Höhere Zulagen für Berlins Beamte

Das Land Berlin will Zulagen an Beamte zahlen, die besonderen Gefahren und Erschwernissen ausgesetzt sind.

Berliner Feuerwehrleute, die Rettungseinsätze in sehr hohen Gebäuden haben, sollen künftig eine Zulage bekommen. Der Senat verabschiedete einen entsprechenden Gesetzentwurf zur Bezahlung von Beamten im Vollzugsdienst, wie Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) in Berlin sagte. Damit sind neben Feuerwehrleuten auch Polizisten gemeint.

Zudem sollen die neuen beziehungsweise höheren Stellen- und Erschwerniszulagen unter anderem auch für verdeckte Ermittler gelten.

Berlin will Besoldung an andere Bundesländer angleichen

Damit will das Land Berlin an das Niveau der Bezahlung in anderen Bundesländern herankommen, und zum Teil darüber hinausgehen. Es gehe auch um eine Anerkennung der Beamten für ihre schweren Tätigkeiten, betonte Kollatz.

Jährlich will das Land für die Anpassung mehr als 15 Millionen Euro ausgeben - der Löwenanteil bezieht sich auf die Erschwerniszulagen (13,2 Millionen). Mit dem Gesetzentwurf muss sich nun das Abgeordnetenhaus befassen.

Schlagworte zum Thema:  Beamte, Beamtenbesoldung, Berlin, Zulage