Urlaub: Urlaubsvergütung / 2.1 Zu berücksichtigende Entgeltbestandteile

Für die Höhe des Urlaubsentgelts spielt es eine Rolle, welche Vergütungsbestandteile in den zugrunde zu legenden Arbeitsverdienst einfließen.

Zunächst einmal gehören zum Arbeitsverdienst nicht nur die feste Grundvergütung, sondern grundsätzlich alle Zulagen und Leistungen des Arbeitgebers. Dies sind insbesondere:

  • Zulagen, wie Verheiratetenzuschlag, Kinderzulagen, etc.
  • Gewinn- und Umsatzbeteiligungen, sofern sie nicht aufs Jahr bezogen gezahlt werden
  • Akkord- und Leistungsprämien
  • Provisionen[1]
  • Sonn- und Feiertagszuschläge während des Berechnungszeitraums
  • Sachbezüge
  • Zeitzuschläge für Nachtarbeit[2]

Der Grundvergütung nicht hinzuzurechnen sind dagegen:

  • einmalige Leistungen wie Weihnachtsgratifikationen, 13. Monatsgehalt, Treueprämien,
  • zusätzliches Urlaubsgeld,
  • Aufwandsentschädigungen, wenn sie nur bei Anfall gewährt werden,
  • Spesen,
  • bezahlte Arbeitspausen[3],
  • einmalige tarifliche Sonderzahlungen und vermögenswirksame Leistungen[4],
  • Fernauslösen nach dem Bundesmontagetarifvertrag in der Eisen-, Metall- und Elektroindustrie.[5]

Überstundenvergütungen sind nicht in die Berechnung des Urlaubsentgelts einzubeziehen. Denn das Urlaubsentgelt gemäß § 1 BUrlG ist nicht etwa für die im Bezugszeitraum geleistete Arbeitszeit, sondern vielmehr für die im Urlaubszeitraum ausfallende Arbeitszeit fortzuzahlen.[6]

Zu berücksichtigen ist hingegen das Entgelt für Zeiten der Inanspruchnahme einer Rufbereitschaft.[7]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge