Reuber, Die Besteuerung der... / 3.5 Übertragung von Mitunternehmeranteilen auf eine gemeinnützige Stiftung als steuerfreie Vermögensverwaltung
 

Tz. 83

Stand: EL 116 – ET: 04/2020

Die Beteiligung einer gemeinnützigen Stiftung an einer gewerblichen Personengesellschaft stellt einen steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb i. S. d. § 64 AO (Anhang 1b) dar; die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft ist hingegen regelmäßig steuerfreie Vermögensverwaltung, wie die folgende Abbildung zeigt:

Für die Übertragung bietet sich folgende Vorgehensweise an:

  • Schritt 1: Einbringung des Mitunternehmer-Anteils nach § 20 UmwStG in eine GmbH; dies kann nach Tz. 01.44 UmwSt-Erl durch Bargründung mit Agio erfolgen.
  • Schritt 2: Anschließend schenkt der Stifter seine GmbH-Anteile der Stiftung. Damit ist die Stiftung an einer Kapitalgesellschaft beteiligt; dies stellt grds. Vermögensverwaltung dar (vgl. AEAO Nr. 3 zu § 64 Abs. 1, Anhang 2).
 

Hinweis:

Die Schenkung der Anteile an die Stiftung löst keinen Sperrfristverstoß nach § 22 Abs. 1 Satz 6 Nr. 1 UmwStG aus, da die Stiftung hier nicht genannt ist. Auch § 17 Abs. 1 Satz 2 EStG (Anhang 10) kommt insoweit nicht in Frage. Bei einer gGmbH wäre dies jedoch der Fall. Es handelt sich insoweit u. E. um eine Gesetzeslücke.

 

Wichtig:

Da nicht auszuschließen ist, dass die Finanzverwaltung in der Zukunft die Auffassung vertritt, dass die Nr. 1 auch auf Stiftungen als Körperschaft anzuwenden sei, wird Rechtssicherheit nur über eine entsprechende verbindliche Auskunft erreicht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge