Handelsblatt Jahrestagung bAV findet 2020 digital statt

Die Handelsblatt Jahrestagung Betriebliche Altersversorgung 2020 findet vom 10. bis 12. November als rein digitale Veranstaltung statt. Themen sind die Alterssicherung in Deutschland und Europa, aktuelle Trends und Herausforderungen in der bAV-Praxis sowie Strategien für eine zunehmende Digitalisierung in der bAV.

Das Wissen der Beschäftigten in Deutschland um die Sicherheit der Betriebsrente weist Lücken auf. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov hervor. Danach befragt, für wie sicher sie die bAV halten, schätzen gerade einmal 19 Prozent der Befragten die bAV in der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Situation als sicher ein. 20 Prozent halten die bAV in der aktuellen Situation für unsicher. 23 Prozent waren unschlüssig und konnten keine eindeutige Antwort geben. Rund 38 Prozent trauten sich keine Einschätzung zu. Trotz dieser Unsicherheit in Corona-Zeiten ist eine gute bAV ein schlagendes Argument für eine hohe Arbeitgeberattraktivität.

Arbeitgeber können mit bAV punkten

Zur Gewinnung von Nachwuchskräften setzen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) auch auf die bAV: Nach einer Studie der Gothaer werben 40 Prozent der befragten KMU mit flexiblen Arbeitszeiten. Mit einem attraktiven Gehalt versuchen etwa 38 Prozent zu überzeugen. Die bAV rangiert mit 29 Prozent unter den Top-Drei-Instrumenten.

Auffallend dabei: Je größer das Unternehmen, desto mehr der genannten Optionen bietet es an. Das zeigt sich besonders bei der bAV: Nur acht Prozent der Unternehmen mit maximal zehn Mitarbeitern bieten eine bAV an – dann geht es in Zehnerschritten aufwärts bis zu den großen Firmen (201 bis 500 Mitarbeiter), von denen 49 Prozent eine bAV im Angebot haben. Gute Gründe, sich das Themas intensiver anzusehen. Dies macht die Jahrestagung des Handelsblatts möglich.

Handelsblatt Jahrestagung bAV 2020: Die Fokusthemen

Näher in den Fokus genommen wird die Alterssicherung in Deutschland und Europa nun auf der Handelsblatt Jahrestagung bAV 2020. Dr. Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzmarkt bei der Verbraucherzentrale Bundesverband, Axel Kleinlein, Vorstand beim Bund der Versicherten, und Dr. Peter Schwark, Mitglied der Geschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), werden Konzepte für eine Neuausrichtung des deutschen Altersvorsorgesystems diskutieren. Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen (BMF), wird in einer Keynote die Altersversorgung im Niedrigzinsumfeld aus der Perspektive des BMF darstellen.

Aber auch die ersten Sozialpartnermodelle, die Rolle der bAV in den Unternehmen, die Informationspflichten des Arbeitgebers sowie die Herausforderungen bei der Umsetzung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) werden unter die Lupe genommen. Die Leiterin des Bereichs Sozialpolitik, Ressort 5, der Verdi Bundesverwaltung, Dr. Judith Kerschbaumer, wird zu den Anforderungen von Verdi an das Sozialpartnermodell Stellung nehmen und der Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Dr. Rolf Schmachtenberg, wird die Rahmenbedingungen für eine solide Alterssicherung erläutern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss zur Umsetzung des Freibetrags bei Betriebsrentnern mit Mehrfachbezug

PSV haftet bei Insolvenz des Arbeitgebers nicht immer für eine Betriebsrentenkürzung

Steuerrechtliche Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung