Tillmanns/Mutschler, BEEG/M... / 3.1 Leistungsumfang
 

Rz. 5

Alle werdenden bzw. jungen Mütter, die in der GKV versichert sind, haben Anspruch auf Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft. Zum Leistungsumfang zählen

  • eine umfassende medizinische Betreuung durch einen Arzt während der Schwangerschaft, bei der Entbindung und für die Zeit der Nachsorge einschließlich medizinischer Vor- und Nachsorgeuntersuchungen (vgl. § 24d SGB V),
  • die Betreuung durch eine Hebamme (auch Beratung und Hilfestellung für die Zeit vor, während und nach der Geburt, § 24d SGB V),
  • die Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln (§ 24e SGB V),
  • die Übernahme der Kosten für eine ambulante oder stationäre Entbindung (§ 24f SGB V),
  • die häusliche Pflege (z. B. medizinische Pflege, wenn die schwangere Frau ihr Kind zu Hause bekommen möchte oder wegen Schwangerschaftsbeschwerden bettlägerig ist, vgl. § 24g SGB V),
  • die Haushaltshilfe (Fortführung des Haushalts durch eine Ersatzkraft auch dann, wenn keine weiteren Kinder im Haushalt leben, vgl. § 24h SGB V),
  • das Mutterschaftsgeld (wenn die Frau Mitglied der Krankenkasse ist und weitere Voraussetzungen erfüllt, vgl. § 24i SGB V).

Die von der Krankenkasse bereitzustellenden Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft sind im SGB V geregelt. Deshalb sind auch

  • für das Verwaltungsverfahren die Vorschriften des SGB X anzuwenden,
  • Sachleistungen nur von Vertragsärzten/Vertragspartnern der Krankenkasse zu erbringen; die Versicherte hat allerdings unter diesen Vertragsärzten/Vertragspartnern die freie Wahl (vgl. § 76 Abs. 1 SGB V),
  • Fahrkosten im Zusammenhang mit den Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft unter den in § 60 SGB V näher beschriebenen Einschränkungen zu übernehmen, und zwar jeweils in Höhe des den Zuzahlungsbetrag übersteigenden Anteils,
  • bei den Leistungen das Wirtschaftlichkeitsgebot des § 12 SGB V zu beachten,
  • die Versicherten gehalten, Ansprüche auf die Sachleistungen durch die Krankenversichertenkarte nachzuweisen (§ 15 SGB V),
  • Kostenerstattung bzw. Teilkostenerstattung sind (nur) ausnahmsweise nach §§ 13, 14 SGB V zu gewähren und
  • nachgehende Leistungsansprüche i. S. d. § 19 Abs. 2 und 3 SGB V bei Schwangerschaft und Mutterschaft möglich.
 

Rz. 6

Die Sachleistungen der Mutterschaftshilfe sind von der Krankenkasse nur auf Antrag zur Verfügung zu stellen (vgl. § 19 SGB IV). Leistungsauslösend ist bei Sachleistungen der Tag, an dem die jeweilige Leistung in Anspruch genommen wird (Leistungsgrund) und

besteht. Tritt z. B. während des Leistungsbezuges ein Krankenkassenwechsel ein, hat die neue Krankenkasse ab dem Wirksamwerden des Wechsels die weiteren Leistungen zu erbringen. Besonderheiten gelten beim Mutterschaftsgeld.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge