Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 6.4.4.2.2 Eintritt des Besserungsfalles
 

Tz. 1130

Stand: EL 95 – ET: 02/2019

Die urspr ausgebuchte Verbindlichkeit ist iHd Rückzahlungsbetrags (wieder) als Verbindlichkeit vermögensmindernd einzubuchen (über Aufwand)

Besonderheiten gelten, soweit die urspr Ausbuchung nach den Grundsätzen des Beschl des GrS als Einlage zu werten war. Insoweit gilt diese als zurückgewährt (Korrektur des St-Bil-Gewinns nach Entnahmegrundsätzen).

Hinsichtlich der Verwendung des Einlagekontos bei der Gesellschaft (§ 27 KStG) kommt es durch die (Wieder-) Einbuchung der Verbindlichkeit grds zu dessen Minderung, soweit sich das Einlagekonto durch die urspr Einlage erhöht hat; s Urt des BFH v 30.05.1990 (BStBl II 1991, 588 unter 3. Buchst d der Gründe; dieses Urt ist zwar noch zum Anrechnungsverfahren ergangen; die Grundsätze sind auch für das stliche Einlagekonto anwendbar).

Zur Frage, ob für die Minderung des stlichen Einlagekontos in diesen Fällen die reguläre Verwendungsreihenfolge des § 27 Abs 1 KStG gilt oder ob ein sog Direktzugriff möglich ist, s § 27 KStG Tz 63.

 

Beispiel:

Gesellschafter A hat der A-GmbH vor Jahren ein Darlehen iHv 100 000 EUR zur Verfügung gestellt. Als die Gesellschaft in die Krise gerät, verzichtet A im Jahr 01 zur Abwendung der drohenden Insolvenz gegen Besserungsabrede auf die Rückzahlung seines Darlehens. Zu diesem Zeitpunkt war das Darlehen nur noch zu 20 % werthaltig. Im Jahr 05 tritt die Besserung ein.

Der Forderungsverzicht führt auf Seiten der A-GmbH im Jahresabschluss 01 zu einem Ertrag von 100 000 EUR. Entspr sind das Jahresergebnis und der St-Bil-Gewinn um diesen Betrag zu erhöhen. Stlich ist der werthaltige Teil der Forderung von 20 000 EUR als verdeckte Einlage zu behandeln. Damit kommt es zu einer außerbilanziellen Kürzung des Einkommens der A-GmbH um 20 000 EUR sowie zu einem Zugang zum stlichen Einlagekonto in gleicher Höhe. Der Restbetrag von 80 000 EUR unterliegt ungemildert der KSt bzw GewSt (kann aber ggf mit einem lfd Verlust oder einem Verlustvortrag iSv § 10d EStG saldiert werden). Insoweit ergibt sich kein Zugang im stlichen Einlagekonto iSv § 27 KStG.

Bei Eintritt der Bedingungen für die Besserungsabrede in 05 wird das Darlehen mit seinem Nominalbetrag von 100 000 EUR aufwandswirksam eingebucht. Im Jahresabschluss entsteht ein entspr Aufwand. Außerhalb der Bil ist die in 01 vorgenommene Einlage von 20 000 EUR wieder durch eine Hinzurechnung dieses Betrags rückgängig zu machen (negative Einlage). Dieser Teil des bilanziellen Aufwands ist also eine nicht abzfg Ausgabe. Das Einlagekonto wird idR um diesen Betrag vermindert (dazu s § 27 KStG Tz 63). Im Ergebnis wird die Versteuerung von 80 000 EUR im Jahr 01 rückgängig gemacht.

Ist der Eintritt des Besserungsfalls an Bedingungen geknüpft, die nach § 5 Abs 2a EStG keine Passivierung in der St-Bil erlauben (Kombination mit einem Rangrücktritt), treten vorgenannte Rechtsfolgen stlich erst zu einem Zeitpunkt ein, zu dem nach § 5 Abs 2a EStG eine Passivierung zulässig ist.

Die Auswirkungen stellen sich zusammengefasst anhand nachfolgender Übersicht nochmals wie folgt dar:

 
  Verzicht Besserungsfall
Verbindlichkeit Ausbuchung Einbuchung
Gewinnauswirkung werthaltigerTeil: wertloser Teil: werthaltigerTeil: wertloser Teil:
  Einlage (außerbilanzieller Abzug) ao Ertrag Rückzahlung Einlage (außerbilanzielle Hinzurechnung) ao Aufwand
Einlagekonto Zugang kein Zugang Minderung Einlagekonto keine Korrektur

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge