Rechnungsabgrenzung nach HG... / 3.1 Die Voraussetzungen für die Bildung von aktiven Rechnungsabgrenzungsposten liegen vor
 

Rz. 49

  • Ausbeuteentgelte für Bodenschätze, mit deren Abbau vor dem Bilanzstichtag bereits begonnen wurde,
  • Avalprovisionen für Bürgschaften,
  • Bearbeitungsgebühren für die Bereitstellung eines Kredits,
  • Beiträge für Haftpflichtversicherung,
  • Bürgschaftsgebühren einschließlich einmaliger Bearbeitungsgebühr,
  • Diskontspesen bei Teilzahlungsgeschäften,
  • Diskontzinsen und Diskontspesen beim Bezogenen,
  • einmalige Verwaltungsgebühr, die ein Darlehensnehmer bei Kreditaufnahme entrichten muss,
  • Erbbauzinsen beim Erbbauberechtigten,
  • Erschließungsbeiträge, Erschließungskosten als Vorleistungen eines Erbbauberechtigten,
  • Finanzierungszuschläge bei Teilzahlungsgeschäften,
  • Gebühren an einen Dritten für die Übernahme einer Bürgschaft oder die Bereitstellung einer anderweitigen Kreditsicherung,
  • Kanalanschlussgebühren beim Erbbauberechtigten,
  • Kraftfahrzeugsteuer, soweit diese auf die voraussichtliche Zulassungszeit des Fahrzeugs im nachfolgenden Wirtschaftsjahr entfällt,
  • Leasing-Sonderzahlung, bei der es sich wirtschaftlich um eine Mietvorauszahlung oder um Vormieten handelt,
  • Lizenzgebühr beim Lizenznehmer für beschränkte Nutzungsrechte an einem Film,
  • Mietvorauszahlungen,
  • Mietvorauszahlungen in degressiven Leasingraten,
  • Mobilfunkdienstleistungsverträge; verbilligte Überlassung von Mobilfunktelefonen und bei Gewährung einmaliger Vergünstigungen; Behandlung beim Telekommunikationsunternehmer,
  • Neueindeckung des Dachs durch den Pächter als zusätzliches Pachtentgelt,
  • öffentliche private Partnerschaft – ÖPP – (auch Public Private Partnership – PPP) in der Ausgestaltung des sog. A-Modells (Errichtung von Autobahnstreckenabschnitten); Herstellungskosten als aktive Rechnungsabgrenzung,
  • Pachtvorauszahlungen,
  • Provision und Prämie für das Recht zur außerplanmäßigen Tilgung eines betrieblichen Darlehens,
  • Urlaubsgeld bei abweichendem Wirtschaftsjahr, je nach Vereinbarung,
  • Vermittlungsgebühren eines Bühnenvermittlers,
  • Versicherungsprämien,
  • Verwaltungsgebühren bei Aufnahme eines Bankdarlehens,
  • Vorauszahlungen auf Ausbeuteverträge,
  • Vorleistungen eines Erbbauberechtigten,
  • Zinsen bei Wechseldiskontierung.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge