Reuber, Die Besteuerung der... / 5.3 Zollpräferenz
 

Tz. 14

Stand: EL 109 – ET: 11/2018

Unter dem Begriff der Zollpräferenz versteht man eine zollrechtliche Vorzugsbehandlung für Waren aus bestimmten Ländern oder Gebieten dergestalt, dass niedrigere Zollsätze Anwendung finden bis hin zu einem Verzicht auf die Erhebung von Zöllen. Bei Berufen auf eine Zollpräferenz müssen deren Voraussetzungen vorliegen und nachgewiesen werden können. Es wird zwischen Freiverkehrspräferenzen und Ursprungspräferenzen unterschieden. Bei den erstgenannten müssen die Waren aus dem zollrechtlich freien Verkehr des Ausfuhrlandes (regelmäßig im Rahmen von Zollunionen) stammen (Andorra, San Marino und die Türkei), während Ursprungspräferenzen den Nachweis des sog. präferenziellen Ursprungs gem. Art. 64ff. UZK i. V. m. Art. 37ff. UZK-DelVO (DA), Art. 60ff. UZK-DVO (IA) einer Ware erfordern.

Hinweis

Die Gewährung von Präferenzen muss beantragt werden und erfordert grundsätzlich die Vorlage eines schriftlichen (förmlichen oder nichtförmlichen) Präferenznachweises im Original. Förmliche Präferenznachweise sind die – in der Praxis häufigste – Warenverkehrsbescheinigung EUR. 1, die Warenverkehrsbescheinigung EUR-Med, die Warenverkehrsbescheinigung A.TR und das Ursprungszeugnis Form A. Bei Nutzung der elektronischen Zollanmeldung über ATLAS muss der Teilnehmer den zutreffenden Code für die beantragte Begünstigung sowie die ATLAS-Codierung, die Nummer und das Ausstellungsdatum des vorliegenden Präferenzpapiers in die ATLAS-Anmeldung eintragen. Der Präferenznachweis ist im Original vorzuhalten und der Zollstelle auf Verlangen vorzulegen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge