Tillmanns, Heise, u. a., Be... / 4 Zweifelsfälle
 

Rz. 9

Probleme können entstehen, wenn nicht zweifelsfrei ist, ob es sich bei dem Arbeitnehmer, demgegenüber personelle Maßnahmen durchgeführt werden sollen, tatsächlich um einen leitenden Angestellten handelt. Ist er es objektiv nicht, kann eine Kündigung wegen unterbliebener Anhörung des Betriebsrats gem. § 102 BetrVG unwirksam sein oder der Betriebsrat kann die Aufhebung einer personellen Maßnahme gem. § 101 BetrVG verlangen.

 

Rz. 10

Diese Rechtsfolge tritt auch dann ein, wenn sich Arbeitgeber und der Betriebsrat darüber einig sind, dass es sich um einen leitenden Angestellten handelt, dieser aber diese Eigenschaft tatsächlich nicht besitzt, da allein die objektive Rechtslage entscheidend ist und sich der Arbeitnehmer im Kündigungsschutzprozess hierauf berufen kann (BAG, Urteil v. 19.8.1975, 1 AZR 565/74).

 

Hinweis

Betriebsrat und Sprecherausschuss vorsorglich anhören

Der Arbeitgeber sollte in Zweifelsfällen der Zuordnung eines Arbeitnehmers zu den leitenden Angestellten vorsorglich sowohl den Betriebsrat als auch den Sprecherausschuss anhören.

 

Rz. 11

Der Betriebsrat kann die Entfernung betriebsstörender leitender Angestellter nach § 104 BetrVG dann nicht verlangen, wenn der Arbeitnehmer erst nach Schluss der mündlichen Anhörung erster Instanz zum Prokuristen bestellt und erst durch diese Bestellung zum leitenden Angestellten wird (LAG Nürnberg, Beschluss v. 22.1.2002, 6 TaBV 13/01).

 

Rz. 12

Die Mitteilung nach § 105 BetrVG kann auch nicht ohne Weiteres in eine Anhörung nach § 102 BetrVG oder eine Mitteilung nach § 99 BetrVG umgedeutet werden. Dies gilt selbst dann, wenn der Betriebsrat und (oder) der Arbeitgeber und der Angestellte selbst (irrig) der Meinung waren, es handele sich um einen leitenden Angestellten (BAG, Urteil v. 19.8.1975, 1 AZR 565/74). Erforderlich ist, dass sich aus der Mitteilung des Arbeitgebers an den Betriebsrat eindeutig ergibt, ob er den Betriebsrat nach § 105 BetrVG unterrichten und/oder nach § 102 BetrVG bzw. § 99 BetrVG (vorsorglich) anhören will.

 

Hinweis

Bestehen Zweifel an der Eigenschaft des Arbeitnehmers als leitender Angestellter sollte der Arbeitgeber, um die Unwirksamkeitsfolge der Maßnahme zu vermeiden, vorsorglich das Beteiligungsverfahren nach § 102 BetrVG bzw. § 99 BetrVG durchführen.

 

Rz. 13

Teilt der Betriebsrat mit, dass aus seiner Sicht aufgrund der Eigenschaft des Arbeitnehmers als leitender Angestellter eine Anhörung nach § 102 BetrVG nicht erforderlich sei, sondern eine Mitteilung nach § 105 BetrVG ausreiche, stellt dies zugleich eine abschließende Stellungnahme des Betriebsrats dar, mit der das Anhörungsverfahren in Bezug auf die beabsichtigte Kündigung abgeschlossen ist (LAG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 11.1.2008, 9 Sa 489/07).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge