0

| BAG-Urteil

Azubis: Praktikum darf nicht auf die Probezeit angerechnet werden

Praktikum als Probezeit? Das erlaubt das Berufsbildungsgesetz nicht.
Bild: Haufe Online Redaktion

Ein dem Lehrvertrag vorausgegangenes Praktikum darf nicht auf die Probezeit im Ausbildungsverhältnis angerechnet werden. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem aktuellen Fall entschieden.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) wies damit die Klage eines jungen Mannes aus Nordrhein-Westfalen zurück. Dieser hatte vor Beginn seiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann im August 2013 zur Überbrückung einen Praktikantenvertrag mit dem Betrieb geschlossen. Nach der dreimonatigen Probezeit zu Beginn seines Ausbildungsverhältnisses war er gekündigt worden.

Azubi klagte gegen Kündigung

Der Kläger hielt seine Kündigung für unwirksam, da sie seiner Ansicht nach erst nach Ablauf der Probezeit erklärt worden war. Er argumentierte, dass das Praktikum auf die Probezeit anzurechnen sei. Sein Ausbildungsbetrieb habe sich bereits während des Praktikums ein vollständiges Bild machen können.

Berufsbildungsgesetz schreibt Probezeit vor

Die obersten Arbeitsrichter erklärten jedoch, dass die Tätigkeit des Klägers vor Beginn der Lehre nicht zu berücksichtigen sei. Das gelte auch dann, wenn es sich hierbei nicht um ein Praktikum, sondern um ein Arbeitsverhältnis gehandelt hätte. Laut dem Berufsbildungsgesetz (§ 20 Satz 1 BBiG) muss ein Ausbildungsverhältnis zwingend mit einer Probezeit beginnen.

Das könnte sie auch interessieren:

Haufe Online Redaktion

Auszubildende, Ausbildung, Probezeit, Praktikum

Aktuell

Meistgelesen