| Wohnungseigentumsrecht

Aufwandsentschädigung für Beiräte

Beiräte können eine Entschädigung beanspruchen
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Es entspricht ordnungsgemäßer Verwaltung, den Mitgliedern des Verwaltungsbeirats eine jährliche Aufwandsentschädigung von 250 Euro zu gewähren und ihnen Auslagen für Büromaterial zu erstatten.

Hintergrund

Ein Wohnungseigentümer wendet sich mit einer Anfechtungsklage gegen eine Vielzahl von Beschlüssen, die in einer Eigentümerversammlung gefasst wurden.

Die Wohnungseigentümer hatten unter anderem beschlossen, den Mitgliedern des Verwaltungsbeirats eine jährliche Aufwandsentschädigung von 200 Euro pro Person (ab 2014: 250 Euro) zu gewähren. Außerdem sieht der Beschluss vor, dass die Beiratsmitglieder gegen Vorlage von Quittungen Ausgaben für Büromaterial erstattet bekommen sollen.

Der Kläger hat gegen diesen Beschluss Anfechtungsklage erhoben.

Entscheidung

Die Anfechtungsklage hat keinen Erfolg. Der Beschluss entspricht ordnungsgemäßer Verwaltung. Die Mitglieder des Verwaltungsbeirats haben einen Anspruch auf Aufwandsentschädigung unter dem Gesichtspunkt der Geschäftsbesorgung für die Wohnungseigentümergemeinschaft. Die Höhe des festgesetzten Betrages ist nicht zu beanstanden.

Ebenfalls ist es nicht zu beanstanden, den Beiräten zusätzlich Ausgaben für Büromaterial zu erstatten, zumal dies ausdrücklich unter die Bedingung gestellt worden ist, dass sie eine Quittung vorlegen können.

(AG Hattingen, Urteil v. 23.1.2014, 28 C 30/13)


Lesen Sie auch:

Top-Thema Der Verwaltungsbeirat der WEG

BGH-Rechtsprechungsübersicht zum Wohnungseigentumsrecht

Schlagworte zum Thema:  Verwaltungsbeirat, Anfechtungsklage, Eigentümerversammlung, Wohnungseigentumsrecht

Aktuell

Meistgelesen