bedarf es einer Altersgrenzenregelung, etwa im Arbeitsvertrag, im Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung. Das Arbeitsverhältnis kann außerdem durch Kündigung, Tod oder Ablauf der vereinbarten Dauer bei einem befristeten Arbeitsvertrag, durch einen Aufhebungsvertrag, durch die Anfechtung des Arbeitsvertrags sowie durch einen Vergleich im Kündigungsschutzprozess vor dem Arbeitsgericht beendet werden.

Anders als beim "Aufhebungsvertrag" wird das Arbeitsverhältnis durch einen "Abwicklungsvertrag" nicht beendet. Der Abwicklungsvertrag ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nach einer bereits ausgesprochenen Kündigung, deren Wirksamkeit zumindest fraglich ist. Mit dem Abwicklungsvertrag wird die Unsicherheit über die Wirksamkeit der Kündigung beseitigt, indem Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Regelung über die Modalitäten der Beendigung des Arbeitsverhältnisses treffen. Das Arbeitsverhältnis wird also nicht durch den Abwicklungsvertrag beendet, sondern durch die vorausgehende Kündigung.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge