Jahressonderzahlung / 3.3.2 Durchschnittsberechnung

3.3.2.1 Anspruch auf Entgelt im gesamten Bemessungszeitraum

Bei der Berechnung des durchschnittlich gezahlten monatlichen Entgelts werden die im Bemessungszeitraum (Juli, August und September) gezahlten berücksichtigungsfähigen Entgelte der 3 Monate addiert und die so ermittelte Summe anschließend durch 3 geteilt (Protokollerklärung zu § 20 Abs. 2, Satz 1).

 
Praxis-Beispiel

Ein Beschäftigter leistet Arbeit an Wochenenden sowie Rufbereitschaft, weshalb das Entgelt monatlich in unterschiedlicher Höhe gezahlt wird. Er erhält im Juli 2.000 EUR, im August 2.100 EUR und im September 2.200 EUR berücksichtigungsfähiges Entgelt. Die genannten Entgelte sind zu addieren (6.300 EUR) und anschließend durch 3 zu dividieren. Das durchschnittlich gezahlte monatliche Entgelt beträgt 2.100 EUR.

 
Praxis-Tipp

Die geschilderte Berechnung gilt auch bei einer Änderung des Beschäftigungsumfangs, also bei einem Wechsel von Vollzeit in Teilzeit und umgekehrt.

Im monatlichen Entgelt spiegelt sich der Beschäftigungsumfang wider. Wird innerhalb des Bemessungszeitraums für bestimmte Zeiten nur Teilzeitarbeit geleistet, so verringert sich die Jahressonderzahlung entsprechend.

 
Praxis-Beispiel

Ein Vollzeitbeschäftigter der Entgeltgruppe 9a Stufe 3 TVöD-VKA erhält im Juli und August 2018 ein Tabellenentgelt in Höhe von jeweils 3.234,09 EUR (Stand: Tabelle 1.3.2018). Im September ist er nur noch mit der Hälfte der regelmäßigen durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit eines Vollzeitbeschäftigten tätig und erhält ein zeitanteiliges Tabellenentgelt von 1.617,05 EUR. Das durchschnittlich gezahlte monatliche Entgelt beträgt somit 2.695,08 EUR (3.234,09 + 3.234,09 + 1.617,05 = 8.085,23 EUR : 3 Kalendermonate).

3.3.2.2 Anspruch auf Entgelt nur für bestimmte Kalendertage im Bemessungszeitraum

Besonderheiten sind zu beachten, wenn der Beschäftigte nicht für alle Kalendertage im Bemessungszeitraum Anspruch auf Entgelt bzw. Entgeltfortzahlung hat. In diesen Fällen erfolgt die Berechnung des durchschnittlich gezahlten monatlichen Entgelts auf der Basis der mit Entgelt belegten Kalendertage (vgl. Protokollerklärung zu § 20 Abs. 2, Satz 2) wie folgt:

  • Die in den Monaten Juli, August, September gezahlten berücksichtigungsfähigen Entgelte werden addiert,
  • die so ermittelte Summe wird durch die Zahl der Kalendertage mit Entgelt geteilt, es wird also das durchschnittliche kalendertägliche Entgelt berechnet,
  • anschließend wird der kalendertägliche Durchschnittsbetrag mit 30,67 multipliziert, der kalendertägliche Durchschnittsbetrag wird so wieder auf einen Kalendermonat hochgerechnet.

Der Multiplikator "30,67" für die Hochrechnung des kalendertäglichen Durchschnitts auf das durchschnittliche monatliche Entgelt ist in der Protokollerklärung zu § 20 Abs. 2, dort: Satz 2, tariflich festgelegt. Der Faktor ergibt sich, indem man die 92 Kalendertage des Regelbemessungszeitraums (Juli, August, September) durch 3 teilt.

Somit ergibt sich folgende Berechnungsformel:

 
Summe gezahltes berücksichtigungsfähiges Entgelt   × 30,67 = ∅ Ø monatlich gezahltes Entgelt
Anzahl der Kalendertage mit Entgeltanspruch  
 
Praxis-Beispiel

Einem Beschäftigten der Entgeltgruppe 8 Stufe 5 TVöD-VKA mit einem Tabellenentgelt von 3.269,20 EUR wurde für den Zeitraum vom 10. bis 24.9.2018 unbezahlter Sonderurlaub bewilligt, sodass im September an insgesamt 15 Kalendertagen kein Anspruch auf Entgelt besteht. Das durchschnittlich gezahlte monatliche Entgelt während des Regelbemessungszeitraums von Juli, August, September beträgt somit:

3-Monats-Summe 3.269,20 + 3.269,20 + (3.269,20 × 15/30) = 8.173,00 EUR

dividiert durch die Kalendertage mit Entgeltanspruch (31 + 31 + 15 = 77) = 106,14 EUR

kalendertäglicher Durchschnitt 106,14 EUR × 30,67 = 3.255,31 EUR.

Die Jahressonderzahlung beträgt somit 2.588,30 EUR (79,51 % von 3.255,31 EUR).

Die dargestellte Berechnungsformel ist in allen Fällen anzuwenden, in denen während des Bemessungszeitraums zwar nicht durchgehend an allen Kalendertagen Anspruch auf berücksichtigungsfähiges Entgelt bestand, jedoch wenigstens für 30 Kalendertage Entgelt oder Entgeltfortzahlung geleistet wurde.

 
Praxis-Tipp

Besteht während des Regelbemessungszeitraums (Juli, August, September) an weniger als 30 Kalendertagen Anspruch auf Entgelt, so ist der letzte Kalendermonat, in dem für alle Kalendertage Anspruch auf Entgelt bestand, maßgeblich (Protokollerklärung zu § 20 Abs. 2, dort: Satz 4). Einzelheiten und Beispiele hierzu finden Sie unten Ziffer 4.4 – Anspruch bei länger andauernder Krankheit).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge