Rz. 131

Mit der Berufung können erstinstanzliche Endurteile (§ 300 ZPO), Teilurteile (§ 301 ZPO), Vorbehaltsurteile (§ 302 ZPO) und Ergänzungsurteile (§ 321 ZPO) angegriffen werden. Berufungsfähig sind ferner Zwischenurteile, die nur über die Zulässigkeit der Klage entscheiden (§ 281 ZPO). Das gilt auch für ein Zwischenurteil, das einen Wiedereinsetzungsantrag zurückweist.[304] Dagegen kann ein Zwischenurteil, das allein über den Grund des Anspruchs vorab entscheidet (§ 304 ZPO), nur zusammen mit dem Endurteil angegriffen werden (§ 61 Abs. 3 ArbGG).

Versäumnisurteile können nur dann mit der Berufung angegriffen werden, wenn der Einspruch gegen sie nicht statthaft ist (§ 514 ZPO). Das betrifft zum einen im Wiedereinsetzungsverfahren ergangene Versäumnisurteile gegen den Anspruchsteller (§ 238 Abs. 2 S. 2 ZPO) und zum anderen die sog. Zweiten Versäumnisurteile (§ 345 ZPO). Gegen das erste echte Versäumnisurteil findet der Rechtsbehelf des Einspruchs statt, § 514 Abs. 1 ZPO.

Nicht berufungsfähig sind arbeitsgerichtliche Urteile, gegen die nach § 78 ArbGG das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde gegeben ist (§ 64 Abs. 1 ArbGG).[305] Hier richtet sich das Rechtsmittelverfahren nach den §§ 567 ff. ZPO.

 

Rz. 132

Hat das Arbeitsgericht statt eines Urteils einen Beschluss erlassen, so ist sowohl das Rechtsmittel der Berufung als auch das der Beschwerde gegeben. Das folgt aus dem sog. Grundsatz der Meistbegünstigung.[306] Voraussetzung ist allerdings, dass gegen die in richtiger Form erlassene Entscheidung überhaupt ein Rechtsmittel statthaft wäre. Der Fehler des Gerichts verhilft dem Rechtsmittelführer nicht zu mehr Rechten, als er bei zutreffender Entscheidung gehabt hätte.[307]

 

Rz. 133

Gem. § 64 Abs. 2 ArbGG ist die Berufung statthaft,

wenn sie im Urteil des Arbeitsgerichts zugelassen worden ist (s. Rdn 134),
wenn der Wert des Beschwerdegegenstandes 600 EUR übersteigt (gemessen an den Anträgen ohne Zinsen; s. Rdn 137),
in Bestandsschutzstreitigkeiten (z.B. Statusverfahren, Kündigungsverfahren, Entfristungsklagen, Streitigkeiten über die Wirksamkeit einer Anfechtung oder eines Aufhebungsvertrags) oder
wenn es sich um ein Versäumnisurteil handelt, gegen das der Einspruch an sich nicht statthaft ist, wenn die Berufung oder Anschlussberufung darauf gestützt wird, ein Fall schuldhafter Säumnis habe nicht vorgelegen.
 

Rz. 134

Neben den drei Fällen der gesetzlichen Zulassung des Rechtsmittels kann also auch die Kammer erster ­Instanz eine positive Zulassungsentscheidung im Urteilstenor treffen.[308] Die Zulassungsgründe finden sich in § 64 Abs. 3 ArbGG. An die Zulassungsentscheidung ist das LAG gebunden, selbst wenn die Zulassung fehlerhaft ist, § 64 Abs. 4 ArbGG. Bei einer Mehrzahl von Streitgegenständen kann sich die Zulassung auf einen Streitgegenstand beschränken, jedoch nicht auf eine Rechtsfrage[309] Die Zulassungsentscheidung als solche kann nicht gesondert angefochten werden. Fehlt dagegen die erforderliche Entscheidung, so hat auf einen binnen zwei Wochen ab Verkündung zu stellenden Antrag die Kammer des Arbeitsgerichts eine ergänzende Entscheidung hierüber zu treffen, § 64 Abs. 3a ArbGG. Das LAG ist an die Entscheidung über die Zulassung/Nichtzulassung durch das Arbeitsgericht gebunden, § 64 Abs. 4 ArbGG. Die Entscheidung ist nicht gesondert angreifbar. In Betracht kommt nur die Anhörungsrüge gem. § 78a ArbGG.

 

Rz. 135

Berufungsführer können die verfahrensbeteiligten Parteien, Streitgenossen, Nebenintervenienten oder solche Personen sein, deren Eintritt in den Rechtsstreit durch Urteil versagt worden ist.

[304] GMP/Schleusener, § 64 Rn 7.
[305] Z.B. Zwischenurteile über die Zulässigkeit der Nebenintervention (§ 71 Abs. 2 ZPO), über die Berechtigung der Aussageverweigerung eines Zeugen (§ 387 Abs. 3 ZPO) oder Kostengrundentscheidungen bei einem Anerkenntnisurteil (§ 99 Abs. 2 ZPO).
[307] BGH 20.4.1993 – BLw 25/92, NJW-RR 1993, 956.
[308] Stock, NZA 2001, 481.
[309] Schwab/Weth/Schwab, § 64 Rn 39.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge