Allgemeines

 

(1) AfA ist vorzunehmen für

 

1.

bewegliche Wirtschaftsgüter (§ 7 Abs. 1 Satz 1, 2, 4 und 5 sowie Abs. 2 EStG ),

 

2.

immaterielle Wirtschaftsgüter (§ 7 Abs. 1 Satz 1 bis 3 und 5 EStG ),

 

3.

unbewegliche Wirtschaftsgüter, die keine Gebäude oder Gebäudeteile sind (§ 7 Abs. 1 Satz 1, 2 und 5 EStG ), und

 

4.

Gebäude und Gebäudeteile (§ 7 Abs. 4, 5 und 5 a EStG ),

die zur Erzielung von Einkünften verwendet werden und einer wirtschaftlichen oder technischen Abnutzung unterliegen.

Bewegliche Wirtschaftsgüter

 

(2) 1Bewegliche Wirtschaftsgüter können nur Sachen (§ 90 BGB ), Tiere (§ 90 a BGB) und Scheinbestandteile (§ 95 BGB) sein. 2Schiffe sind auch dann bewegliche Wirtschaftsgüter, wenn sie im Schiffsregister eingetragen sind.

 

(3) 1Betriebsvorrichtungen sind selbständige Wirtschaftsgüter, weil sie nicht in einem einheitlichen Nutzungs- und Funktionszusammenhang mit dem Gebäude stehen. 2Sie gehören auch dann zu den beweglichen Wirtschaftsgütern, wenn sie wesentliche Bestandteile eines Grundstücks sind.

 

(4) 1Scheinbestandteile entstehen, wenn bewegliche Wirtschaftsgüter zu einem vorübergehenden Zweck in ein Gebäude eingefügt werden. 2Einbauten zu vorübergehenden Zwecken sind auch

 

1.

die vom Steuerpflichtigen für seine eigenen Zwecke vorübergehend eingefügten Anlagen,

 

2.

die vom Vermieter oder Verpächter zur Erfüllung besonderer Bedürfnisse des Mieters oder Pächters eingefügten Anlagen, deren Nutzungsdauer nicht länger als die Laufzeit des Vertragsverhältnisses ist.

Gebäude und Gebäudeteile

 

(5) 1Für den Begriff des Gebäudes sind die Abgrenzungsmerkmale des Bewertungsrechts maßgebend. 2Ein Gebäude ist ein Bauwerk auf eigenem oder fremdem Grund und Boden, das Menschen oder Sachen durch räumliche Umschließung Schutz gegen äußere Einflüsse gewährt, den Aufenthalt von Menschen gestattet, fest mit dem Grund und Boden verbunden, von einiger Beständigkeit und standfest ist. 3Wie ein Gebäude ist auch ein Nutzungsrecht zu behandeln, das durch Baumaßnahmen des Nutzungsberechtigten an einem Gebäude entstanden und wie ein materielles Wirtschaftsgut mit den Herstellungskosten zu aktivieren ist; hierzu gehören auch Nutzungsrechte, die vom Miteigentümer mit Zustimmung der anderen Miteigentümer durch Errichtung eines Gebäudes im eigenen Namen und für eigene Rechnung geschaffen werden oder die durch Bauten auf fremdem Grund und Boden entstehen. 4Satz 3 gilt für Nutzungsrechte im Privatvermögen sinngemäß.

 

(6) Zu den selbständigen unbeweglichen Wirtschaftsgütern im Sinne des § 7 Abs. 5 a EStG gehören insbesondere Ladeneinbauten und ähnliche Einbauten (→R 13 Abs. 3 Nr. 3) sowie sonstige selbständige Gebäudeteile im Sinne des →R 13 Abs. 3 Nr. 5.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Kühn, Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Kühn, Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge