Rund 27.000 Beschäftigte fallen unter den Tarifvertrag, über den verhandelt wird Bild: Corbis

Die Tarifverhandlungen für nicht-ärztliche Beschäftigte an den vier Unikliniken in Baden-Württemberg werden am 12. Juli fortgesetzt. Die Gewerkschaft ver.di fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt.

Erneut verhandeln der Arbeitgeberverband Uniklinika und ver.di über einen Tarifvertrag. Nur dieses Mal geht es nicht um eine Personal-Mindestbesetzung wie in den vergangenen Monaten, sondern um eine Entgeltrunde. Für die vier baden-württembergischen Universitätsklinika in Ulm, Tübingen, Heidelberg und Freiburg gilt ein eigener Tarifvertrag, von dem rund 27.000 Beschäftigte betroffen sind.

Nach Angaben des Arbeitgeberverbands der Universitätsklinika (AGU) ist die zweite Runde der Tarifverhandlungen am 13. Juni ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Von der AGU seien mehrere Angebote vorgelegt worden, die nun geprüft werden. Die Verhandlung sei "zielorientiert und konstruktiv" gewesen, hieß es. Die Verhandlungen werden am 12. Juli fortgesetzt.

Erhöhung der Entgelte um 6,5 Prozent, mindestens aber um 200 Euro

Ver.di fordert eine Erhöhung des monatlichen Tabellenentgelts um 6,5 Prozent, aber mindestens um 200 Euro. Außerdem stellt ver.di u. a. folgende Forderungen:

·         Erhöhung der monatlichen Entgelte der Auszubildenden und Praktikanten/Praktikantinnen um 130 Euro

·         Angleichung des Ausbildungsentgelts für die Gesundheits- und Krankenpflegehelferinnen

·         Laufzeit von 12 Monaten für alle Tarifverträge

Verhandelt werden soll auch über

·         eine Erhöhung des Nachtzuschlags auf 30 Prozent

·         30 Urlaubstage sowie ein kostenloses Nahverkehrsticket für alle Auszubildenden

·         Zeitzuschläge für die Zeit des Bereitschaftsdienstes.

Weitere Tarifbestimmungen

Der Tarifvertrag betrifft die nicht-ärztlichen Beschäftigten an den vier Universitätskliniken Ulm, Tübingen, Heidelberg und Freiburg. Die Ärzte fallen unter den TV Ärzte und für das wissenschaftliche Personal als Landesbeschäftigte gelten die Tarifbestimmungen des Landes.

 

Lesen Sie auch:

Tarifergebnis für Uniklinik-Pflegekräfte

Schlagworte zum Thema:  Universitätsklinik, Tarifverhandlung, Baden-Württemberg

Aktuell
Meistgelesen