zfs 3/2018, Rettungskosten bei Wildschäden im Rahmen einer Teilkaskoversicherung
 
Hinweis

Meine Mandantin befuhr die X-Straße außerorts. Es herrschte Dämmerung. Plötzlich überquerte eine Gruppe von Rehen die Straße vor dem Fahrzeug meiner Mandantin. Eine Kollision mit den Tieren stand unmittelbar bevor. Um diese zu vermeiden, wich meine Mandantin den Rehen zur Seite hin aus. Dabei kam sie von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Ihr Fahrzeug wurde dabei beschädigt.

Ich mache daher im Rahmen des zwischen Ihnen und meiner Mandantin bestehenden Teilkaskoversicherungsvertrags den am Fahrzeug entstandenen Schaden im Wege des Rettungskostenersatzes gem. §§ 82 Abs. 1, 83 Abs. 1 VVG geltend. Zwar ist es zu einem Zusammenstoß mit einem Haarwild nach A.2.2.1.4 der AKB nicht gekommen, was für einen Versicherungsfall der Teilkaskoversicherung erforderlich wäre, jedoch hat meine Mandantin versucht, den Versicherungsfall zu vermeiden. Nach §§ 82 Abs. 1, 83 Abs. 1 VVG haben Sie auch erfolglose Aufwendungen zu ersetzen, die den Schaden abwenden oder mindern sollten.

Das Ausweichen vor den Rehen war erforderlich, um den Zusammenstoß mit diesen zu vermeiden. Wäre es zu einer Kollision gekommen, wäre der zu erwartende Schaden am Fahrzeug mindestens ebenso hoch gewesen wie bei der jetzt erfolgten Kollision mit dem Baum. Daher sind Sie verpflichtet, die Schäden am Fahrzeug meiner Mandantin als – wenn auch vergebliche – Aufwendungen zur Abwendung und Minderung der Schadens zu ersetzen.

 

Erläuterung:

Versicherungsfall in der Teilkaskoversicherung ist u.a. nach A.2.2.1.4 AKB der Zusammenstoß des Fahrzeugs mit Haarwild i.S.d. § 2 Abs. 1 Nr. 1 BJagdG. Die natürliche Reaktion eines Autofahrers auf ein herannahendes Wild ist das Ausweichen. Das führt dazu, dass das versicherte Ereignis, nämlich der Zusammenstoß mit dem Haarwild, vermieden wird. Jedoch kommt es danach gleichwohl zu einem Schaden: dem Zusammenstoß mit dem Baum. Dieser ist jedoch in der Teilkaskoversicherung – im Gegensatz zur Vollkaskoversicherung, die als Versicherungsfall auch den Unfall umfasst – nicht versichert. Alleine nach den AKB würde daher die Versicherungsnehmerin ohne Vollkaskoversicherungsvertrag auf ihrem Schaden sitzen bleiben.

Es handelt sich bei dem durch den Zusammenstoß mit dem Baum entstandenen Schaden jedoch um Rettungskosten, also Aufwendungen, die nach dem Wortlaut der Anspruchsgrundlage § 82 Abs. 1, 83 Abs. 1 VVG erforderlich, wenn auch erfolglos waren zur Abwendung oder Minderung des Schadens.

Der Aufwendungsersatz knüpft an die Erforderlichkeit der Rettungshandlung an. Dieses objektive Kriterium fehlt bei einem Ausweichen vor einem Hasen, da der zu erwartende Schaden bei einer Kollision geringer ist als bei der Gefährlichkeit des Ausweichmanövers. Kein Anspruch auf Aufwendungsersatz besteht bei einem Ausweichen vor Hunden, Katzen oder Pferden, da diese nicht zum Haarwild nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 BJagdG gehören und somit auch der Zusammenstoß mit diesen grds. keinen Versicherungsfall in der Teilkaskoversicherung bedeutet. Anders ist das nur, wenn – wie viele Versicherer mittlerweile anbieten – der Wildunfall auf einen Tierunfall an sich ausgedehnt wird und Versicherungsschutz auch für Unfälle mit anderen Tieren als Haarwild gewährt wird. Dann sind auch für diese vermiedenen Unfälle Rettungskosten ersatzfähig.

Zu beachten ist, dass die Versicherungsnehmerin die Darlegungs- und Beweislast nach § 286 ZPO, also mit dem Maßstab des Vollbeweises dafür trägt, dass ein Zusammenstoß mit einem Wild kurz bevor stand. Beweiserleichterungen, wie sie bei einer Entwendung i.S.d. A.2.2.1.2 AKB eingreifen – dort genügt der Nachweis des äußeren Bildes einer Entwendung – gibt es für den Wildunfall nicht. Gibt es daher keine Zeugen für den Vorfall, ist das Auftreten von Wild an der Unfallörtlichkeit äußerst unwahrscheinlich oder sprechen die Unfallspuren (Geradeausfahrt in einer Kurve) gegen ein Ausweichmanöver, wird dies für eine richterliche Überzeugungsbildung nach § 286 ZPO nicht ausreichen.

Autor: Christian Funk

RA Christian Funk, FA für Versicherungsrecht, Verkehrsrecht und Strafrecht, Saarbrücken

zfs 3/2018, S. 125

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge