Künstliche Intelligenz im Personalwesen

Künstliche Intelligenz (KI) soll das HR-Management einfacher, schneller und objektiver machen. Aktuellen Zeitungsberichten zufolge soll künftig ein KI-Observatorium den Einsatz von KI in Unternehmen kontrollieren. Das neue Gremium soll im Bundesministerium für Arbeit und Soziales angesiedelt werden.

Die Erhöhung der Rechenleistung hat in den vergangenen Jahren zu wesentlichen technologischen Fortschritten geführt, durch die immer komplexere Probleme automatisiert gelöst werden können. Neben der neuen Möglichkeiten, die das für HR-Management bringt, wird die Technologie aber auch kritisch betrachtet. Einzelne Gremien setzen sich deshalb zum Ziel, den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) zu überprüfen. Doch was steckt eigentlich hinter der Technologie und um welche Anwendungsfälle geht es?

Technische Lösungen, die die Bearbeitung von Problemen ermöglichen, die zuvor nur Menschen lösen konnten, werden in vielen Fällen als künstliche Intelligenz bezeichnet. Der Begriff künstliche Intelligenz ist aber nicht eindeutig definiert und wird häufig synonym verwendet zu maschinellem Lernen, Robot Process Automation oder Big Data Analytics. Damit ist es zuweilen schwierig, entsprechende Systeme einzuordnen.

Künstliche Intelligenz und HR

Mit maschinellem Lernen können Algorithmen eigenständig Zusammenhänge in bestehenden Datensätzen erkennen. Ein klassisches Beispiel dafür ist die Bilderkennung: Anhand von vielen Katzenfotos lernt ein Machine-Learning-Algorithmus Katzen auch auf anderen Bildern zu erkennen. Da immer häufiger große Datenmengen in verschiedenen Bereichen vorliegen, lassen sich diese Algorithmen auf immer mehr Lebens- und Arbeitsbereiche anwenden. 

Auch im HR-Management ermöglicht die zunehmende Datafizierung den Einsatz von lernenden Algorithmen und ähnlichen KI-Anwendungen. Somit können immer mehr Prozesse des Personalwesens automatisiert werden, beispielsweise die Bearbeitung von Mitarbeiteranfragen, die Suche nach geeigneten Kandidaten oder die Koordinierung von Trainingsinhalten. Darüber hinaus lassen sich Wahrscheinlichkeitsvorhersagen generieren, die bei strategischen Entscheidungen hilfreich sein können.

Deskriptive, prädiktive und präskriptive Analysen

Die Analyse von komplexen Datenlagen zur Lösung von Problemen lässt sich in verschiedene Bereiche einteilen: Deskriptive Verfahren analysieren die Daten und beschreiben Zusammenhänge, prädiktive Verfahren leiten daraus Zukunftstrends ab und präskriptive Analysen erarbeiten Vorschläge, um bestimmte Ziele in Zukunft zu erreichen. Dabei hängt die Qualität der Analysen nicht nur vom verwendeten Algorithmus und der Datenmenge ab, sondern auch von der Qualität der Daten. Viele Dienstleister bieten deshalb auch vortrainierte KI-Lösungen an. 

Vor der Einführung einer KI-gestützten Anwendung sollte deshalb genau geprüft werden, ob die verwendeten Algorithmen, die eigenen Datensätze und gegebenenfalls die fremden Trainingsdaten tatsächlich den eigenen Ansprüchen genügen und für den vorgesehenen Einsatz brauchbar sind. Darüber hinaus muss genau geprüft werden, ob der Einsatz allen datenschutzrechtlichen Bestimmungen genügt.

KI im Recruiting

Recruiting als Einsatzfeld für KI-Lösungen wird derzeit besonders stark diskutiert. Da der Recruiting-Prozess in vielen Unternehmen bereits vollständig digitalisiert ist und somit breite Datensätze vorhanden sind, bietet sich hier der Einsatz von künstlicher Intelligenz besonders an. Robot Recruiting bezeichnet diese automatisierte Durchführung von Recruitingprozessen, bei der künstliche Intelligenz zunehmend eine Rolle spielt. 

Einsatzfelder von künstlicher Intelligenz

Einsatzmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz finden sich auch in anderen Teilbereichen von HR. Der folgende Überblick soll beispielhaft einige Möglichkeiten aufzeigen:

  • Mit Chatbots lässt sich der Kontakt zu Mitarbeitern und Bewerbern verwalten. Durch künstliche Intelligenz können Chatbots eigenständig wiederkehrende Anfragen beantworten. Fragen, die ein Chatbot nicht automatisiert beantworten kann, werden in der Regel an entsprechende Mitarbeiter weitergeleitet.
  • In der Personalentwicklung arbeiten einige Unternehmen mit künstlicher Intelligenz und lernenden Algorithmen, um ihren Mitarbeitern zielgerichtet diejenigen Weiterbildungsangebote zukommen zu lassen, die aufgrund ihrer Kompetenzen, Aufgaben und bisherigen Weiterbildungsangebote als optimal eingestuft werden. 
  • Für die statistische Auswertung von Personaldaten auf strategischer Ebene lassen sich künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen ebenfalls anwenden. Auf diesem Weg können gegebenenfalls Wahrscheinlichkeitswerte für die künftige Personalentwicklung, beispielsweise für zu erwartende Kündigungswellen, generiert werden. Die Analyseergebnisse können auf die Personalplanung abgeleitet werden. 

Gremium des BMAS soll KI-Einsatz kontrollieren

Die neuen technologischen Möglichkeiten bringen zum Teil auch neue Probleme mit sich. So bergen Algorithmen beispielsweise neue Gefahren der Diskriminierung. Außerdem steht häufig die wissenschaftliche Fundierung bestimmter Anwendungen infrage.

Diese Debatte um den Einsatz von künstlicher Intelligenz wirkt sich inzwischen auf die Politik aus: Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (SZ) plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil ein "KI-Observatorium", das – ähnlich wie der TÜV – den Einsatz von KI in Unternehmen überprüfen soll. Das Gremium ist direkt dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) angegliedert und soll die Arbeit bis Ende 2019 aufnehmen. Aufgrund der Empfehlungen des neuen Gremiums könne es letztlich auch zu Verboten einzelner Anwendungen kommen, schreibt die Zeitung. Der Fokus liege auf KI-Anwendungen im Wirtschafts- und Arbeitsleben, besonders im Einzelhandel und im Finanzsektor würden die größten Entwicklungen erwartet. 

Ethikbeirat HR Tech fokussiert sich auf Personalbereich

Das KI-Observatorium des BMAS fokusiert sich demnach zwar nicht speziell auf HR-Anwendungen, dennoch ist der Personalbereich von den Debatten betroffen. Bereits Ende 2018 der Ethikbeirat HR Tech ins Leben gerufen mit dem Ziel, über ethische Fragen rund um KI zu informieren und zur Diskussion anzuregen. Mit einem Katalog von zehn Richtlinien will der Beirat beispielsweise einen ethischen Standard für KI-Lösungen und den Umgang mit personenbezogenen Daten entwickeln. Weitere Informationen stehen unter www.ethikbeirat-hrtech.de zur Verfügung. 


Die folgenden Artikel könnten Sie auch interessieren:

"KI kann die Welt besser machen" - Interview mit Stefan Ries (SAP) und Norbert Janzen (IBM) 

KI im Recruiting: Das halten Bewerber davon

Kolumne Recruiting: Keine Angst vor künstlicher Intelligenz!

48 Prozent der Europäer wissen nicht, was ein Algorithmus ist