Fachbeiträge & Kommentare zu Unternehmensführung

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kapitalflussrechnung/Cashfl... / 1.2 Aufstellungsverpflichtung

Rz. 4 In den angelsächsischen Ländern bzw. nach internationalen Rechnungslegungsnormen gehört ein Cashflow Statement bereits seit Jahren zum Pflichtbestandteil des Jahresabschlusses. Dabei sind nach IFRS IAS 7 "Cash Flow Statements" und für die US-GAAP SFAS 95 "Statement of Cash Flows" relevant. In Deutschland ist die Kapitalflussrechnung erst seit 1998 gem. § 297 Abs. 1 Sat...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kapitalflussrechnung/Cashfl... / 4 Internes Nutzenpotenzial von Kapitalflussrechnungen

Rz. 117 Im Bereich der Kapitalflussrechnungen verschmelzen externe Rechnungslegung und interne Controllinganwendung, es kommt zu einer Konvergenz des Rechnungswesens. Ein so ausgestaltetes Rechnungswesen hat das Ziel, eine konsistente wirtschaftliche und betriebswirtschaftlich sinnvolle Unterstützung der Unternehmensführung – unter Beachtung der Informationsinteressen der St...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Interdisziplinäres Arbeiten... / 1 Fachwissen und Schnittstellenwissen

Die rechtlichen Voraussetzungen zum Tätigwerden einer Fachkraft für Arbeitssicherheit regelt § 7 Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) explizit: Der Sicherheitsingenieur muss berechtigt sein, die Berufsbezeichnung Ingenieur zu führen und über die zur Erfüllung der ihm übertragenen Aufgaben erforderliche sicherheitstechnische Fachkunde verfügen. Der Sicherheitstechniker oder -meiste...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Organisation von HR / 2.12 Kompetenz der Mitarbeiter im Personalbereich

Die Einordnung der Personalabteilung wird wesentlich von der Person des Personalleiters/-in sowie deren Mitarbeiter beeinflusst. Zu beachten sind dabei neben der fachlichen Kompetenz insbesondere die persönliche und soziale Kompetenz sowie ein ganzheitliches Verständnis für die Unternehmensabläufe und -belange. Folgendes Anforderungsprofil wäre je nach Aufgabenstellung denkb...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Organisation von HR / 1.2 Onboarding

Der erfolgreiche Start in eine neue Tätigkeit ist von vielerlei Faktoren abhängig. Die Wichtigkeit dieser Aufgabe wird allerdings von vielen Unternehmen unterschätzt und häufig kommt es vor, dass die Anzahl der Kündigungen im ersten Beschäftigungsjahr im Verhältnis zu allen Kündigungen extrem hoch ist. Von zentraler Bedeutung ist, dass der neue Mitarbeiter sich am ersten Arb...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Controlling der finanzielle... / 3 Risikomanagementzielsetzung und -strategien

Grundlage jedes Risikomanagements sind die Ziele und Strategien zum Umgang mit und zur Steuerung von Risiken. Die Überwachung der Einhaltung der Risikostrategie und Risikomanagementziele ist typischerweise Aufgabe des Risikocontrollings. Risikotragfähigkeit und Risikoneigung beeinflussen die Risikostrategie Ziele und Strategien des Risikomanagements werden maßgeblich durch di...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Setzen Sie Ihre Sicherheits... / 2.2 Kommunikation: Vermittler von Interessen und Meinungen

Eine Partizipation aller Beschäftigten im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz setzt viel Transparenz voraus, die wiederum nur durch eine funktionierende und offene Kommunikationskultur gelingen kann. Kommunikation war in (erfolgreichen) Unternehmen sicher schon immer wichtig, aber in der heutigen netzwerkorientierten Welt des Internets und der Sozialen Medien hat di...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 2.2.2 Fortführungszeitraum

Rz. 36 Der Gesetzgeber hat eine Konkretisierung des Zeitraums unterlassen, für den die Annahme der Fortführung der Unternehmenstätigkeit zutreffen muss, damit der gesetzlich unterstellte Regelfall eintritt. Höchstrichterlich wurde auf Basis der hM festgelegt, dass sich der handelsrechtlich gebotene Zeitraum regelmäßig jedenfalls auf das auf den Abschlussstichtag folgende Ges...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Familiengesellschaft / 1 Einsatzbereiche

Besondere Bedeutung erlangt die Familiengesellschaft im Bereich der Nachfolgeregelungen. Soll ein Betrieb auf die nächste Generation übergehen, kann dies im Rahmen einer Familiengesellschaft meist zweck- und zielgerecht umgesetzt werden. Es besteht insbesondere die Möglichkeit, die potenziellen Betriebsnachfolger bereits in das Unternehmen mit aufzunehmen und diese Schritt f...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 3.2 Prüfungsgegenstand

Rz. 39 Gegenstand der Prüfung ist nach Abs. 2 Satz 1 der zuletzt festgestellte Jahresabschluss mit Lagebericht oder der zuletzt gebilligte Konzernabschluss mit Konzernlagebericht. Zudem können auch der zuletzt veröffentlichte Halbjahresabschluss mit Zwischenlagebericht und der Zahlungs- oder Konzernzahlungsbericht von Unt, die in der mineralgewinnenden Industrie tätig sind o...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 3.4.4 Prüfungsumfang

Rz. 56 Eine Enforcement-Prüfung unterscheidet sich von der Abschlussprüfung v.a. durch den wesentlich geringeren Umfang. Insb. unterliegen bei einem zu prüfenden Konzernabschluss die Abschlüsse der TU als solche nicht dem Enforcement. Gleichermaßen ausgenommen vom Enforcement sind die inhaltliche Prüfung eines Abhängigkeitsberichts, die Prüfung des Risikoüberwachungssystems ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Konzernabschluss nach IFRS / 5.2 Anwendungsbeispiel

Rz. 56 Jahresabschlüsse der stark abhängigen Tochterunternehmen werden in dem Konzept der funktionalen Währung nach der Zeitbezugsmethode umgerechnet. Die unterstellte sofortige Umrechnung der von der ausländischen Tochter durchgeführten Geschäftsvorfälle in die Konzernwährung bedingt einen enormen buchhalterischen Aufwand, da zum einen in Landeswährung und zum anderen in Ko...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Vergütungsbericht in der Re... / 5 Prüfung durch den gesetzlichen Abschlussprüfer

Rz. 19 Nach § 162 Abs. 3 AktG ist die Prüfung des Vergütungsberichtes darauf zu beschränken, ob die Angaben zu den in § 162 Abs. 1 und 2 AktG genannten Pflichtbestandteilen gemacht wurden. Die Vorgaben zur externen Prüfung des Vergütungsberichtes entsprechen somit im Wesentlichen der rein formellen Prüfung der (Konzern-)Erklärung zur Unternehmensführung durch den Abschlusspr...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Vergütungsbericht in der Re... / 6 Offenlegung

Rz. 21 Der Vergütungsbericht wird losgelöst vom (Konzern-)Lagebericht bzw. (Konzern-)Abschluss auf der Internetseite der Gesellschaft veröffentlicht. Nach § 162 Abs. 4 AktG sind der Vergütungsbericht und der Vermerk des Abschlussprüfers zur Prüfung des Vergütungsberichts nach dem Beschluss der Hauptversammlung i. S. d. § 120a Abs. 4 Satz 1 AktG bzw. nach der Vorlage gem. § ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integrative Unternehmensste... / 3.2.1 Controlling

Für unser Verständnis von Controlling nutzen wir im Kern den Controllingbegriff aus der DIN SPEC 1086: "Controlling bezeichnet [...] den auf die Sicherstellung nachhaltiger Wirtschaftlichkeit ausgerichteten Management-Prozess der betriebswirtschaftlichen Zielfindung, Planung und Steuerung eines Unternehmens." Controlling verstehen wir also – kurz gesagt – als Führen mit mess...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integrative Unternehmensste... / 3 Elemente einer integrativen Unternehmenssteuerung

Im Kapitel 2 wurden die Einflussfaktoren im Umfeld der Unternehmenssteuerung beschrieben und welche Konsequenzen hieraus resultieren. Es wurde dargestellt, dass wir differenzieren zwischen der notwendigen Stabilität der Prozesse (Internet der Dinge) und der Agilität und den gewonnenen Freiheitsgraden für die erforderlichen kreativen Denkprozesse und die menschliche Zusammena...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Post-Exit-Phase aus der Sic... / 4.6 Mitwirkung in der Post-Exit-Phase?

Gerade im mittelständischen Bereich wird durch die starke Einbindung der Eigentümer in die Unternehmensführung oft eine Mitwirkung in der Übergangsphase gewünscht. Dieser verständliche Wunsch des Erwerbers sollte seitens des veräußernden Unternehmers gut bedacht werden. Oft ist ein klarer Schnitt für beide Seiten die bessere Lösung. Wenn eine Mitwirkung vereinbart wird, stel...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
Entgelt / 4.2.2.3 Formen des Leistungsentgelts (§ 18 [VKA] Abs. 4 TVöD)

Folgende Formen des Leistungsentgelts sind vorgesehen: Leistungsprämie i. d. R. als einmalige Zahlung auf Basis einer Zielvereinbarung Erfolgsprämie in Abhängigkeit von einem bestimmten wirtschaftlichen Erfolg zusätzlich zum Startvolumen von 1 % (Abs. 3) auf Grundlage von wirtschaftlichen Unternehmenszielen, die die Verwaltungs- bzw. Unternehmensführung zu Beginn des Wirtschaftsjah...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integrative Unternehmensste... / 2.3.1 Empathie ist die Schlüsselkompetenz

Empathie ist grundsätzlich ein zentrales Element für Entscheidungen und Unternehmensführung. Empathie beschreibt die jedem Menschen gegebene "Fähigkeit und Bereitschaft, Empfindungen, Emotionen, Gedanken, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen, zu verstehen und nachzuempfinden". Wenn sich die Einzelnen respektiert fühlen und ihren Bedürfnissen, i...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Post-Exit-Phase aus der Sic... / 4.3 Vorvertragsphase professionell und zielorientiert durchsteuern

Mit Blick auf die Themenstellung erscheint es nicht erforderlich die Vorvertragsphase mit den üblichen Schritten von Vendor Due Diligence, Fact Book, Unternehmensbewertung, Ableitung von Kaufpreisvorstellungen sowie die verschiedenen Ausprägungen der Due Diligence (Finance, Tax, Legal, IT) dezidiert durchzugehen. Aufgrund einschlägiger Erfahrungen sind aber folgende Aspekte ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integrative Unternehmensste... / 4.1.7 Exkurs 2: Performance Measurement in der VUCA-Welt

Den Herausforderungen der VUCA-Welt wird in den meisten Fällen mit agilen Methoden wie SCRUM Kanban Extreme Programming oder Design Thinking begegnet. Diese Methoden haben eigene Regeln der Performance-Messung und -Steuerung hervorgebracht. Den Ausgangspunkt bilden normalerweise sogenannte "User Stories", mit denen Anforderungen aus der Perspektive eines Benutzers unter Verwendun...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integrative Unternehmensste... / 2.3.2 Veränderung von Regeln

Die Wirkungen der Automatisierungund informativen Vernetzung sowie des Paradigmenwechsels in der Gestaltung von Geschäftsmodellen und der systematischen Einbindung von Empathie verändern das Grundverständnis der Unternehmensführung vor allem bezüglich zweier Glaubenssätze: Manager sorgen für erfolgreiche Unternehmen und Erfolg bemisst sich am erwirtschafteten Gewinn und der R...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integrative Unternehmensste... / 3.1.1 Das Framework des Integrated Reporting als Basis

Die international seit vielen Jahren forcierte Suche nach einer erweiterten Basis für moderne Formen der Unternehmenssteuerung führte 2010 zur Gründung des International Integrated Reporting Council (IIRC), in dem sich neben großen Unternehmen aus allen Wirtschaftsräumen der Erde und wichtigen Wirtschaftsprüfungsorganisationen auch die beiden bedeutendsten Standardsetter IAS...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integrative Unternehmensste... / 5 Literaturverzeichnis

Adam, system(at)isch agil, DGQ Whitepaper, 2018. Assheuer, Träumereien eines Spaziergängers, https://www.zeit.de/2012/26/Rousseau-Interview-Seel, Abrufdatum 7.4.2018. Bamberg/Coenenberg/Krapp, Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 2012. Behnke et al., Auf dem Weg zum Integrated Reporting, 2012. BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Weißbuch Digitale Plattforme...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integrative Unternehmensste... / 1 Einleitung / Der rote Faden

Die institutionalisierte Steuerung von Unternehmen ist ein Kind der Industrialisierung. Ihre mechanistischen Grundzüge und Regeln bildeten sich in der Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert heraus und sind vor allem mit dem Wirken von Frederick Winslow Taylor verbunden. Es sind Regeln, die uns noch heute sehr vertraut vorkommen: die Trennung von Planung (Vorgabe) und Ausf...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Aus dem Schrifttum (Zeitsch... / 2.25 Erklärung zur Unternehmensführung

Needham/Müller, DCGK (2020): Vereinfachung der Corporate-Governance-Berichterstattung und neue Herausforderungen, BC 5/2020, S. 236.mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Überschuldung: Status, Prüf... / 3 Zeitpunkt der Überschuldungsprüfung

Rz. 4 Ein in der Praxis der Unternehmensführung erhebliches Problem stellt die Frage nach dem Zeitpunkt respektive nach dem Turnus einer Überschuldungsprüfung dar. Zu diesem Problemaspekt stellt Schmidt heraus: "Das praktische Schwergewicht lag nach dieser Methode (gemeint ist die vorstehend skizzierte zweistufige Überschuldungsprüfung nach der Insolvenzrechtsreform 1999, N....mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Grundlagen der Personalentl... / 1.1 Leitende Arbeit (dispositiver Faktor)

Diese Form der Arbeit blieb in früheren Zeiten ausschließlich dem Unternehmer selbst vorbehalten. In begrenztem Maße trifft dies auch heute noch für kleinere Unternehmen zu, wenn auch dort der Unternehmer die nachfolgend dargestellten Arbeitsformen überwiegend ausführt. Nach Gutenberg ist der dispositive Faktor neben den drei Elementarfaktoren menschliche Arbeitsleistung, Bet...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Grundlagen der Personalentl... / 1.3 Beratende Arbeit

Die unterstützende Arbeit der Unternehmensführung bei der Entwicklung und Formulierung der einzelnen Grundsatzentscheidungen sowie die Darstellung und Auswahl der verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten und ihre Auswirkungen auf die Unternehmens- bzw. Marktgegebenheiten gegeneinander abzuwägen, wird in größeren Unternehmen durch gesonderte Stabsabteilungen umgesetzt. Kleiner...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Grundlagen der Personalentl... / 1.6 Ausführende Arbeit

Die ausführende Arbeit oder auch produktive Arbeit setzt die von der Unternehmensführung entwickelten Unternehmensziele und der Unternehmensleitung gegebenen Anweisungen in eine verwertbare bzw. absetzbare Leistung um. Wobei sich die ausführende Arbeit nicht auf gewerbliche Produktion beschränkt, sondern ausdrücklich auch die Erstellung von Dienstleistungen umfasst. Gerade d...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / Literaturtipps

mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Einführung einer optimalen ... / 3.4 Cafeteria-System

Die Unternehmen sehen sich einem immer stärker werdenden Personalkostendruck ausgesetzt. Hinzu kommen veränderte Wertvorstellungen der Mitarbeiter und dadurch bedingt neue Anforderungen für die Unternehmensführung. Daher finden mehr und mehr qualitative Aspekte des Entgelts Eingang in die betriebliche Personalpolitik. Ziel sollte jedoch eine mindestens gleich bleibende Koste...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Unternehmensnachfolge in kl... / 3.6 Was bei der Umsetzung beachtet werden muss

Wurde ein Nachfolger gefunden, geht es ab jetzt um die Beantwortung der Frage, wie und innerhalb welcher Zeit dieser die Geschäfte im Betrieb übernehmen soll, und auch wie die Übergabe geregelt werden kann. Wahrscheinlich haben die Mitarbeiter den Nachfolger schon einmal gesehen, z. B. während einer Betriebsbesichtigung oder auf dem Weg zu den Übergabegesprächen. Wenn der Na...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Fixkostenmanagement: So bek... / 1 Was sind Fixkosten?

Bei der Unterscheidung nach fixen und variablen Kosten steht die Frage nach der Abhängigkeit der Kosten vom Beschäftigungsgrad im Vordergrund. Unter Beschäftigung versteht man die Auslastung der Kapazität; dies kann die Auslastung von Maschinen sein, aber auch die Inanspruchnahme der Servicekapazität. Ist beispielsweise ein Restaurant mit 100 Sitzplätzen zur Hälfte mit Gäste...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Sauer, SGB II § 1 Aufgabe u... / 2.2 Ausrichtung der Grundsicherung

Rz. 9 Abs. 1 Satz 1 beschreibt die Unabhängigkeit der Bedarfsgemeinschaften von den Leistungen zur Grundsicherung als Hauptziel. Das schließt neben den erwerbsfähigen Personen in der Bedarfsgemeinschaft auch Kinder und ggf. nicht erwerbsfähige Personen ein. Die Vorschrift räumt ein, dass die Grundsicherung für Arbeitsuchende dazu nur einen Beitrag leisten kann. Dieser Beitra...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Coronavirus: Auswirkungen a... / 7 Stichtag nach dem 31.12.2019: Lagebericht

Mit der Corona-Pandemie und den offensichtlichen Auswirkungen auf die Wirtschaft besteht für Lageberichte, deren Berichtszeitraum bis in das Jahr 2020 reicht, die Notwendigkeit zur kommentierenden Darstellung der Konsequenzen für das berichtende Unternehmen. Fraglich ist, in welchen Bereichen und wie dies im Lagebericht nach HGB zu berücksichtigen ist. Im Lagebericht haben d...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Steuerberater-Haftungsfalle... / 3.4 Beratung des Mandanten in der Krise

Ist die Krise erkannt, ist schnelles Handeln dringend erforderlich. Krise bedeutet, dass die Existenz des Unternehmens bedroht ist. Die Rechtsfolgen der Krise beginnen nicht erst mit der Insolvenzreife, sondern bereits vorher, insbesondere bei der GmbH. Indizien für die Krise sind fehlende Sicherheiten, fehlende stille Reserven, Verbrauch des Eigenkapitals, branchenbezogene schl...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 7.4 FAQ's: Die wichtigsten Fragen und Antworten - Personaler

1. Welche familienfreundlichen Maßnahmen gibt es und welche sind für unser Unternehmen sinnvoll? Maßnahmen familienfreundlicher Personalpolitik können in verschiedene Handlungsfelder kategorisiert werden: Arbeitszeit/Arbeitsorganisation/Arbeitsort, Betreuung der Familienangehörigen (Kinder und pflegebedürftige Familienmitglieder), familienorientierte Unternehmenskultur, Familien...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 7.5 FAQ's: Die wichtigsten Fragen und Antworten - Führungskraft

1. Wie kann eine Führungskraft das Thema Familienfreundlichkeit verstärkt ins Unternehmen tragen? Ein Ziel einer Führungskraft ist es, die eigene Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft sowie die der Mitarbeiter dauerhaft zu erhalten. Ein weiteres Ziel ist die Rekrutierung neuer Potentiale und Bindung bestehender Potentiale. Vor diesem Hintergrund ist eine familienbewuss...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Gemeinkostenmanagement ligh... / 2.1 Zielstellung des Gemeinkostenmanagement

Klarheit, Kalkulation, Kostensenkung oder Steuerung als Ziel? Die Ausgangslage für die Einführung eines Gemeinkostenmanagements ist in jedem Unternehmen anders und muss für eine eindeutige Zieldefinition in einer Bestandsaufnahme geklärt werden. Während die einen Unternehmen zunächst die Klarheit über Leistungen und Kostentreiber anstreben, wollen andere das Kostenbewusstsein...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 5. ABC der gewerblichen Tätigkeit, Abgrenzung insb zu den Katalog- u diesen ähnlichen Berufen des § 18 EStG

Rn. 127a Stand: EL 142 – ET: 04/2020 Bei den nachfolgend alphabetisch geordneten Einzelfällen aus der Rspr geht es bei der Prüfung der Frage, ob ein Gewerbebetrieb mit GewStPfl (bei Gewerbeertrag über EUR 24 500) u Kammerzugehörigkeit in einer IHK vorliegt, insb um die Abgrenzung gegenübermehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / ce) Tätigkeitsvergütungen an Geschäftsführer der Komplementär-GmbH

Rn. 48 Stand: EL 139 – ET: 10/2019 Leistungen des Gesellschafters einer PersGes, die sich wirtschaftlich als Beitrag zur Förderung des gemeinsamen Gesellschaftszwecks qualifizieren lassen, fallen unter die Bestimmung des § 15 Abs 1 S 1 Nr 2 Hs 2 EStG (s Rn 12c zu (4) u s Rn 84 ). Vergütungen (Gehalt, Tantieme uÄ) der geschäftsführenden GmbH an den in ihren Diensten stehenden Ge...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / A. Gesellschaftsrecht

Rn. 116 Stand: EL 143 – ET: 06/2020 Die KGaA ist eine juristische Person, bei der mindestens ein Gesellschafter den Gesellschaftsgläubigern unbeschränkt haftet (Komplementär o persönlich haftender Gesellschafter) u die übrigen an dem in Aktien zerlegten Grundkapital beteiligt sind, ohne persönlich für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft zu haften (Kommanditaktionäre): § 278 ...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Planung / 2 Operative Planung

Die operative Planung ist eine kurzfristige Planung, die sich auf das kommende, maximal auf das übernächste Geschäftsjahr, erstreckt. Bei der operativen Planung werden vor allem Umsätze, Kosten, Gewinn und Liquidität geplant. Alle Abteilungen, die von der Planung betroffen sind, z. B. Vertrieb, Produktion, Einkauf, Personal, F&E, erstellen dazu Teilpläne, z. B. Absatzmengen- ...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategieentwicklung / 3 Denkschulen der Strategieentwicklung

Innerhalb dieser beiden Grundpositionen unterscheidet Mintzberg zehn sog. Denkschulen der Strategieentwicklung. Die zum Einsatz kommende Denkschule prägt Philosophie und Ablauf der strategischen Unternehmensführung (vgl. Abb. 2): Die Designschule ist das Konzept zur Strategieentwicklung der Harvard Business School. Darin besteht der strategische Planungsprozess aus den Phasen...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategieentwicklung / 4 Idealtypischer Prozess

In Theorie und Unternehmenspraxis wird überwiegend eine Kombination aus Planungs- und Positionierungsschule verwendet. Diese ermöglicht, einen idealtypischen Prozess zu beschreiben und Besonderheiten sowie Zusammenhänge der Strategieentwicklung transparent und leicht verständlich darzustellen. Daher orientieren sich die weiteren Überlegungen zur strategischen Planung und Kon...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategieentwicklung / Literaturtipps

mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategieentwicklung / 2 Ansätze der Strategieentwicklung

Wie Strategien entstehen, ist eine der ältesten Fragen der strategischen Unternehmensführung. Es gibt zur Strategieentwicklung sehr vielfältige Ansichten. Diese lassen sich generell in zwei Ansätze unterscheiden (vgl. Abb. 1): Präskriptive Ansätze verfolgen das klassische Strategieverständnis, nach dem die Strategieentwicklung geplant werden kann. Auf dieser Basis werden Gest...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategieentwicklung / Einführung

Was versteht man darunter? Strategien können in einem klassischen Strategieverständnis geplant werden. Demnach ist der Strategieprozess eine systematische Abfolge von Teilschritten und Aufgabe der Unternehmensführung. Durch empirische Beobachtung konkreter strategischer Planungsprozesse existieren in der Praxis jedoch auch andere Wege, wie Strategien tatsächlich zustande komm...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Energiekosten / 8 Wichtiger Aspekt der nachhaltigen Unternehmensführung

Angesichts der Diskussion über nachhaltige Unternehmensführung rücken die Energiekosten zunehmend in den Fokus des betrieblichen Interesses. Energiesparen wird auch unter PR- und Marketing-Gesichtspunkten immer wichtiger. Im Rahmen der Diskussionen über den Klimawandel kann sich ein Unternehmen auch durch Investitionen in Maßnahmen zur Energieeinsparung auf den Märkten posit...mehr