Weimann/Lang, Umsatzsteuer ... / 12 Steuererklärungen und weitere Steueranmeldungen

12.1 Umsatzsteuermeldungen

 

Rz. 63

Von Unternehmern, deren Umsatz mit Lieferungen über 788.000 EUR liegt, oder mit Dienstleistungen über 238.000 EUR, und deren Umsatzsteuerschuld im Vorjahr mehr als 4.000 EUR betrug, oder solche Unternehmen, deren Umsatzsteuerschuld im Vorjahr mehr als 15.000 EUR betrug, müssen monatliche Umsatzsteuermeldungen abgeben („régime réel normal). Dabei liegt der Abgabetermin jeweils zwischen dem 15. Tag und dem 24. Tag des folgenden Monats. Zum gleichen Termin ist die Steuerzahlung fällig (vgl. Art. 287 Steuergesetz und Erlasse dazu). Die Steuerbehörde informiert bei Registrierung über den Abgabetermin, der u. a. von der Rechtsform und dem Firmensitz abhängt.

 

Rz. 64

Unternehmen, deren Umsatz mit Lieferungen zwischen 82.800 EUR und 788.000 EUR liegt, oder mit Dienstleistungen zwischen 33.100 EUR und 238.000 EUR, und deren Umsatzsteuerschuld im maximal 15.000 EUR betrug, dürfen vierteljährliche Umsatzsteuermeldungen abgeben ("régime réel simplifié"). Gleiches gilt bei Überschreiten der Umsatzgrenzen aber einer Umsatzsteuerschuld von maximal 4.000 EUR.

Noch kleinere Unternehmen müssen keine unterjährigen Umsatzsteuermeldungen abgeben. Sie geben stattdessen eine Jahresmeldung ab.

Die Umsatzgrenzen unterliegen regelmäßigen Anpassungen.

 

Rz. 65

Es kann ein Antrag auf einmonatige Verschiebung der Termine gestellt werden (vgl. Art. 287 Steuergesetz). In diesem Fall sind Vorauszahlungen von 80 % auf geschätzter Basis zum Regelfälligkeitstag zu leisten.

Grundsätzlich waren die Meldungen bis zum 31.12.2017 nur ab einem Umsatz von 230.000 EUR in digitaler Form einzureichen. Bei ausländischen Unternehmen war dagegen stets die digitale Abgabe vorgesehen. Seit dem 01.01.2018 müssen alle Steuerpflichtigen ihre Meldungen in digitaler Form abgeben.

12.2 Umsatzsteuerjahreserklärungen

 

Rz. 66

In Frankreich gibt es keine Umsatzsteuerjahreserklärung.

12.3 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

 

Rz. 67

Die französische Umsatzsteuer-Identifikationsnummer besteht aus elf Zahlen mit dem vorangestellten Ländercode FR.

12.4 Zusammenfassende Meldung im innergemeinschaftlichen Waren- und Dienstleistungsverkehr

 

Rz. 68

Unternehmen, die innergemeinschaftliche Lieferungen oder Dienstleistungen nach Art. 44 Mehrwertsteuersystemrichtlinie ausführen, müssen grundsätzlich eine Zusammenfassende Meldung abgeben (vgl. Art. 289B und Art. 289C Steuergesetz). Der Meldezeitraum ist der Kalendermonat.

Die Zusammenfassende Meldung ist bis spätestens zum 10. Kalendertag des Folgemonats einzureichen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Weimann, Umsatzsteuer - national und international (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Weimann, Umsatzsteuer - national und international (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge