Reuber, Die Besteuerung der Vereine, Bundesliga-Schiedsrichter

I. Schiedsrichter in der Fußballbundesliga

 

Tz. 1

Stand: EL 111 – ET: 04/2019

Seit der Saison 2012/2013 erhalten Schiedsrichter, die in der 1. und 2. Fußballbundesliga eingesetzt werden, neben einem Spieleinsatzhonorar auch eine feste Grundvergütung.

In der nachfolgenden Tabelle werden die aktuellen Vergütungssätze bis 2019 ausgewiesen:

 
Honorar pro Einsatz Saison 2016/2017 Saison 2017/2018 Saison 2018/2019
Schiedsrichter 1. BL 3 800 EUR 5 000 EUR 5 000 EUR
Schiedsrichter 2. BL 2 000 EUR 2 500 EUR 2 500 EUR
Grundhonorar      
FIFA-Schiedsrichter "First class" 75 000 EUR 79 000 EUR 80 000 EUR
FIFA Schiedsrichter/1. BL 65 000 EUR 69 000 EUR 70 000 EUR
Schiedsrichter 2. BL 35 000 EUR 39 000 EUR 40 000 EUR

(Quelle: www.dfb.de – Stand 11.06.2017)

Neben dem Schiedsrichter erhalten auch die Schiedsrichterassistenten ein Grundhonorar sowie ein Spieleinsatzhonorar, nur in etwas geringerer Höhe.

 

Tz. 2

Stand: EL 111 – ET: 04/2019

Die Vergütungen sind von den Schiedsrichtern bzw. den Schiedsrichterassistenten im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung zu erklären. Zur Zeit vertritt die Finanzverwaltung die Auffassung, dass ein Bundesligaschiedsrichter und seine Assistenten mit den aus dieser Tätigkeit erzielten Gewinnen sonstige Einkünfte (§ 22 Nr. 3 EStG, Anhang 10) erzielt, wenn ihr Einsatz ausschließlich auf nationaler Ebene vom Verband (DFB einschließlich der Landes- und Regionalverbände) bestimmt wird. Wenn jedoch ein Schiedsrichter bzw. ein Schiedsrichterassistent darüber hinaus auch international für die UEFA oder die FIFA oder in anderen ausländischen Ligen (z. B. Quatar Stars League) eingesetzt wird, erzielen diese aus ihrer gesamten Schiedsrichtertätigkeit Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG, Anhang 10). Für die Einkünftequalifikation ist also entscheidend, ob ein internationaler Einsatz für einen weiteren Verband stattgefunden hat. Aus diesem Grund erzielen Schiedsrichter oder Schiedsrichter-Assistenten erstmalig gewerbliche Einkünfte bei Nominierung durch einen weiteren Verband und Leitung eines Spiels für diesen Verband. Ein Verzicht des Schiedsrichters oder des Assistenten auf die Leitung des Spiels oder die bloße Meldung auf die den Verbänden zur Auswahl stehenden Listen reicht für das Vorliegen von gewerblichen Einkünften allein noch nicht aus (OFD Frankfurt vom 24.04.2012, AZ: S 2257 A-19-St 218).

 

Tz. 3

Stand: EL 111 – ET: 04/2019

Werden Schiedsrichter auch für Werbezwecke tätig, erzielen sie insoweit ebenfalls Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Besteht zwischen der Tätigkeit als Schiedsrichter und der Werbetätigkeit ein sachlicher Zusammenhang (z. B. Trikotwerbung), liegt ein einheitlicher Gewerbebetrieb auch bei ausschließlich national eingesetzten Schiedsrichtern vor (Folge: Umqualifizierung von sonstigen Einkünften zu Einkünften aus Gewerbebetrieb).

 

Tz. 4

Stand: EL 111 – ET: 04/2019

Mit Urteil vom 20.12.2017 hat nun der BFH (BFH/NV 2018, 497) die Auffassung der Finanzverwaltung bestätigt, dass ein international eingesetzter Bundesligaschiedsrichter gewerbliche Einkünfte (§ 15 EStG) erzielt. Ein Fußballschiedsrichter ist danach selbständig tätig und nimmt am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr teil. Auch sind die Gewinne aus den im Ausland stattfindenden Spielen dem inländischen Gewerbebetrieb des Schiedsrichters zuzuordnen, da es an einer ausländischen Betriebsstätte fehlt. Insbesondere stellt die dem Schiedsrichtergespann am Spielort regelmäßig zur Verfügung gestellte Schiedsrichterkabine allein schon aufgrund der lediglich vorübergehenden Nutzung keine feste Einrichtung dar, die eine Betriebsstätte begründen könnte. Mangels ausländischer Betriebsstätte können die im Ausland erzielten Gewinne auch nicht nach § 9 Nr. 3 Satz 1 Halbsatz 1 GewStG bei der Gewerbesteuer gekürzt werden.

II. Sonstige Sportarten

 

Tz. 5

Stand: EL 111 – ET: 04/2019

Anders als bei Fußball erhalten in den meisten anderen Sportarten die Schiedsrichter der jeweiligen Bundesligen neben den üblichen Reisekostenerstattungen regelmäßig kleinere Aufwandspauschalen.

Soweit die Aufwandspauschalen und Reisekostenerstattungen die jeweils – steuerlich abzugsfähigen – Aufwendungen übersteigen, unterliegt der daraus erzielte Überschuss der Einkommensteuer als sonstige Einkünfte (§ 22 Nr. 3 EStG, Anhang 10), soweit dieser mehr als 256 EUR betragen.

Da die Annahme einer Einkunftsart immer auch eine Einkunftserzielungsabsicht voraussetzt, kann es daran mangeln, wenn die Ausgaben für die Tätigkeit (z. B. Fahrtkosten) dauerhaft die Einnahmen, übersteigen.

Soweit bei einer bestehenden Einkunftserzielungsabsicht ein Verlust aus dieser Tätigkeit erzielt werden, kann dieser nach § 22 Nr. 3 Satz 3 EStG (Anhang 10) nicht mit anderen positiven Einkünften (wie z. B. Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit nach § 19 EStG, Anhang 10) ausgeglichen werden. Ein Ausgleich eines Verlustes nach § 22 Nr. 3 EStG (Anhang 10) kann nur mit entsprechenden positiven Einkünften der Folgejahre erfolgen (§ 22 Nr. 3 Satz 4 EStG, Anhang 10).

 

Tz. 6

Stand: EL 111 – ET: 04/2019

Auch können ehrenamtlich (nebenberuflich) tätige Schiedsrichter im Amateurbereich...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge