VI. Die Freiwillige Versich... / 1.1 Die Produkte in der freiwilligen Versicherung der Zusatzversorgung

Die nähere Ausgestaltung der Produkte, die im Rahmen der freiwilligen Versicherung angeboten werden, erfolgt in den Satzungen bzw. in den allgemeinen Versicherungsbedingungen der einzelnen Zusatzversorgungseinrichtungen.

Zunächst entsprach das Produkt der freiwilligen Versicherung in der Zusatzversorgung dem der vom Arbeitgeber verschafften Betriebsrente (vgl. Teil I 5). Mit einem Beitrag von 4 % aus dem zusatzversorgungspflichtigen Entgelt wurde eine in der Höhe mit der Leistung aus der Pflichtversicherung vergleichbare Rentenleistung erreicht. Allerdings war die so errechnete Leistung in der freiwilligen Versicherung nur zu 75 % garantiert, so dass sich ein Garantiezins von 3,25 % ergab. Auch gab es keine sozialen Komponenten wie die 500 EUR während einer Elternzeit oder Zurechnungszeiten bei Erwerbsminderung (vgl. Teil I 5.6).

Im Laufe der Zeit haben sich jedoch die Produkte weiter entwickelt und sind – zunächst im Bereich der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder – von dem ursprünglichen System abgekoppelt worden.

Allen Angeboten aus Reihen der Zusatzversorgungseinrichtungen ist aber gemein, dass sie wirtschaftlich betrachtet eine äußerst günstige und renditestarke Altersvorsorge bieten.

Die Zusatzversorgungseinrichtungen als öffentlich-rechtliche Einrichtungen haben im Unterschied zu sonstigen Anbietern von Altersvorsorgeprodukte u.a. folgende Vorteile:

Sie

  • haben sehr geringe Verwaltungskosten
  • zahlen keine Provisionen
  • haben keine Abschlusskosten
  • haben keine gezillmerten Tarife (bei gezillmerten Tarifen werden zunächst Abschlusskosten, Provisionen etc. von den Beiträgen einbehalten, ehe ein Kapital aufgebaut wird)
  • müssen keine Gewinne an Aktionäre oder sonstige Dritte ausschütten
  • haben keine Gewinnerzielungsabsichten
  • bieten Versorgung aus einer Hand etc.

Bei den Leistungen aus der freiwilligen Versicherung in der Zusatzversorgung kann stets die staatliche Förderung im Rahmen einer Entgeltumwandlung oder einer Riester-Rente in Anspruch genommen werden. Damit kann ein Beschäftigter auch die staatliche Förderform wechseln, ohne hierzu den Anbieter der Leistungen wechseln zu müssen.

Alle Produkte der Zusatzversorgungseinrichtungen erfolgen in einem kapitalgedeckten Verfahren. Sie enthalten somit eine garantierte Verzinsung und die Aussicht auf eine Überschussverteilung (Bonuspunkte).

Die Produkte enthalten die Möglichkeit, eine individuelle Versorgung zu wählen. Die Versicherten können also selber entscheiden, ob sie neben einer Altersrente auch eine Absicherung bei Erwerbsminderung wünschen und/oder auch eine Hinterbliebenenversorgung. Werden Risiken ausgeschlossen, erhöht dies die spätere Altersrente.

Zudem kann in aller Regel zwischen einer lebenslang gezahlten Rente oder einer einmaligen Auszahlung des zum Rentenbeginn vorhandenen Kapitals gewählt werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge