Katharina Heuer gibt den Vorsitz der Geschäftsführung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) auf eigenen Wunsch ab. Bild: philipp von recklinghausen / lux-fotografen.de

Mehr als fünf Jahre war Katharina Heuer Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) und hat die Organisation grundlegend erneuert. Nun tritt sie zum 1. Mai "auf eigenen Wunsch" zurück. Nachfolger in der Geschäftsführung wird interimsweise Gerhard Rübling.

Als Katharina Heuer vor über fünf Jahren zur DGFP kam, lag diese am Boden und alle Hoffnungen auf Erneuerung der altehrwürdigen Organisation ruhten auf der ehemaligen Bahn-Managerin, die als erste Frau an der Spitze der DGFP stand. Heuer erwies sich nicht nur als das frische und freundliche Gesicht, sondern verordnete der DGFP zusammen mit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Gerhard Rübling eine Restrukturierung mit Standortschließungen und Personalabbau. Neue Veranstaltungsformate wurden etabliert, die das Image der DGFP grundlegend aufpolierten. Die Finanzsituation blieb bis heute angespannt.

Ausscheiden auf eigenen Wunsch

Für Katharina Heuer waren das harte, kraftraubende Jahre, die ihr aber „viel Spaß machten“, wie sie immer wieder betonte. Im vergangenen Jahr noch hatte sie neue Mitglieder für den Vorstand angesprochen, die von der Mitgliederversammlung gewählt wurden und auf die sie mächtig stolz war. Die Vorstandsvorsitzende Ariane Reinhart kündigte im Interview mit dem Personalmagazin an, dass sie sich verstärkt auch in die operative Arbeit einmischen will und dass die DGFP an Tempo zulegen muss.

Diese Umbruchsituation hatte bei Katharina Heuer ein Nachdenken ausgelöst, wie es denn weitergehen soll. Das Ausscheiden „auf eigenen Wunsch“ ist nicht die branchenübliche Floskel, sondern beschreibt die Realität. Ein Kurswechsel ist damit zunächst nicht verbunden. Der Nachfolger Gerhard Rübling steht für Kontinuität im Erneuerungsprozess.

DGFP: Dank an Katharina Heuer

Ariane Reinhart dankt in der Pressemitteilung für die geleistete Arbeit. „Katharina Heuer hat der DGFP ein neues Profil gegeben und sie wieder wettbewerbsfähig gemacht. Dafür ist ihr im Namen des gesamten Vorstands und der Mitglieder zu danken. Mit ihrem Ausscheiden verliert die DGFP eine in der HR-Szene präsente und inhaltsstarke Netzwerkerin. Wir bedauern dies.“

Katharina Heuer selbst blickt mit Dank auf die Jahre der DGFP zurück: „Es waren fünf arbeits- und inhaltsintensive Jahre. In dieser Zeit habe ich insbesondere viele HR-begeisterte Führungskräfte und Querdenker kennengelernt, die die HR-Profession ausmachen und stark machen. Ich möchte mich bei den Mitgliedern, Partnern, dem Vorstand und den Mitarbeitern für die engagierte Zusammenarbeit bedanken. Für mich ist die DGFP das HR-Kompetenz- und Karrierenetzwerk. Ich freue mich auf den weiteren Austausch und die Vernetzung. Ich bleibe der DGFP im Herzen verbunden.“

Schlagworte zum Thema:  Verband

Aktuell
Meistgelesen