Übergangsbereich: Beitragsb... / Zusammenfassung
 

Überblick

Für Arbeitnehmer, die eine versicherungspflichtige Beschäftigung mit einem Arbeitsentgelt innerhalb des Übergangsbereichs ausüben, gelten besondere Regelungen für die

  • Ermittlung der Beitragsbemessungsgrundlage sowie
  • Beitragstragung zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Ein Beschäftigungsverhältnis im Übergangsbereich liegt vor, wenn das aus der Beschäftigung erzielte regelmäßige Arbeitsentgelt zwischen 450,01 EUR und 1.300 EUR im Monat liegt. Besondere Konstellationen bzw. Ereignisse während des Beschäftigungsverhältnisses werfen Fragen bei der Beitragsberechnung auf: Wie erfolgt die Berechnung, wenn das Entgelt einmalig 450,01 EUR unterschreitet? Wie werden steuerfreie Zuwendungen beurteilt und was passiert bei rückwirkend eintretender Steuerfreiheit? Auch die korrekte Berechnung in Teilmonaten oder bei Einmalzahlungen bereiten oftmals Schwierigkeiten. Dieser Beitrag stellt dar, wie die Beitragsberechnung in diesen besonderen Fällen erfolgt.

Werden mehrere Beschäftigungen ausgeübt, gelten besondere Regelungen zum Übergangsbereich. Diese werden hier nicht beschrieben.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Sozialversicherung: Wann die Regelungen des Übergangsbereichs anzuwenden sind, wird in § 20 SGB IV für alle Sozialversicherungszweige einheitlich definiert. Die beitragsrechtlichen Regelungen zum Übergangsbereich finden sich für die Krankenversicherung in § 226 SGB V, für die Rentenversicherung in § 163 SGB VI, für die Pflegeversicherung in § 58 SGB XI und für die Arbeitslosenversicherung in § 344 SGB III. Wie die vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer zu tragenden Beitragsanteile ermittelt werden, ergibt sich aus § 2 BVV.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge