Reuber, Die Besteuerung der Vereine, Grunderwerbsteuer

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Geht das Eigentum an einem im Inland belegenen Grundstück auf einen anderen über, ist dieser Vorgang grunderwerbsteuerpflichtig (s. § 1 GrEStG), d. h., es wird Grunderwerbsteuer erhoben. Grundsätzlich unterliegt jeder Grunderwerb, auch der eines inländischen steuerbefreiten Verbandes/Vereins der Grunderwerbsteuer. Eine spezifisch für steuerbegünstigte Körperschaften geltende Steuerbefreiung besteht nicht. Bemessungsgrundlage für die Festsetzung der Grunderwerbsteuer ist der laut Vertrag vereinbarte Kaufpreis oder der Gegenwert des im Inland belegenen Grundstücks (bei "indirektem" Erwerb, z. B. durch Kauf von Gesellschaftsanteilen).

Der Steuersatz beträgt mind. 3,5 %. Zwischenzeitlich sind die Bundesländer ermächtigt, den Steuersatz selbst festzulegen. Mittlerweile betragen die Steuersätze daher, je nach Bundesland, bis zu 6,5 %. Die Steuer ist auf volle Euro abzurunden (s. § 11 Abs. 1 und 2 GrEStG).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge