27.07.2012 | Serie Arbeitsschutz-Blogs

Wenn das ganze Unternehmen bloggt

Serienelemente
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Gut zwei Jahre gibt es den Blog zur Sicherheit am Arbeitsplatz von Seton. Die Neuigkeiten sind flüssig und zielgruppennah geschrieben. Im Mittelpunkt stehen Themen, die etwas mit den Produkten des Unternehmens zu tun haben. Lebendig wird der Blog, da mehrere Abteilungen bloggen.

Seton ist ein Versandhaus, das auf Produkte zur Kennzeichnung, Wartung und Markierung spezialisiert ist. Die Aufmachung der Seton-Blog-Seite ist an den Unternehmensauftritt angelehnt, wirkt allerdings jünger und frischer. Der zentrale Bereich der dreispaltigen Seite macht einen übersichtlichen Eindruck. Jeder Artikel ist mit einem Foto versehen. Die Qualität ist unterschiedlich, doch das macht den Charme dieses Blogs aus. Er greift nicht nur auf Fotos von Bildagenturen und Pressetexte zurück.

Aktuell und chronologisch

Die absteigende Chronologie – typisch für einen Blog – ist klar zu erkennen. Gepostet wird in unregelmäßigen Abständen, zum Teil mehrmals die Woche. Neben dem Datum steht auch gleich der Autor des Beitrags. Diese Position lässt sich anklicken. Mit dem Klick gelangt man zu weiteren Artikeln des entsprechenden Autors.

Die Meinung der Blogger

Abwechslungsreich wird der Blog, da verschiedene Abteilungen bloggen. Das ist einmal die Fachredaktion, ein anderes Mal das Marketing- oder das Azubi-Team. Die meisten Artikel stammen allerdings vom Seton Produkt Experten. Von ihm ist auch ein Foto auf der Seite abgebildet. Das gibt dem ganzen eine persönliche Note.

In einem persönlichen Ton ist auch der einleitende Text unter der Rubik „Fragen zur Arbeitsicherheit“ gehalten. Der Hinweis, dass auf der Seite vor allem Produktempfehlungen sowie unverbindliche Hinweise und Ratschläge gegeben werden und keine rechtsverbindliche Beratung, wirkt sehr sympathisch.

Insgesamt ist die Sprache meist unkompliziert und nah am Leser. Das scheint gut anzukommen: Der Artikel „Sommerhitze bei der Arbeit: Der Büro-Check“ wurde innerhalb weniger Tage siebenmal kommentiert. Den Zuspruch verdankt der Text sicherlich der flotten Sprache und der Erzählebene: Als Leser ist man auf einmal mittendrin in einem der Büros von Seton und erfährt, was die Mitarbeiter dort so gegen die Hitze machen.

Ausreichende Zusatzfunktionen

Ein Blog-Roll fehlt und die Linkliste am Rande ist mit zwei firmeninternen Links überschaubar, im wahrsten Sinn des Wortes. Ansonsten ist alles da, was man sich wünscht: rechts die Schlagwortwolke, die einem zum Anklicken auffordert. Unter jedem Artikel finden sich die Kommentarfunktion sowie der Hinweis, wie viele Kommentare es schon gibt. Klickt man den Artikel an, erscheinen unter dem Text auch gleich alle bisherigen Kommentare.

In den Texten selbst sind einzelne Schlagworte verlinkt, die beim Anklicken in einer neuen Seite aufgehen. Dabei handelt es sich dann um Produkte von Seton wie Warnschilder oder Sicherheitskleidung. Aber auch auf viele externe Seiten sind verlinkt etwa zur Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) oder zur Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Fazit

Diesem Arbeitschutz-Blog gelingt der Spagat zwischen fachlicher Information und Unternehmensmarketing recht gut. Für den Leser ist stets klar erkennbar, dass es sich um einen Blog handelt, der aus einem Unternehmen heraus geschrieben wird. Diese Transparenz und die kleinen Einblicke in den firmeninternen Alltag zeichnen den Blog von Seton aus.

Was ein Blog ist und nach welchen Kriterien die ausgewählten Blogs in unserer Serie betrachtet werden, lesen Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  Betrieblicher Gesundheitsschutz, Blog, Social Media

Aktuell

Meistgelesen