Rückenschmerzen sind die Ursache von mehr als jeder zehnten Krankschreibung deutscher Arbeitnehmer. Am heutigen Tag der Rückengesundheit stehen deshalb Aufklärung über die Therapie und Prävention von Rückenbeschwerden im Fokus der Gesundheitsexperten. Wir zeigen Angebote für Unternehmen.

Der jährlich am 15. März stattfindende bundesweite Aktionstags zur Rückengesundheit soll dazu auffordern, das eigene Leben aktiv zu gestalten, auf ein bewegtes, ergonomisches Arbeits- und Freizeitumfeld zu achten und monotone Körperhaltungen zu vermeiden.

Übungen und Tipps gegen Rückenschmerzen im Büro

Verschiedene Gesundheitsverbände und BGM-Anbieter veröffentlichen aus diesem Anlass Tipps für eine rückenbewusstere Arbeitsweise oder Übungen zu mehr Rückengesundheit. Im Nachfolgenden eine Auswahl.

Flashmob: Spontanes Treffen zu Rückenübungen

Zum spontanen Flashmob auf öffentlichen Plätzen in verschiedenen Städten ruft das Forschungs- und Präventionszentrum FPZ GmbH auf. Die Aktion will das diesjährige Motto des Tags der Rückengesundheit „Rückenfit an der frischen Luft“ in die Tat umsetzen. Geplant ist ein treffen aller Interessierten am 15.3., um mit modernen Rückenübungen das Thema Rückengesundheit mit „Musik, Bewegung und guter Laune“ in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

In Köln findet die  Aktion mit prominenter Unterstützung statt: Zehnkämpfer Jürgen Hingsen wird den Startschuss zur gemeinsamen Massenertüchtigung abfeuern.

Die Orte des Flashmobs:

  • Bad Kissingen: Marktplatz
  • Braunfels: Markplatz
  • Duisburg: Haupteingang des Medical Center Ruhrort (Ruhrorter Str. 195, 47119 Duisburg)
  • Fellbach: Rems-Murr-Center
  • Gelnhausen: Seebühne im Schöffnerparkt der Main Kinzig Kliniken
  • Köln: Bahnhofsvorplatz
  • Köln: Wiener Platz
  • Ludwigsburg
  • Memmingen: H3O Studio für Fitness, Physio und Ernährung
  • Moers: Altmarkt
  • St. Leon-Rot
  • Stuttgart

 Weitere Informationen unter www.fpz.de

Drei Minuten Kurzprogramm fürs Büro

Ein Kurzprogramm mit Bewegungsübungen, die direkt am Schreibtisch in drei Minuten durchgeführt werden können, bietet die Techniker Krankenkasse neben vielen weiteren Informationen zum Thema „gesunder Rücken“ an.

AOK: Rückenaktiv im Job

Das Online-Programm "Rückenaktiv im Job" unterstützt Mitarbeiter dabei, für ihre Rückengesundheit aktiv zu werden. Das Übungsprogramm, das täglich am Arbeitsplatz durchgeführt werden kann, ist individuell für den Teilnehmer zusammengestellt und auf die speziellen Belastungsfaktoren wie Schreibtisch- oder Produktionstätigkeit abgestimmt. Zuhause kann das Bewegungsprogramm durch ein maßgeschneidertes Bewegungsprogramm für Alltag und Freizeit ergänzt werden, das drei mal in der Woche von zuhause aus abgerifen werden kann. Das Programm ist kostenlos für Teilnehmer ab 15 Jahren.

Hier geht´s zur Webseite: Rückenaktiv im Job

Bewegte Pausen mit Froach

Für Bewegung oder Entspannung am Arbeitsplatz will auch „Froach“ sorgen - eine webbasierte Anwendung, die über 50 Übungsfilme für aktive Minipausen bietet. Die von einem Expertenteam aus Sportwissenschaftlern, Physiotherapeuten und Psychologen entwickelten Bewegungs- und Entspannungstechniken, die am Bildschirm aufgerufen werden können, sollen vor allem den Folgen von sitzenden und einseitig belastenden Tätigkeiten präventiv entgegenwirken. Die Programme können auf Monitoren, Tablets und Smartphones eingesetzt und über trainerbasierte Module oder Gesundheitstage intensiviert werden.

Mehr Infos unter froach.de

Videotrainings zur Rückengesundheit

Der Online-Kurs Rückengesundheit der Barmer hilft, über videogestützte Übungs- und theoretische Lerneinheiten Kompetenzen zur eigenen Rückengesundheit zu erlangen. Erinnerungsfunktionen helfen, die Bewegungseinheiten in den Alltag einzubauen.

Weitere Infos unter www.barmer.de

An den Rücken denken

Die Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“ der DGUV hatte zum Ziel, arbeitsbedingte Rückenbelastungen durch verhältnis- und verhaltenspräventive Ansätze zu verringern. Ihre Kernbotschaft lautete: Das richtige Maß an Belastung hält den Rücken gesund. Sie widmete sich daher sowohl den Themen Überforderung durch körperliche schwere Arbeit als auch Unterforderung durch mangelnde Bewegung und berücksichtigte dabei auch psychische Belastungen. Die Kampagne ist zwar seit Ende 2015 beendet, die Filme zur Kampagne sind aber noch online.

In verschiedenen Szenen werden in Animationsfilmen rund um die Kunstfigur "Napo" mit einem Augenzwinkern Gefährdungen für den Rücken aufgezeigt  und Tipps gegeben, wie diese vermieden werden können.

Zu den Animationsfilmen kommen Sie hier: www.dguv.de

AOK: Rückenaktiv im Job

Neben der Überanstrengung durch körperliche Arbeit belasten ungünstige Arbeitsplatzverhältnisse die Wirbelsäule. Stundenlanges Starren auf einen Bildschirm, langes Sitzen in immer gleicher Körperhaltung - all das beansprucht das Kreuz. Infos für einen "Rückengerechten Arbeitsplatz" gibt es bei der Betrieblichen Gesundheitsförderung der AOK. Mit dem Online-Programm "Rückenaktiv im Job" bietet die AOK außerdem ein interaktives Onlineprogramm, das die Rückengesundheit von Arbeitnehmern fördern soll.

Mehr Infos auf der AOK-Webseite