Littmann/Bitz/Pust, Das Einkommensteuerrecht, EStG § 4b Direktversicherung

Schrifttum:

Heubeck/Höhne/Paulsdorff/Rau/Weinert, Kommentar zum Betriebsrentengesetz, Bd II, 1. Aufl, Heidelberg 1978, nachfolgend zitiert als: Rau, § 4b EStG Rz …;

Gosch in Kirchhof, EStG, 10. Aufl;

Hanau/Arteaga/Rieble/Veit, Entgeltumwandlung, Stand 2014;

Grote/Ulbrich, Direktversicherung in der Niedrigzinsphase: Aufsichtsrechtliche Aspekte nach dem VAG, BetrAV 2016, 186; xxx und das System der Sicherungseinrichtung;

Doetsch/Lenz, Versorgungszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer und Vorstände, Stand Mai 2017;

Grote, Direktversicherung im Sozialpartnermodell, BetrAV 2017, 382;

Blomeyer/Rolfs/Otto, Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung, 7. Aufl München 2018;

Höfer in Küting/Weber, Handbuch der Rechnungslegung, Stand Mai 2019;

Höfer/Veit/Verhuven, Steuerrecht, Stand August 2019;

Ahrend/Förster/Rössler, Steuerrecht der betrieblichen Altersversorgung, Stand 2019;

Höfer/de Groot/Küpper/Reich, Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung, Bd I Arbeitsrecht, Stand Febr 2020.

I. Grundlagen

 

Rn. 1

Stand: EL 144 – ET: 07/2020

§ 4b EStG wurde im Jahr 1974 durch § 19 Nr 2 BetrAVG (Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung, kurz BetriebsrentenG) in das EStG eingefügt. Er regelt die einkommensteuerrechtliche Behandlung einer Direktversicherung (zum Begriff s Rn 5ff) beim StPfl und war gem § 52 Abs 5a EStG aF (1975) erstmals für Wj anzuwenden, die nach dem 31.12.1974 endeten.

Die Vorschrift des § 4b EStG beinhaltet ein Aktivierungsverbot. Sie verbietet den Ansatz der Ansprüche aus einer Direktversicherung beim ArbG, obwohl dieser der Versicherungsnehmer ist und er die Versicherungsbeiträge im Fall einer betrieblichen Veranlassung gem § 4 Abs 4 EStG als BA geltend machen kann.

 

Rn. 2

Stand: EL 144 – ET: 07/2020

§ 4b EStG beruht auf dem allg Bilanzierungsgrundsatz, dass WG nur dann aktiviert werden dürfen, wenn sie z BV gehören. Bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise sind die Ansprüche aus Direktversicherungen nicht dem Vermögen des ArbG zuzurechnen. Denn die Einräumung des Bezugsrechts zu Gunsten des aus der Direktversicherungszusage (vgl § 1b Abs 2 BetrAVG) begünstigten ArbN und seiner Hinterbliebenen (s Rn 15f) hat zur Folge, dass bei Eintritt des Versicherungsfalles den bezugsberechtigten Begünstigten die Ansprüche zustehen.

Vor dem Inkrafttreten des § 4b EStG wurde vom BFH die Auffassung vertreten, dass der ArbG selbst dann den Versicherungsanspruch aus einer Direktversicherung nicht zu aktivieren hat, wenn er den Anspruch beliehen hat (BFH v 17.12.1959, DB 1960, 252).

Das Schrifttum sprach sich jedoch teilweise dafür aus, dass bei einem widerruflichen Bezugsrecht des ArbN der Versicherungsanspruch bis z Eintritt des Versicherungsfalles beim ArbG zu aktivieren ist (Rey, BB 1971, 866; Beckmann, DB 1973, 940; Böttcher/Beinert/Hennerkes, DB 1971, 1591).

Die aus den unterschiedlichen Auffassungen resultierende Rechtsunsicherheit wollte der Gesetzgeber durch die Einfügung des § 4b EStG beseitigten (vgl BT-Drucks 7/1281, 32f). § 4b EStG hat aber nicht nur klarstellenden Charakter. Denn abweichend von der BFH-Entscheidung v 17.12.1959 besagt § 4b S 2 EStG, dass bei der wirtschaftlichen Nutzung der Versicherungsansprüche nur dann keine Aktivierung erfolgen muss, wenn dem bezugsberechtigten ArbN bzw seinen bezugsberechtigten Hinterbliebenen zugesagt worden ist, sie beim Eintritt des Versorgungsfalles so zu stellen, als ob die wirtschaftliche Nutzung nicht erfolgt wäre. Dies verlangt auch § 1b Abs 2 S 3 BetrAVG.

 

Rn. 3

Stand: EL 144 – ET: 07/2020

Nicht geregelt wird in § 4b EStG die einkommensteuerrechtliche Behandlung der Direktversicherung beim ArbN. Nach den allg Grundsätzen handelt es sich bei den Beiträgen zur Direktversicherung um stpfl Arbeitslohn (§ 19 Abs 1 S 1 Nr 3 EStG iVm § 2 Abs 2 Nr 3 LStDV). Die Beiträge können bis zu Höchstbeiträgen bei vor 2005 erteilten Direktversicherungszusagen gemäß § 40b EStG pauschal besteuert werden oder nach § 3 Nr 63 EStG lohnsteuerfrei bleiben. Sofern die Prämie zu einer v ArbG erteilten Direktversicherungszusage vom ArbN individuell versteuert wird (§ 82 Abs 2 S 1 Buchst a EStG) oder auf einer Entgeltumwandlung iSv § 1 Abs 2 Nr 3 BetrAVG beruht (§ 82 Abs 2 S 1 Buchst b EStG), kann der ArbN grds die staatliche Förderung gemäß den §§ 10a, 79ff EStG beanspruchen. Schließlich eröffnet sich auch noch unter gewissen Voraussetzungen der allg SA-Abzug aus § 10 Abs 1 Nr 2 Buchst b EStG.

 

Rn. 4

Stand: EL 144 – ET: 07/2020

Auch wird in § 4b EStG nicht der BA-Abzug für Beiträge zu einer Direktversicherung geregelt. § 4b EStG stellt somit anders als die §§ 4c-4e EStG keine Sonderregelung zu § 4 Abs 4 EStG dar. Für den BA-Abzug zu Direktversicherungen ist allein § 4 Abs 4 EStG maßgeblich.

II. Voraussetzung

A. Betrieblich veranlasste Direktversicherung

1. Begriff der Direktversicherung

a) Maßgeblichkeit der arbeitsrechtlichen Begriffsbestimmung

 

Rn. 5

Stand: EL 144 – ET: 07/2020

§ 4b EStG beinhaltet keine Definition des Begriffs der Direktversicherung. Da diese Vorschrift durch das BetrAVG eingeführt wurde (s Rn 1), ist aufgrund des Sachzusammenhangs auf die gesetzliche Definition in § 1b Abs 2 S 1 BetrAVG zurückzugreifen (R 4d Abs 1 S 1 EStR 2012), di...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge