Reuber, Die Besteuerung der... / III. Erteilung von Flugunterricht
 

Tz. 14

Stand: EL 116 – ET: 04/2020

Erteilen steuerbegünstigten (gemeinnützigen) Zwecken dienende Motor- und Segelflugsportvereine entgeltlich Flugunterricht an Mitglieder bzw. Nichtmitglieder, sind derartige Einnahmen im Zweckbetrieb Sport zu erfassen. Die Zweckbetriebsgrenze "Sport" (Bruttoeinnahmen unter 45 000 EUR s. § 67a Abs. 1 AO, Anhang 1b) ist zu beachten. Auf die Möglichkeit der Option wird hingewiesen (s. § 67a Abs. 2, 3 AO, Anhang 1b).

Zum Begriff der sportlichen Veranstaltung (hier: Ausbildung und Fortbildung in sportlichen Fertigkeiten) s. AEAO zu § 67a AO TZ 1ff. Anhang 2.

Gewinne, die aus derartigen Veranstaltungen erzielt werden, bleiben unter Beachtung der gesetzlichen Vorschrift und den dort genannten Bedingungen (s. § 67a AO, Anhang 1b) ertragsteuerfrei.

 

Tz. 15

Stand: EL 116 – ET: 04/2020

Für Zwecke der Umsatzsteuer kommt die Steuerbefreiungsvorschrift des § 4 Nr. 22 Buchst. a UStG (Anhang 5) in Betracht, weil es sich um Veranstaltungen belehrender Art handelt. Die Steuerbefreiungsvorschrift kann aber nur dann eingreifen, wenn mit den Einnahmen mehr als 50 % der Kosten abgedeckt werden. Der Vorsteuerabzug ist in derartigen Fällen ausgeschlossen (s. § 15 Abs. 2 UStG, Anhang 5).

Werden aber mit den Einnahmen nicht mehr als 50 % der Kosten abgedeckt, sind die vereinnahmten Entgelte mit 7 % (s. § 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. a UStG, Anhang 5) zu versteuern. Vorsteuerbeträge können dann zum Abzug gelangen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge